Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: freeskiersnet

Dienstag, 23 Februar 2021 12:56

Freeskiers.net UPHILL: Ogso Jaeger 80

Unter dem Titel „freeskiers.net UPHILL“ zollen wir ab sofort der Notwendigkeit Tribut, uns in diesem Winter unsere Tiefenmeter selbst erarbeiten zu müssen. Dementsprechend werden wir unter dieser Überschrift Testberichte zu „normalem Tourenmaterial“ bringen. Wir starten mit einem ungewohnt schmalen Ski, dem Ogso Jaeger 80.

Die französische Marke Ogso ist noch ein ziemlicher Young Gun unter den Skimarken. Die Firma wurde 2015 im französischen Chamonix gegründet. Dass die Leute, die hinter der Marke stehen, ziemlich Ahnung vom Skibau haben, haben ihre Ski schon mehrmals auf dem Freeride Skitest bewiesen. Die Vision von Ogso ist es Ski zu bauen, die in jedem Gelände und in allen Schneearten effektiv, sicher und einfach genutzt werden können.

Als wir im November mit Tom – dem Gründer und Mastermind von Ogso – telefoniert haben, waren wir auf der Suche nach einem leichten, schnellen Ski für die „Fitness-Skitour am Morgen“, der aber auch mal für “was Längeres” herhalten muss. Seine Empfehlung: Jaeger 80 Neoteric Carbon Ultra Light in 172cm.

Namensgeber des Ski ist das Jaeger-Couloir am Mont-Blanc und das beschreibt schon ganz gut, wofür der Ski konzipiert ist: Schnelles, leichtes Drehen bei absolutem Grip und Verlässlichkeit auf der Kante.

Wir haben auf dem Ski eine ATK FR 12 mit Freeride Spacer montiert. Das Gewicht pro Ski liegt mit der Bindung inkl. Stopper bei 1.234 Gramm! Was alle Fragen und Erklärungen zu den „Bergauf-Qualitäten“ beantworten sollte!

Einen leichten Ski zu bauen ist keine große Kunst. Einen leichten Ski zu bauen, der auch auf der Abfahrt und bei „interessanten Schneebedingungen“ funktioniert, aber sehr wohl! Und da sticht der Ogso aus der normalen „Karbonski-Ultraleicht-Fraktion“ angenehm heraus. Die Kombination aus Paulownia Holzkern, Karbon und Aramid-Fasern, Crossband, Rennkanten und Isosport 7510 Rennbelag ergeben einen extrem vielseitigen Ski: Schnelle kurze Turns gehen dank 16m Radius spielerisch „aus dem Fußgelenk“. Eisige, ruppige Passagen werden schön gedämpft und auch hier lässt sich die die Kante immer präzise setzten. Auch wenn man den Ski mal ordentlich laufen lässt, steckt er das souverän weg.

Im Powder ist trotz „nur“ 84mm unter der Bindung danke der langen, hohen und breiten Schaufel Cruising angesagt. Das Einzige was er nicht so mag, sind langgezogene, schnell gefahrene Schwünge – aber dafür ist er einfach zu kurz, nicht dafür gebaut und das war auch nicht unsere Anforderung.

Bei der Montage und beim ersten Service gab sich auch unser Servicemann überzeugt: „Die Schrauben sitzen bombenfest und der Belag ist plan – sieht man ned so oft!“
Uns ist der „kleine Schmale“ in unserem Testkontingent richtig ans Herz gewachsen. Er macht rauf und runter Spaß und kommt mit allen Bedingungen super zurecht. Für einen Ski, der eigentlich noch grün hinter den Ohren ist, ein ziemlich ordentlicher Auftritt!

Publiziert in Produkttests
Montag, 22 Februar 2021 12:34

FWT 2021 Results Ordino Arcalìs

Der erste FWT-Contest der Saison wurde am Port del Rat in Ordino Arcalìs, Andorra, ausgetragen. An diesem Hang hatte noch nie ein Contest der Freeride World Tour stattgefunden, jedoch schon mehrere FWQ und FJT-Events. Die teilweise von Saharasand bedeckte Schneedecke forderte die Fahrerinnen und Fahrer bei sonnigem Wetter mit wechselhaften Verhältnissen, schlussendlich setzten sich am nordöstlich exponierten, felsdurchsetzten 305-Höhenmeter-Face Marion Haerty (Snowboard Frauen), Hedvig Wessel (Ski Frauen), Cody Bramwell (Snowboard Männer) und Ross Tester (Ski Männer) durch. Manuela Mandl landete bei ihrem FWT-Comeback auf Rang 4, Tao Kreibich stürzte nach starkem Beginn und musste sich mit Platz 16 zufriedengeben. Gigi Rüf konnte kurzfristig verletzungsbedingt nicht an den Start gehen.

