Timeless ist schon der 70. Warren Miller Film! Vieles hat sich verändert, die Leidenschaft für den Sport und die Emotionen sind aber über die Jahre gleichgeblieben!

Locations: Jackson Hole, Wyo, Eldora, Colo, Frankreich, British Columbia, Schweiz und Österreich,
Mit dabei: Marcus Caston, Aurélien Ducroz, Jess McMillan, Amie Engerbretson, Baker Boyd, Jaelin Kauf, Glen Plake und viele mehr.
Publiziert in Media


Die neuen Teilnehmer der Freeride World Tour 2020 stehen fest: Nach Abschluss der Freeride World Qualifier Saison haben sich unter hunderten Startern in den Regionen 1 (Europa/Ozeanien) und 2 (Nord- und Südamerika) zwölf weibliche und männliche Skifahrer und Snowboarder herauskristallisiert, die nächsten Winter auf der FWT gegen die Besten der Welt antreten dürfen. Darunter ist auch der Vorarlberger Skifahrer Tao Kreibich.

Region 1:

Carl Renvall (SUI) überzeugte bei den Freeskiern während der gesamten Saison mit starken Leistungen. Der Schweizer war bereits 2017 auf der FWT am Start und konnte sich nun wieder für die Elite qualifizieren. Zu ihm gesellt sich der „Kiwi“ Blake Marshall (NZL), der während seines endlosen Winters 2018/19 an acht Wettkämpfen auf der Süd- und Nordhalbkugel teilnahm. Der dritte FWQ-Qualifikant ist Tao Kreibich (AUT), der sich mit Platz sechs beim 3* FWQ in Andorra am Wochenende den Slot auf der FWT endgültig sicherte.

Bei den Damen holte Jessica Hotter (NZL) im Laufe ihrer langen Saison drei Siege auf 4* FWQ-Events in Neuseeland und Europa. Dank dieser herausragenden Leistung misst sich die Neuseeländerin nächsten Winter mit den besten Freeskierinnen der Welt.

Region 2:

Kevin Nichols (USA) und Jack Nichols (USA) aus Vail, Colorado, sorgen 2020 für das neueste Bruderduell auf der FWT. Sie treffen dort auf den Backcountry-Freestyle-Spezialisten Isaac Freeland (USA). Auch Emma Patterson (USA) verdiente sich ihren FWT-Platz mit zwei Siegen sowie Podiumsplätzen bei vier der fünf Events, an denen sie teilnahm.

Man darf gespannt sein, wie die Neulinge nächste Saison im Kampf gegen die erfahrenen FWT-Rider abschneiden werden. Aktuelle Neuigkeiten gibts wie immer auf den Social-Media-Kanälen der FWT und auf der Homepage.

Publiziert in News

Jede Menge Schnee, Freerideevents und der größte Equipment-Test der Alpen!

Nicht mehr lange, dann steht der nächste Tourstopp des FreerideTestivals 2019 presented by BMW xDrive an. Am 16. + 17. März wird an der Talstation des "Jägeralp-Express" in Warth-Schröcken beim kostenfreien Equipment-Test das neueste Material getestet. Und bei fast einem Meter vorhergesagtem Neuschnee, haben wir keine Bedenken, genug vom „weißen Gold“ unter die Latten zu bekommen!

Auch das Rahmenprogramm hält wieder jede Menge Highlights bereit:

