Die neuen Teilnehmer der Freeride World Tour 2020 stehen fest: Nach Abschluss der Freeride World Qualifier Saison haben sich unter hunderten Startern in den Regionen 1 (Europa/Ozeanien) und 2 (Nord- und Südamerika) zwölf weibliche und männliche Skifahrer und Snowboarder herauskristallisiert, die nächsten Winter auf der FWT gegen die Besten der Welt antreten dürfen. Darunter ist auch der Vorarlberger Skifahrer Tao Kreibich.

Region 1:

Carl Renvall (SUI) überzeugte bei den Freeskiern während der gesamten Saison mit starken Leistungen. Der Schweizer war bereits 2017 auf der FWT am Start und konnte sich nun wieder für die Elite qualifizieren. Zu ihm gesellt sich der „Kiwi“ Blake Marshall (NZL), der während seines endlosen Winters 2018/19 an acht Wettkämpfen auf der Süd- und Nordhalbkugel teilnahm. Der dritte FWQ-Qualifikant ist Tao Kreibich (AUT), der sich mit Platz sechs beim 3* FWQ in Andorra am Wochenende den Slot auf der FWT endgültig sicherte.

Bei den Damen holte Jessica Hotter (NZL) im Laufe ihrer langen Saison drei Siege auf 4* FWQ-Events in Neuseeland und Europa. Dank dieser herausragenden Leistung misst sich die Neuseeländerin nächsten Winter mit den besten Freeskierinnen der Welt.

Region 2:

Kevin Nichols (USA) und Jack Nichols (USA) aus Vail, Colorado, sorgen 2020 für das neueste Bruderduell auf der FWT. Sie treffen dort auf den Backcountry-Freestyle-Spezialisten Isaac Freeland (USA). Auch Emma Patterson (USA) verdiente sich ihren FWT-Platz mit zwei Siegen sowie Podiumsplätzen bei vier der fünf Events, an denen sie teilnahm.

Man darf gespannt sein, wie die Neulinge nächste Saison im Kampf gegen die erfahrenen FWT-Rider abschneiden werden. Aktuelle Neuigkeiten gibts wie immer auf den Social-Media-Kanälen der FWT und auf der Homepage.

Publiziert in News
Montag, 18 März 2019 15:13

Freeride World Tour: Xtreme Verbier

Nachdem Marion Haerty ihren Titel bei den Snowboard Frauen bereits in Andorra fixieren konnte, fallen die Entscheidungen in den übrigen drei Kategorien erst am mächtigen Bec des Rosses. Die besten Chancen haben aktuell Markus Eder (Ski Männer), Arianna Tricomi (Ski Frauen) und Victor De Le Rue (Snowboard Männer).

Zwölf Skifahrer, sechs Freeriderinnen, sechs Snowboarder und vier Snowboarderinnen qualifizierten sich für das große Finale in Verbier, das im Wetterfenster von 23. bis 30. März über die Bühne gehen wird. Wie gewohnt wird das FWT-Finale am Bec des Rosses mit seinen extrem steilen, felsdurchsetzten 3.223 Metern großes Freeride-Kino bieten: Action deluxe und die Audi Viewing Arena am Col des Gentianes gegenüber des Bec des Rosses mit Verpflegungsstationen und großer Leinwand mit Live-Übertragung. Die gesamte Woche über geht beim Xtreme Verbier Party Festival die Post ab: Top-Livebands, DJs und Partys im Pub Mont Fort heizen den Freeride Fans ordentlich ein.

Letzte Woche wurden bereits die Weltmeistertitel bei den JuniorInnen vergeben. Durchsetzen konnten sich Eliot Dänzer (SB Männer), Anna Martinez (SB Frauen), Marie Bovard (Ski Frauen) und Maxime Chabloz (Ski Männer).

Auch zum Xtreme Verbier wird es natürlich wieder einen Livestream der FWT geben.

Publiziert in News
Freitag, 08 März 2019 08:05

Freeride World Tour Andorra

Nach dem vierten Contest der FWT 2019 in Ordino-Arcalís steht fest, wer 2019 am Bec des Rosses in Verbier an den Start gehen wird. Den Bewerb in Andorra entschieden Blake Hamm (Snowboard Männer), Leo Slemett (Ski Männer), Jaclyn Paaso (Ski Frauen) und Marion Haerty (Snowboard Frauen) für sich. Marion Haerty kürte sich somit vorzeitig zur Weltmeisterin.