Vom BMW Wochenend-Package mit Felix Wiemers und Roman Rohrmoser über die SAAC Lawinen-Quickies, bis hin zu Einsteigerkursen und geführten Touren beim "Run of Fame" oder der "Arlberg Freeride Safari" mit der Skischule Warth. Ob Anfänger oder Freeride-Pro, das FreerideTestival in Warth hält für jeden etwas parat.
Wer sich lieber seine Schwünge verdient, kann mit Peak Performance bei den "Freeride Touring Specials" auf Tour gehen. Die besten Tipps und Tricks haben Laura Wiech bei der Ladies Variante oder zwei top ausgebildete Bergführer für dich parat.
Wenn du etwas über Sicherheit im Gelände erfahren möchtest, der Spaß bei der Abfahrt trotzdem nicht zu kurz kommen sollte, dann schau Dir das „Know how to Powder“ Event an! Ausgestattet mit Testrucksäcken von ABS-Airbag geht es mit zwei Experten ins Gelände. Dabei kannst du dein Wissen in Sachen sichere Tourenplanung, Hangbeurteilung und Verhalten im Notfall auf den neuesten Stand bringen. Mit den geschulten Bergführern wird fleißig in der Praxis geübt und natürlich auch Powder-Skills auf Vordermann gebracht.

Wir sehen uns in Warth!
Bis dahin: Pray for Snow!

Publiziert in News
Dienstag, 19 Februar 2019 08:39

Powderparadies Paznauntal

“Ischgl ist nur einmal im Jahr!”


Manchmal darf man sich das öfter antun, denn Ischgl kann weitaus mehr als Party und Jet-Set! Das riesige Resort im Paznauntal kann als waschechte Freeride-Destination bezeichnet werden.
Vom extremen Gelände bis zu einfachen „Soulruns“ – in Ischgl finden Freerider für alle Bedingungen das richtige Terrain. Und das Beste daran: Die meisten Abfahrten verstecken sich in unmittelbarer Nähe der Lifte.
Was Ischgl als Freeride-Destination ausmacht? Weite Hänge. Verspielte Kuppen und Mulden. Ganz viel Platz. Und dank einer Höhe von über 2.000 Metern und der besonderen geografischen Lage, genügend Neuschnee. Freerider haben hier die Wahl zwischen einer Vielzahl an Variantenabfahrten und Freeridetouren. Aus dem Lift aussteigen und einmal abbiegen reicht meist aus und schon ist man abseits der präparierten Pisten, kann ungestört seine Lines im Pulverschnee ziehen und ganz für sich sein. Die Bandbreite reicht dabei von steilen Couloirs für Experten bis hin zu flachen Powderfeldern, die auch von weniger erfahrenen Freeridern noch befahren werden können. Wer auf Nummer sicher gehen oder einen entspannten Tag abseits der Pisten erleben will, holt sich einen erfahrenen und ortskundigen Guide aus der Skischule Ischgl an seine Seite.

Drei Freeride-Abfahrten für jedes Level

Leicht: „Nederberg“ Piz Val Gronda

Die leichte Abfahrt mit ca. 750 Höhenmetern beginnt direkt an der Bergstation der Piz Val Grondabahn und führt Freerider über weite Hänge hinunter ins Fimba. Hier ist man ganz ohne Aufstieg plötzlich mitten im Backcountry und kann die Stille und Natur genießen. Zurück ins Skigebiet geht es über den Skiweg der Heidelberger Hütte.

Mittel: „Höllkar Seite“

In das im Durchschnitt 28 Grad steile und sehr weitläufige Face dieser mittelschweren Abfahrt (ca. 300 Hm) zu gelangen, ist nicht aufwendig. Ab geht es gleich in der ersten Kehre von Piste Nr. 32. Von dem mehr oder weniger ausgesetzten Grat lässt sich die ganze Flanke einsehen und jeder kann seine optimale Line wählen. Aber Achtung: Wintersportler, die mit der Höllkarbahn unterwegs sind, können eure Turns genau beobachten.

Schwer: „Velillrinnen“

Die schwierigen „Velillrinnen“ sind direkt und ohne Aufstieg von Piste Nr. 4 erreichbar. Die Abfahrtslänge variiert zwischen 250 und 400 Höhenmetern. Diese Runs sind nichts für Anfänger oder schwache Nerven! Gute Freerider finden hier im bis zu 40 Grad steilen Gelände jedoch Spaß ohne Ende.

Auf den Spuren der weltbesten Freerider

Variantenreich steil und mit atemberaubendem Bergpanorama: Abseits der Pisten eröffnet sich in Kappl ein Powder-Paradies für Freerider. Und das mit easy Access: Denn nahezu alle Freeride-Runs starten von den Bergstationen der Alblittkopf- bzw. Alblittbahn. Trotzdem ist der Wettstreit um unverspurte Hänge hier gering. An der Bergstation der Diasbahn befindet sich eine Freeride Infotafel mit LVS-Checkpoint, um sich über die aktuelle Lawinenwarnstufe, Schneehöhe und Temperatur zu informieren und die Funktionsfähigkeit des Lawinenpieps zu überprüfen. Zudem hat die örtliche Skischule Kurse für Anfänger im Angebot, berät beim Aussuchen des richtigen Materials und zeigt Freeridern die besten Spots und Runs im Backcountry.

Die Hoachgarten Variante befindet sich zwischen der Alblittkopfabfahrt und der Lattenabfahrt. Das knackige, 45 Grad steile Gelände bietet eine Vielzahl an kurzen, felsdurchsetzten Runs. Wer es einfacher haben will, wählt die Hartlasrinne: Im oberen Bereich noch ca. 35 Grad steil, flacht sie jedoch zunehmend ab und wird weitläufig. Nach knackigen 1.000 Höhenmetern wartet der Doppelsessellift Gongall der Freerider wieder bequem zurück ins Skigebiet befördert.

Den Einstieg in die Freeride Variante Steiger erreichen Powder-Enthusiasten nach der Auffahrt mit der Diasbahn und zwei weiteren Sesselliften zum Lattenjoch. Nach einer Hangquerung unter der Hohen Spitze wartet ein kupiertes Terrain, das sich perfekt für große Turns eignet. Hier geht es über 500 Höhenmeter bergab bis zum mächtigen Lawinenwall und von dort zurück ins Skigebiet.

Das Highlight in Kappl sind die Hänge der Quellspitze. Das Face, das auch bei den Freeride-Contests für den Wettkampf genutzt wird, steht allen Ridern offen, die Pro-Luft schnuppern möchten. Vom Ausstieg des 4er-Sessellifts Ablittkopf und einer Querung zum Grat ist die Quellspitze mit einem halbstündigen Hike erreichbar. Aber Vorsicht: Der Fußmarsch über den Grat und das Befahren der Quellspitz-Hänge sollte nur bei absolut sicheren Lawinenverhältnissen angegangen werden.

Publiziert in Reports

Der zweite Stopp der Open Faces Freeride Series bot am vergangenen Wochenende eine Freeride Show, die so bei einem 1* Einsteiger Level nicht zu erwarten war. Auf dem durch wechselnde Schneebedingungen anspruchsvollen Face des Wiedersberger Horns zeigten über 70 Rider aus zehn Nationen durchwegs hohes Niveau und wussten die abwechslungsreichen Features des Faces kreativ zu nutzen. Besonders die Windlips im oberen bzw. die weiten Roller und die Kicker im unteren Teil sorgten für Airtime, Punkte und frenetisches Publikum.

Die Siegerpodeste der einzelnen Kategorien teilten sich am Ende des Tages Rider aus neun Nationen. Bei den Snowboarderinnen konnte Karen Ekman aus Finnland ihre Startnummer 1 optimal ausnützen. Quasi unverspurt setzte sie sich mit einem soliden Run gegen die Österreicherin Evelyn Prinster und die Deutsche Claudia Wolf durch. Bei den Snowboardern teilten sich zwei österreichische und ein deutscher Freerider das Podest. Mit recht deutlichem Vorsprung und kreativem Riding im oberen Bereich setzte sich David Pickl vor Andreas Tosch und Max Raab durch.

In einer knappen Entscheidung konnte sich bei den Ski Damen mit einem schnellen Run inklusive Airtime Sheila Schmid aus der Schweiz den Sieg holen. Hannah Strong aus Australien und Desislava Dmitrova aus Bulgarien folgten ihr am Podest. Mit ebenso minimalem Vorsprung von 0,67 Punkten setzte sich bei den Skifahrern der Bulgare Boyan Batchvarov gegen den Österreicher Christoph Siegl und Marius Buhl aus Deutschland durch.