Nach den Schneefällen der letzten Tage zeigte sich das Face am Quince Metros von seiner besten Seite: Verspielt und mit unzähligen Felsen gespickt bot es den Startern eine Vielzahl an Möglichkeiten für kreative Runs. Die TeilnehmerInnen konnten aus zwei Starts wählen, um den im Schnitt 43° steilen Contesthang zu befahren.

Der Bewerb der Snowboard Männer ging völlig ohne heimische Beteiligung über die Bühne, Gigi Rüf (qualifiziert für Verbier) und Thomas Feurstein (Gesamt-Achter) waren nicht am Start. Den Sieg holte sich Blake Hamm vor dem Gesamtführenden Victor De Le Rue und Davey Baird.

Bei den Skifahrern überzeugte Leo Slemett mit einem flüssigen Run und der Kombination aus 360er und Big Mountain Skiing. Zweiter wurde Titelverteidiger Kristoffer Turdell vor Andrew Pollard. Der Gesamtführende Markus Eder stürzte nach einem Sprung. Fabio Studer konnte aufgrund einer Verletzung nicht antreten und verpasste die Qualifikation für Verbier 2019.

Die Französin Marion Haerty holte sich in Andorra ihren dritten Saisonsieg und steht schon vor dem Finale als Weltmeisterin 2019 fest. „Ich bin total happy über meinen zweiten Weltmeistertitel“, jubelte sie. „Ich habe in letzter Minute einen Run gewählt, der meinem Style entspricht, und es lief wirklich gut. Ich hatte viel Spaß, der Schnee war super!“ Auf den Plätzen folgten Anna Orlova und Erika Vikander, Manuela Mandl wurde Fünfte: „Ich stand heute wirklich unter Druck, weil meine Qualifikation für Verbier noch nicht sicher war. Daher bin ich sehr defensiv gefahren und war auf Sicherheit bedacht. Es war kein guter Run, aber ich habe mein Ziel erreicht und mich qualifiziert.“ Sie fährt als gesamt-Dritte nach Verbier.

Jaclyn Paaso war bei den Skifahrerinnen nicht zu schlagen: Die Big Mountain-Queen zeigte massive Sprünge und konnte sich ihren ersten Saisonsieg vor Arianna Tricomi und Jaqueline Pollard sichern. Ind er Geasmtwertung führt Arianna Tricomi vor Jaqueline Pollard und Hedvig Wessel.

Das große Finale der Freeride World Tour 2019 in Verbier geht von 23. Bis 31. März über die Bühne. Drei Weltmeister sind noch zu küren…

Publiziert in News

Aus Sicherheitsgründen wurde der Contest am Wochenende verschoben, nun ist klar, dass frühestens am Donnerstag weiter um die Krone der Freeride World Tour gefahren wird. Ein Update erfolgt morgen Dienstag - also stay tuned!

 

Publiziert in News
Dienstag, 19 Februar 2019 14:16

Freeride World Tour in Fieberbrunn

Nach den ersten Tourstopps in Japan und Kanada ist das Rennen um die Weltmeistertitel der Freeride World Tour 2019 endgültig eröffnet: Gejagt werden Markus Eder (Ski Männer), Arianna Tricomi (Ski Frauen), Victor De Le Rue (Snowboard Männer) und Marion Haerty (Snowboard Frauen), die Verfolger werden im Pillerseetal alles daran setzen, nicht abgeschüttelt zu werden.

Der Wildseeloder-Nordhang in Fieberbrunn gilt seit dem ersten Contest 2011 als einer der technischsten und schwierigsten Freeride-Wettkampfhänge der Welt: Wer FWT-Champion werden will, muss hier reüssieren. Die Bedingungen sollten aufgrund der Rekordschneefälle diesen Winter ausgezeichnet sein – auch wenn in den letzten Tagen die Südseite des Wildseeloders stark unter der Wärme gelitten hat.

Auch die Juniors gehen an diesem Wochenende in Fiebrbrunn an den Start, auch auf sie wartet der Wildseeloder im Rahmen der Freeride Junior Tour by Dynastar.

Das Contestvillage wird sich wie gehabt am Lärchfilzkogel befinden, von dort bietet sich dem Publikum perfekte Sicht in das Face. Die Party läuft aber auch im Tal: Mit Livebands am Samstag und Sonntag an der Talstation bzw. der ganztägig geöffneten Red Bull Energy Station, Movie Night, Signing Session und den FWT Partys Freitag und Samstagabend ist hier Partymodus angesagt.

Im Eventvillage an der Talstation Streuböden können sich Zuschauer außerdem ihre Skischuhe bei Vibram neu besohlen lassen oder Testmkaterial von Dynastar, Lange, Black Diamond oder Pieps ausprobieren.

Publiziert in News
Montag, 11 Februar 2019 11:25

Freeride World Tour Kicking Horse 2019

Nachdem Japan mit ordentlich Schnee und gutter Contest-Action vorgelegt hatte, stand Kanada dem in nichts nach: Jede Menge Neuschnee und Sonne satt! Der nach Südosten ausgerichtete Hang „Ozone“ bot den Ridern 2 Starts und anschließend 324 abwechslungsreiche und vielseitige Höhenmeter.

Der Auftakt in Kicking Horse gehörte den Snowboarderinnen. Gleich als erste fuhr Titelverteidigerin Manuela Mandl in den Hang. „Ich wollte eine Soul Line fahren, konnte leider im oberen Teil des Hangs einen hohen Sprung nicht sauber stehen aber bin glücklich, dass die 60 Punkte noch für Rang 3 gereicht haben“, freut sich die Wienerin. Der Sieg ging an Marion Haerty vor Wakana Hama.

Jacqueline Pollard zeigte bei ihrem erst zweiten Event in der FWT groß auf und holte sich den Sieg vor Arianna Tricomi und Routinier Hazel Birnbaum. Die junge Amerikanerin überzeugte mit ihrem geschmeidigen Stil und kam anschließend aus dem Schwärmen kaum mehr heraus: „Es war ein wunderschöner Tag“, schwärmte Jacqueline Pollard. „Wir sind sehr glücklich, hier sein zu dürfen. Am Gipfel herrschte eine super Atmosphäre, ich hatte einfach Spaß! Mein Bruder hatte mir gesagt, ich solle Selbstvertrauen zeigen. Ich habe auf ihn gehört, und das hat funktioniert!“

Victor De Le Rue, diese Saison mit einer Wildcard am Start, holte sich bei seinem zweiten Auftritt mit einer kreativen Linie und einem lässigen Backside 360 seinen ersten FWT-Sieg. Der dreifache FWT-Weltmeister Sammy Luebke beeindruckte die Judges mit einem perfekten Double und wurde Zweiter vor Blake Hamm. Platz sechs ging an Thomas Feurstein, der einen 180 und zwei 360s in den Hang setzte und damit direkt vor Gigi Rüf landete.

Bei den Ski Herren gab es ein wahres Trick-Feuerwerk zu bestaunen: Der junge Neuseeländer Craig Murray glänzte mit einem 360, einem Flatspin 360 und einem hohen Air im unteren Teil des Hangs. Damit schlug er Hakuba-Sieger Markus Eder, der mit seiner Kombination aus Freestyle und rasantem Bigmountain-Riding inklusive einem weiten Cork 360 Safety überzeugte. Lokalmatador Logan Pehota holte mit zwei 360s hintereinander sowie einem gewaltigen Air Platz drei. Fabio Studer belegte Platz 15.

Von 22. Bis 28. Februar macht die Freeride World Tour Halt in Fieberbrunn. Als Gesamtführende kommen Markus Eder, Arianna Tricomi, Victor De Le Rue und Marion Haerty nach Österreich.

Publiziert in News

Die Dimensionen Kanada sind andere: Wenn man vom Resort Kicking Horse in die dahinterliegenden Berge blickt, ist nirgendwo eine Spur von Zivilisation zu erblicken. Keine Forststraßen, keine anderen Liftstationen, keine Strommasten.

Es ist finster und a*schkalt. - 26C bei der Talstation, um genau zu sein. Marion Haerty und ich sitzen im Dunkeln und schweben den Berg hinauf, jeder in seine Gedanken versunken, die Line nochmal im Kopf durchgehen. Es ist ein beruhigendes und sehr freundschaftliches Schweigen. Wir sind keine Gegnerinnen, jede von uns findet ihre ganz persönliche Herausforderung am Berg.