Besonders bei den Juniors war erneut deutlich zu erkennen, dass die Nachwuchsgeneration mit dem Freeridesport aufwächst. Die Sieger des 2* FJT Bewerbs im Alpbachtal zeigten enormes fahrerisches Können. Bei den Freeriderinnen konnte sich die Jil Lehnert gegen Stefanie Freimann und Vicky Candlin durchsetzen. Mit einem 360er gleich beim Drop in und einem extrem schnellen Run entschied bei den Freeridern der Österreicher Kilian Gross das Rennen für sich. Ebenso starke Leistungen zeigten Leon Böhm auf Platz zwei und Borislav Garibov auf Rang drei.
Auch in der U16 Kategorie waren durchwegs tolle Leistungen verbunden mit Spaß am Freeriden zu sehen. Den Sieg holte sich hier Mikkel Brandt aus Dänemark vor Tobias Wallner und Paul Rainer-Rist.

Neben der bekannten Familienausrichtung des Alpbachtales bzw. des Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau zeigte dieses Wochenende erneut eindrucksvoll, dass Hänge wie der am Wiedersberger Horn längst kein Geheimtipp mehr in der Freeride Szene sind und eine perfekte Szenerie für lang gezogene Schwünge im Powder bieten.

Die Open Faces Freeride Series geht bereits nächste Woche mit einem 4* FWQ Showdown im Skigebiet Silvretta-Montafon/Vorarlberg weiter und verspricht wieder einige internationale Top Rider anzuziehen.

Termine 2019:
16.02.2019: 4* Open Faces Silvretta Montafon
09.03.2019: 2* Open Faces Gastein
13.03.2019: Freeride Junior World Championships Kappl-Paznaun
06.04.2019: 4* Open Faces Obergurgl-Hochgurgl

Publiziert in News
Mittwoch, 06 Februar 2019 08:37

Back On Track 2019: Anmeldung öffnet Montag

Am Montag 11. Februar 2019 heißt es Gas geben! Der Back On Track Contest öffnet die Anmeldung um Punkt 20:00 Uhr - und im vergangenen Jahr hat es keine 5 Minuten gedauert, bis alle Plätze weg waren...

Publiziert in News

Programmvielfalt zum Auftakt in Saalbach

Schnee in Hülle und Fülle haben die letzten Wochen gebracht. Nachdem sich die Lawinensituation beruhigt hat, gibt es für Freeridefans kein Halten mehr. Die traumhaften Powderbedingungen müssen ausgenutzt werden. Da kommt es genau richtig, dass bereits in drei Wochen in Saalbach der Startschuss zur FreerideTestival presented by BMW xDrive 2019 Serie erfolgt und dort am 23. und 24. Februar neben einem kostenlosen Ausrüstungstest ein umfangreiches Rahmenprogramm auf Euch wartet: Über 250 Test-Produkte, zahlreiche geführte Touren, Lawinenkurse sowie der kostenlose BMW xDrive Shuttle, das Get-Together in der ABS-Lounge oder die BMW-Filmnacht mit anschließender Afterparty werden Euch ins Salzburgerland und zum Testival-Gelände an der Talstation 12er Express Hinterglemm locken.
Wer sich vorab registriert, hat vor Ort nicht nur schneller Zugang zum Testequipment, sondern auch seinen Platz bei den Side-Events sicher. Außerdem kommen beim Fahren mit Profis die ganzen Qualitäten der Freeride-Latten, Boards, Rucksäcke, LVS-Geräte usw. erst so richtig hervor.