Oben angekommen noch ein paar Worte in die TV Kameras der Freerideworldtour, und eine Nachtabfahrt zur Talstation des Stairway to Heaven Sessellifts. Da wäre eine Stirnlampe irgendwie schlau gewesen. Professionell wie immer:) Langsam lichtet sich die Dunkelheit, und die Freude über den fabelhaften Sonnenaufgang lässt mich für ein paar Augenblicke die Nervosität und Kälte vergessen.

Ich muss vor dem Dopin noch eine Eintscheidung treffen: Soulrun oder kalkulierter Contest Run? Normalerweise fahre ich bei Contests Lines, mit etwa 80% meines Potentials - so bin ich mir sicher, dass ich alle Cliffs sauber stehe. Aber irgendwie will ich grade lieber einen Soulrun hinlegen. Schnell, wenige Features und viel Airtime, flüssig. Eher eine Film Line, als eine Contest Line. Und eine Line, die das Niveau in meiner Kategorie doch ein bisschen pusht. Der Vorteil meiner Soul Line: Ich muss nicht hinüber zum zweiten Start und kann auf der Ridge noch ein bissl chillen.

Ich bin die allererste Starterin des Tages - eine Premiere für mich und ein seltsames Gefühl. Einerseits kann ich alles viel besser kalkulieren, keine Bomb Holes in den Landungen, andererseits muss ich mehr an den Sluff und die Orientierung denken. Ich hab auch weniger Gefühl für den Schnee, weil ich keine anderen Rider an diesem Tag gesehen habe.

Dropin über die Windlip - was für ein wahnsinnig guter Schnee - Champagne Powder vom Feinsten! Ich kann mein Glück nicht fassen und nach ein paar Turns komm ich auch schon zum Take Off von meinem großen Drop - bin ganz kurz mit rechts und links verwirrt - und spring dann einen Meter zu weit rechts ab. Ooops. Das Tail landet komplett auf den Steinen und deswegen ist ein Buttcheck die einzige Option. Damn it. Aber der Flug war schön! Noch schnell übers letzte Feature gepoppt und rüber zur Finish Line! Das Face zeigt Zähne, an vielen Stellen liegt kaum Schnee, und viele der anderen Riderinnen haben auch Probleme, ihren Run sauber zu fahren. Somit bin ich trotz Fehler sogar noch als Dritte am Podium.

Die Action in allen Kategorien ist Wahnsinn, das Licht und der Schnee mega, und trotz der Kälte harren alle Rider in der Finish Area aus - die Show ist einfach zu gut und am Ende des Tages sind wir heiser vom Anfeuern.
Auf der Ridge zum Resort ist eine riesige Crowd und genießt die Show, die Kanadier sind mega begeistert die Freerideworldtour auf ihrem Berg zu haben, und in der Gondel in den letzten Tagen haben wir so viele nette Gespräche geführt und Fragen beantwortet. Außerdem haben wir sogar Curling ausprobiert! Neben der Höflichkeit das wahrscheinlich typischste, das für Kanada zu finden ist. Komplizierter und anspruchsvoller als gedacht! Aber ziemlich witzig...

Nach so einem geilen Contest ist die Vorfreude auf Fieberbrunn riesig! Von 22.2. - 28.2. findet mein 'Heimcontest' statt, und vor Ort gibt's auch eine riesige Public Viewing Arena mit Videowand...





Publiziert in Reports
Freitag, 25 Januar 2019 11:19

Inside FWT: Manuela Mandl in Hakuba/Japan

Das ging ja schnell. Der Herbst scheint endlos lang - bis der Advent beginnt, und die Feiertage vor der Türe stehen. Nach dem 6. Jänner ist der Abflug nach Japan nur noch eine Woche entfernt.