Peak Performance Freeride Touring Special

Michael Strauss und Tao Kreibich sind Profi-Freerider aus dem Peak Performance Team. Sie nehmen beim FreerideTestival in Saalbach Interessierte mit ins Gelände und zeigen ihnen die schönsten Freeride-Abfahrten im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Nach nur 300 bis 500 Höhenmeter Aufstieg ab der Bergstation warten dann unberührte Hänge und grandiose Lines abseits der Pisten. Dieses Touring Special gibt es als Package Deal inklusive Guiding, Mittagessen und Welcome-Bag.

Freeride Guiding und Freeride Touring für die Damen

Dass Frauen sich beim Freeriden nicht vor ihren männlichen Kollegen verstecken müssen, beweisen nicht nur die Profi-Fahrerinnen der Freeride World Tour, die übrigens am selben Wochenende mit einem Tourstopp in der Region zu Gast sind. Die Damen erobern auch sonst gut und gerne das Gelände. Beim FreerideTestival in Saalbach dürfen deshalb die abenteuerhungrigen Ladies mit Profi-Riderin Birgit Ertl und dem „Peak Performance Freeride Touring Ladies Special“ Package in den Powder abtauchen und werden nach kurzen Aufstiegen mit traumhaften Abfahrten belohnt. Ein Mittagessen und ein Goodie Bag gibt es natürlich auch für die Damen. Die Freeride-Skischool Saalbach kümmert sich an dem Wochenende ebenfalls um die Frauen. Beim „Women only“ Freeride Guiding nimmt Freeriderin Sabine Schipflinger die Mädels mit auf Entdeckungsfahrten durch ihr Heimatgelände.

Freeridekurse für Einsteiger und Fortgeschrittene

Die allerersten Spuren im tiefen Schnee sind mit Unterstützung lokaler Guides schnell und einfach gemacht. Der Einsteigerkurs der Freeride-Skischool Saalbach widmet sich all jenen, die den Schritt weg von den markierten Pisten wagen wollen. Selbstverständlich nehmen die Saalbacher Profis auch Fortgeschrittene mit auf Tour. Die besten Runs im „home of lässig“ kennenzulernen ist beim Angebot für Kenner das Ziel. Dabei lohnt es sich, das auf dem Festival-Gelände präsentierte Material zu testen, wie zum Beispiel die Free-Touring Bindung Fritschi Tecton 12. Auf einer eigens geführten Testrunde mit einem Bergführer kann die Bindung auf Herz und Nieren geprüft werden.

Lawinenquickies und Safety Touren

Weil abseits der markierten Pisten auch einige Gefahren lauern und jeder, der sich in freies Gelände begibt, wissen sollte, was er tut, dürfen Angebote zu Risikomanagement nicht fehlen. Die kostenfreien „Lawinenquickies“ von SAAC sind ein guter Einstieg in die Thematik. Sie vermitteln Grundkenntnisse und wichtige Handgriffe im Umgang mit der Notfallausrüstung. Die Ortovox Freeride Safety Tour in Saalbach geht mit einem professionellen Bergführer auf die richtige Verwendung von Verschüttetensuchgerät, Schaufel und Sonde ein.

All Inclusive beim FreerideTestival Saalbach mit dem BMW Mountains Freeride Camp

Das BMW Mountains Freeride Camp beim Tourstopp in Saalbach beinhaltet alles, was Freerider-Herzen höherschlagen lässt: Ein Wochenende gemeinsam mit den BMW Mountains Athleten Sandra Lahnsteiner und Matthias Haunholder verbringen, im selben Hotel wohnen und sie beim gemeinsamen Abendessen oder beim besonderen Mittagessen am Berg näher kennenlernen. Übernachtungen, Liftpass, Transfers mit dem BMW xDrive Shuttle, Teilnahme am Equipmenttest sowie ein Lawinenrucksack von ABS für das Wochenende ist im Package inklusive. Unterwegs mit den Profis im Gelände wird beim individuellen Coaching inklusive Videoanalyse an der Technik gefeilt und das Wochenende durch die unzähligen Runs im Powder unvergesslich.

Die weiteren Stopps des FreerideTestival 2019 presented by BMW xDrive:
16. & 17. März 2019: Warth-Schröcken, Talstation Jägeralp-Express
30. & 31. März 2019: Kaunertaler Gletscher, Gletscherparkplatz

Publiziert in News
Montag, 28 Januar 2019 10:17

FWQ Auftakt in Kappl

Das Warten hat sich gelohnt!


Nach der Verschiebung des Auftakt Events der österreichischen Freeride Worldtour Qualifier Serie um eine Woche – wurden Veranstalter und die Rider mit strahlendem Sonnenschein und frischen 20 cm Powder belohnt. Die starken Schneefälle Anfang Jänner haben aus der Quellspitze die perfekte Freeride „Face“ geformt – besser geht‘s nicht!
Schon bei den Face-Checks am Vortag waren sich die Rider einig: noch nie hatten sie diesen Berg mit derart viel Schnee gesehen. Dadurch ergaben sich natürlich auch besondere Lines und Möglichkeiten, die bis zu 48° Quellspitze zu fahren. Die Sicherheit stand wie immer bei Open Faces Series Veranstaltungen an vorderster Stelle. So wurden am Vortag gemeinsam mit den Lawinenbeauftragten der Bergbahn Kappl noch die eine oder andere Wechte im Startbereich entschärft und der Aufstieg gesichert. Die Freeride Worldtour erprobte Face und der Upgrade auf einen 3* FWQ lockte ein enorm starkes Rider Feld aus 18 Nationen ins Paznauntal, die vor den Augen der international renommierten Judges wie Jochen Mesle, Dodo Konrand oder Liz Kristoferitsch absolute Weltklasse Runs mit Backflips, 360igern und Doubles zeigten.

Siege für Österreich bei den Damen!

Bei den FreeriderInnen konnte Laura Überbacher die frühe Startnummer 4 zu ihren Gunsten nutzen und fuhr mit einer perfekten Line und 75 Punkten zu ihrem zweiten 3* FWQ Sieg – nach Montafon im letzten Jahr. Mit 69,33 Punkten erreichte die Italienerin Valeria Apostolo Position 2, dicht gefolgt von Malene Madsen aus Dänemark!
Bei den SnowboarderInnen konnten sich gleich 3 ÖsterreicherInnen auf dem Podium präsentieren. Mit 74 Punkten holte sich Laura Perfler nach einem zuletzt guten 4. Rang in Verbier ihren ersten FWQ Sieg. Christine Innerhofer und Bettina Pickl folgten mit 70 und 64.67 Punkten auf den Rängen 2 und 3 und komplettierten somit einen 3-fach Sieg für die österreichischen Freeride SnowboarderInnen.

Internationales Siegerpodest bei den Herren

Mit einem Worldtour-würdigen Run konnte der erst 21-jährige österreichische Freerider Sebastian Hiersche mit 83.67 Punkten erneut einen 3* FWQ Sieg einfahren. Dicht gefolgt vom Schweizer Theo Cheli und dem Schweden David Deliv. Bei den Snowboardern setzte sich Tim Schröder aus Deutschland vor dem Österreicher Gabriel Indrist und Cody Bramwell aus Schweden durch.

Publiziert in News
Freitag, 25 Januar 2019 12:40

NTC Youngstars Challenge – 2019

Vom 19. – 20. Januar wurde das schneebeladene Allgäu erneut Schauplatz der NTC Youngstars Challenge. Bereits zum 13. Mal fanden sich über 70 tiefschneehungrige jugendliche Freeskier und Snowboarder auf den Bergen von Nebelhorn und Nesselwang ein, um ihren Freeride- und Slopestyle-Sport zu feiern und gemeinsam eine tolle Zeit im Schnee zu haben. NTC Sport Oberstdorf unterstützte als Hauptsponsor diesen besonderen Nachwuchscontest für die junge internationale und ambitionierte Freeski-Szene.