Also sollten wir AthletInnen unser Setup schon Mitte Dezember abgestimmt haben - in meinem Fall also: Bindung, Board, Boots - Boots anpassen und einfahren und die Stance richtig einstellen - das ändert sich jedes Jahr ein bisschen, je nachdem wo die Schwerpunkte im Training liegen. Auch die Routine mit den Abläufen beim Layering der einzelnen Schichten von Kleidung ist extrem wichtig, die richtigen Gogglelinsen auswählen, den ABS Rucksack richtig einstellen, genau wissen, wie sich alles in der Luft anfühlt, wie sich beim Rucksack noch Gewicht sparen lässt.

Im Startgate soll der Fokus voll und ganz am Run liegen - schon in der Früh vorm Contest ist alles Routine. Ich will mich voll und ganz aufs Snowboarden konzentrieren können, will nicht mehr übers Equipment nachdenken müssen.

Mental und physisch ist der erste Contest der Saison eine Zitterpartie. Ich hab immer Zweifel, ob ich noch alle Skills da sind und ob ich die Nervosität in Fokus transformieren kann. Eiun schlechtes Ergebnis beim ersten Contest ist mental nur schwer zu verkraften. Deswegen ist ein harmonisches Umfeld extrem wichtig, nur wenn man sich wohlfühlt, kann man das volle Potential abrufen. Dieses Jahr ist die Crew der Freerideworldtour phänomenal, so viele extrem talentierte und nette Menschen.

Und auch wenn das jetzt vielleicht blöd rüberkommt: Es ist einfach extrem geil, wenn Idole wie Travis Rice, Gigi Rüf und Tanner Hall beim Frühstück sitzen. Und ja: Ich hab trotzdem auch ein Selfie gemacht. :-)

Allerdings: Wenn eine Freerideworldtour einmal nach Zeitplan stattfindet, geht alles ziemlich schnell.

Facecheck mit Touringequipment am Donnerstag und am Freitag praktisch ohne Sicht, am Freitag auch noch Safety Workshop, Signing Session und Opening Zeremonie in Hakuba Happo One. Und dann Boom - Samstag, Wecker um 4:30, Frühstück, Shuttlebus, mehrere Kilometer hinterm Skidoo auf einer Forststraße zum Face 'Big Triangle', das wir zu diesem Zeitpunkt das erste Mal mit Licht sehen und einenhalb Stunden Bootpack zum Start. Und dann Dropin. Mit Jetlag und kumuliertem Schlafmangel - da ist man dann dem Adrenalin dankbar, sonst würde man eh im Startgate ein Nickerchen machen.

Das Face in Hakuba ist perfekt für den Saisonstart: eher verspielt, keine No Fall Zones und viele Features. Und mit Sonnenschein und Powder war die Show genial. Der Livestream ist sehr zu empfehlen.

Ich hatte etwas Startschwierigkeiten und hab ein bisschen länger gebraucht, bis ich im Flow war, dann hat der Run aber richtig Spaß gemacht und mir den zweiten Platz gebracht. Sooo happy! Anna Orlova gewann bei den Snowboard Frauen, Marion Haerty wurde Dritte.

Bei den Snowboard Herren stellete Travis Rice alles in den Schatten - das war richtig gut, mal zu sehen, welche Lines ein Snowboarder wie Travis in so einem Face auswählt und mit wie viel Kraft und Selbstsicherheit er einfach mal einen 720 rauslässt und das ganze Face auf der Backside traversiert, ohne dass es wie eine Traverse aussieht. Gigi Rüf wurde Zweiter und Daivey Baird aus den USA Dritter.

Bei den Ski Damen gewann Arianna Tricomi mit einem beeindruckenden Run vor der aus den Freerideworldqualifieren kommenden Wildcard Maude Besse und Elisabeth Gerritzen wurde Dritte.

Tanner Hall wurde bei den Ski Herren hinter Markus Eder Zweiter, und der FWT Rookie Tom Peiffer aus Kanada Dritter. Die Runs bei den Herren waren extrem beeindruckend!

Nach der Siegerehrung sind ein paar ganz motivierte Rider nochmal raufgehikt und haben noch ein Paar Faceshots gescored. Dann schnell Mittagessen, Duschen, Siegerehrung im Ort - und eine Party nach der anderen mit free Drinks. Schon um 7 am Abend war die Stimmung am Höhepunkt, dann noch ein paar Stunden in der nächsten Location zu japanischem (sic!) Reggae tanzen und um 1 in der Früh war dann bei fast allen die Luft raus. Schlafende Rider zwischen tanzenden Japanern. So ein Contesttag ist einfach extrem zehrend.

Außerdem: Es dumpt ja schon wieder. Das Powdermenü für den nächsten Tag ist angerichtet.

In Japan ist aber alles etwas komplizierter, in vielen Resorts darf man nur an manchen Stellen oder gar nicht die Piste verlassen oder muss eine spezielle Einführung machen und Zettel unterschreiben, um durch ein Backcountry Gate in den Wald zu kommen. Die Rider fuhren hauptsächlich mit den gut gefüllten Skibussen im Hakuba Valley herum, nur am Montag durfen Daivey, Elisabeth, Drew und ich eine Skisafari in Autos durch Hakuba Valley machen.

Wo geht man jetzt wann powdern, wenn man mal in Hakuba ist? Am einfachsten und populärsten ist Cortina mit seinem freizugänglichen Wald und der Magic Forest Abfahrt zum Staudamm - da kann man dann auch mal in der Kodama Lodge zum Lunch gehen. Die Lodge wird von Simon Favez und Geraldine Grand geführt, zwei ehemaligen Schweizer Pro Snowboarden, die auch bei einigen Freeridecontests am Start waren.

In Tsugaike muss man eben eine Einführung bei der Bergrettung besuchen, Gesamtdauer etwa 1 Stunde, kann dann aber über Backcountry Gates steilen Wald mit Cliffs und Pillows befahren und danach im Foot Onsen die Füße wieder aufwärmen und mit trinkfreudigen Australiern ein Bier genießen, das Backcountry Gate in Goryu/Hakuba 47 bietet das beste Terrain - allerdings wirds dort schnell mal ziemlich gefährlich und man sollte das Ganze nur bei guter Sicht befahren und sich auskennen, weil alle Runs in einem ziemlich unangenehmen Flusstal enden. Auf keinen Fall als allererstes runterfahren - das Spuren beim Fluss ist bei Neuschnee extrem anstrengend. Und wenn ein ein Bluebird Tag mit halbwegs stabilen Bedingungen und nicht zu viel Wind vor der Tür steht: Rauf zum höchsten Punkt in Hakuba Happo One und durchs Backcountry Gate raus in die japanischen Alpen.

Nach dem Contest gabs fast schon einen Powder Overkill für die gesamte FWT Crew - ziemlich verrückte Sachen wurden probiert - immer im mehr als hüfttiefen Powder. Durchgehend ein Faceshot nach dem anderen und gutes Gedächnistraining, weil man wirklich immer die nächsten 5 Bäume genau verortet haben sollte. Nach jedem Turn gibts einen ausgiebingen Besuch im Whiteroom.

Was ich in Japan sonst noch gelernt habe: Onsen ist geil. So ein Thermalbecken, das man wie ein Badezimmer benutzt ist nach #Japow Pillow Wahnsinn genau das Richtige. Nach Geschlechtern getrennt, nackig zu benutzen, zuerst mal gscheid mit dem weißen Lappen und Seife Duschen und abschrubben, dann ins Thermalbecken aber man darf auf keinen Fall den Lappen mit der Seife ins Thermalbecken mitnehmen. Dann eiskalt Duschen.

Auch kulinarisch ist Japan einen Besuch wert, Sushi, Ramen, Sake, Rice Triangles, Algen und Pilze und ganz viele Dinge, wo man sich weder den Namen merkt noch zu genau wissen will, was das jetzt eigentlich genau ist - aber schmecken tuts gut.

Was bleibt noch zu sagen: Ich hoffe ich darf wieder nach Japan kommen, das nächste Mal bleib ich länger und kann jedem Freerider die #Japow Erfahrung empfehlen. Jetzt freu ich mich schon extrem auf den nächsten Stop der Freerideworldtour Anfang Februar in Kicking Horse in Kanada, mit Burgern, Craftbeer, Bären und Wölfen und massiven Cliffs...

Publiziert in Reports

Bei der ersten Station der Freeride World Tour 2019 im Japanischen Hakuba wurden die weltbesten Freerider mit epischen Bedingungen belohnt. Manuela Mandl und Gigi Rüf belegten in den Wettbewerben der Snowboarder jeweils Platz zwei, Thomas Feurstein und Konsti Ottner mussten krankheits- bzw. verletzungsbedingt auf den Start verzichten.