Beim Freeride Contest am Samstag am Nebelhorn genossen die jugendlichen TeilnehmerInnen Sonne und Pulverschnee satt am sogenannten Grünen Hang unterhalb der Gipfelstation des Nebelhorns. Die aus acht Nationen angereisten Teilnehmer und Betreuer waren vom verschneiten Gipfelpanorama der Allgäuer Alpen sichtlich beeindruckt. Mit 76 Fahrern gab es einen neuen Teilnehmerrekord. Der Vorjahressieger Jakob Gessner (Kempten) verteidigte souverän seinen Titel mit einer spektakulären Abfahrt und einem Sprung über ein 10 Meter hohes Kliff vor der internationalen Konkurrenz. Die Plätze 2 und 3 gingen an Philipp Feneberg (Ermengerst) und Moritz Birker (Wiggensbach) in der Klasse U 18.

Beim Slopestyle am Samstag im perfekt hergerichteten Snowpark an der Alpspitzbahn in Nesselwang gingen nochmals 36 Teilnehmer an den Start. Zum ersten Mal in der Geschichte des Youngstars Challenge starteten mehr Snowboarder als Skifahrer. Hier dominierte der Kemptner Leonardo Schweizer das Feld. Die ersten Plätze der Gesamtwertung belegten die beiden Allgäuer Leonardo Schweizer (Kempten) in der U 14 Snowboard und Phillip Feneberg (Ermengerst) in der U 18 Ski. Die vorderen Plätze bei den Mädchen Ski U 14 gingen an Muriel Mohr aus München und Alma Rothbauer (Bayrischzell).

Während des gesamten Wochenendes flogen nur so die High-Fives unter den jungen Fahrerinnen und Fahrern. Die Atmosphäre war grandios, das Feuerwerk an spektakulären Schwüngen, radikalen Linien und stylischen Tricks beeindruckt. Ein großes Dankeschön geht raus an den Organisator mountain-action für das Engagement und die Organisation sowie alle Sponsoren, die ein Event dieser Extraklasse erst möglich machen. Danke.

Vollständige Siegerlisten
Publiziert in News
Donnerstag, 17 Januar 2019 10:46

OPEN FACES Freeride Series 2019!

Was für ein Winter! Time for Freeride Action!

Wer das Ziel hat, sich zukünftig mit der Weltelite der Freeride World Tour zu messen, kommt an der Open Faces Serie nicht vorbei. Bereits zum 7. Mal bietet die österreichische Contest Serie die Möglichkeit, wertvolle Punkte für das FWQ-Konto in den verschiedensten Sterne-Kategorien zu sammeln. Über 450 internationale Rider werden bei den 5 Stopps ihr ganzes können demonstrieren. Gleichzeitig bietet die Open Faces Serie aber auch für Einsteiger und Jugendliche die Möglichkeit, in einem professionell organisierten Eventumfeld Contest Luft zu schnuppern. Auch heuer werden alle OPEN FACES Contests als eigenständige Serie ausgetragen, die vier Kategorie-Gesamtsieger aus allen Stopps, sowie die bestplatzierten Österreicher/innen dürfen sich am Ende der Serie über ein sattes Preisgeld freuen. Das Punktesystem der FWQ Stopps richtet sich nach der Eventkategorie – 1 bis 4 * Freeride World Qualifier (FWQ) Events. Am Ende der Saison zählen die Gesamtpunkte aller gefahrenen Contests weltweit. Rider, die bereits in der FWT (Freeride World Tour) gefahren sind, können ebenso wieder ausscheiden - daher bleibt die Wertung meist bis zum hochkarätig besetzten Finale in Obergurgl-Hochgurgl spannend.

Terminplaner:


19.01.2019: 3* Open Faces & FJT 2* - Kappl-Paznaun
09.02.2019: 1* Open Faces & FJT 2* - Alpbachtal Wildschönau
16.02.2019: 4* Open Faces Silvretta - Montafon
09.03.2019: 2* Open - Faces Gastein
13.03.2019: Freeride Junior World Championships - Kappl-Paznaun
06.04.2019: 4* Open Faces - Obergurgl-Hochgurgl

Publiziert in News