Nachdem der japanische FWT-Wettbewerb in Hakuba 2018 aufgrund der Schneemassen ausgefallen war, zeigte sich der Himmel dieses Mal gnädig, öffnete seine Wolkendecke und ließ die Sonne durch. Den fast 50 weiblichen und männlichen Snowboardern und Skifahrern eröffnete sich auf dem 440-Höhenmeter-Hang am Big Triangle (1720 Meter) somit ein traumhaftes Freeride-Gelände.

Die Snowboard-Legenden wurden in Hakuba ihrem Ruf gerecht: Travis Rice holte sich in Hakuba den Sieg mit einem enormen 720 und einem Backflip. Platz zwei ging an Gigi Rüf, der bei seinem flüssigen und schnellen Run weite Airs und einen 360 zeigte. Der Drittplatzierte Davey Baird überzeugte mit einem Method und einem 360. Thomas Feurstein musste kurzfristig wegen Krankheit auf den Start verzichten.

Bei den Skifahrern zeigte Markus Eder einen unwiderstehlichen Run mit einem stylishen Flatspin 360 Japan und einem Transfer 360. Damit übertrumpfte er sogar Freeski-Legende Tanner Hall, der bei seinem ersten FWT-Auftritt mit Backflips und Airs auf Rang 2 fuhr. Tom Peiffer wurde mit einem massiven 360 und seiner soliden Fahrtechnik Dritter. Fabio Studer stürzte und musste sich mit Platz 20 begnügen.

Bei den Snowboarderinnen fuhr Titelverteidigerin Manuela Mandl eine originelle und steile Linie, bei der sie die Jury mit ihrem sauberen Style begeisterte. Dennoch musste sie sich Anna Orlova geschlagen geben, die mit technischen Passagen und mehreren Airs glänzte und so ihren ersten Sieg auf der FWT holte. Platz drei ging an Marion Haerty.

Bei den Ski Damen war Titelverteidigerin Arianna Tricomi (ITA) nicht zu schlagen. Mit einem 360 und einem souveränen Auftritt sicherte sie sich vor Newcomerin Maude Besse den Platz ganz oben am Stockerl. Elisabeth Gerritzen landete mit ihrem hohen Air auf Rang 3.

Publiziert in News
Donnerstag, 17 Januar 2019 10:26

Freeride World Tour: Hakuba ist bereit!

Nur noch ein paar Stunden, dann startet die Freeride World Tour 2019 (FWT) mit dem ersten Stopp in Hakuba in Japan. Das Wetterfenster reicht vom 19. bis 26. Januar 2019.
Am kommenden Freitag werden die weltbesten Freerider beim ersten FWT-Event in den Japanischen Alpen den Kampf um die Weltmeistertitel aufnehmen.

Der Austragungsort Hakuba durfte sich zuletzt über große Mengen Neuschnee freuen. Zusammen mit dem hochklassigen Teilnehmerfeld inklusive der Wildcards Travis Rice (USA, Snb) und Tanner Hall (USA, Ski) sind damit alle Voraussetzungen für einen epischen Event in einem der Powder-Zentren der Welt geschaffen. Optimistisch an den Start gehen auch die Snowboarder Thomas Feurstein aus Schruns (AUT) und Gigi Rüf aus Bregenz (AUT), FWT-Titelverteidigerin Manuela Mandl aus Wien (AUT), sowie Freeskier Fabio Studer aus Koblach (AUT). Nicht am Start sind Konstantin Ottner aus Kaufbeuren (GER), der wegen einer Verletzung leider die gesamte Saison verpasst, sowie Eva Walkner (AUT).

Vor dem FWT-Event vom 19. bis 26. Januar 2019 findet in Hakuba vom 15. bis 17. Januar auch ein 3* Freeride World Qualifier (FWQ) statt.

Mit dem FWT-Saisonauftakt in Hakuba startet der Contest-Winter 2019 endgültig durch – alle Läufe des Wettbewerbs werden live auf www.freerideworldtour.com übertragen. Dort und auf den Social-Media-Kanälen der FWT findet man auch aktuelle Updates zur Veranstaltung in Hakuba sowie Informationen zu den Ridern.
Publiziert in News
Seite 1 von 5