Ski Damen
In Abwesenheit von Titelverteidigerin Arianna Tricomi zeigte Hedvig Wessel mit einem massiven Backflip den herausragenden Run des Tages. Platz 2 ging an Juliette Willman mit einem Air im steilen oberen Couloir und einem anspruchsvollen Double Cliffdrop. Das Podium komplettiert hat Maude Besse bei ihrem Comeback nach Verletzungspause.

Ski Herren
Gleich zu Beginn drei Stürze, darunter auch Tao Kreibich, der mit einem Leftside 360 in einem steilen Couloir stark begann, dann aber leider in der Schneekruste hängen blieb und stürzte. Der Sieg ging an Ross Tester, der einen Leftside 360, einen hohen Cliffdrop, einen Backflip und einen Shifty zeigte. Dahinter reihten sich Maël Ollivier auf Rang 2 und Blake Marshall (auf geliehenen Ski von Hedvig Wessel) auf Platz 3 ein. Der amtierende Champion Isaac Freeland fuhr auf Platz 4 und zeigte, dass er auch heuer ein Wörtchen um den Gesamtsieg mitreden will.

Snowboard Damen
Den Sieg bei den Snowboarderinnen sicherte sich die dreifache FWT-Weltmeisterin Marion Haerty, die sich mit einem hohen Cliffdrop und einer Serie weiterer Airs in die Topposition zur Titelverteidigung brachte. Platz zwei holte Erika Vikander, Dritte wurde Katie Anderson. Die FWT-Weltmeisterin von 2018, Manuela Mandl, zeigte bei ihrer Rückkehr nach einer Verletzung einen sauberen, schnellen und flüssigen Lauf mit einem technisch anspruchsvollen Drop in eine enge Rinne. Die Wienerin sicherte sich damit Rang vier.

Snowboard Herren
Cody Bramwell holte mit einem Backflip im oberen Steilhang und einem weiten Cliffdrop den Sieg in Ordino Arcalís, nachdem er im Vorjahr schon auf dem zweiten Platz gelandet war. Zweiter wurde Blake Moller bei seinem ersten FWT-Start, Rang drei sicherte sich Titelverteidiger Nils Mindnich.
Für heute, Montag sind Schneefälle in Andorra vorhergesagt. Möglicherweise kann dann am Dienstag ein weiterer Wettbewerb in Ordino Arcalís abgehalten werden. Aktuelle Updates dazu folgen auf der Website und den Social-Media-Kanälen der FWT.

SKI DAMEN
1. Hedvig Wessel (NOR) - 86.67
2. Juliette Willmann (FRA) – 78.67
3. Maude Besse (SUI) – 69.33
4. Zuzanna Witych (POL) – 63.33
5. Tracy Chubb (USA) – 57.33
6. Elisabeth Gerritzen (SUI) - NS
7. Olivia McNeill (CAN) - NS
8. Arianna Tricomi (ITA) - DNS

SKI HERREN
1. Ross Tester (USA) – 92.33
2. Maël Ollivier (FRA) – 89.00
3. Blake Marshall (NZL) – 83.00
4. Isaac Freeland (USA) – 81.67
5. Carl Regnér Eriksson (SWE) – 81.33
6. Aymar Navarro (SPA) – 80.33
7. Wadeck Gorak (FRA) – 80.00
8. Reine Barkered (SWE) – 79.33
9. Andrew Pollard (USA) – 76.67
10. Carl Renvall (SUI) – 75.00
11. Tom Peiffer (CAN) – 74.00
12. Yann Rausis (SUI) – 70.33
13. Drew Tabke (USA) – 68.33
14. Raymond McDermott (USA) – 67.00
15. Cooper Bathgate (CAN) – 63.33
16. Tao Kreibich (AUT) – 45.00
17. David Deliv (SWE) – 38.33
18. Dani Fornell-Prat (AND) - NS
19. Kristofer Turdell (SWE) – NS

SNOWBOARD DAMEN
1. Marion Haerty (FRA) – 84.00
2. Erika Vikander (USA) – 75.00
3. Katie Anderson (CAN) – 71.33
4. Manuela Mandl (AUT) – 69.67
5. Núria Castan Baron (SPA) – 61.33
6. Anna Orlova (RUS) – 52.33
7. Claire McGregor (NZL) – 36.33
8. Michaela Davis-Meehan (AUS) – 21.67

SNOWBOARD HERREN
1. Cody Bramwell (GBR) – 85.00
2. Blake Moller (USA) – 83.33
3. Nils Mindnich (USA) – 76.67
4. Victor De Le Rue (FRA) – 71.67
5. Michael Mawn (USA) – 71.33
6. Hugo Serra (FRA) – 64.67
7. Camille Armand (FRA) – 51.67
8. Sammy Luebke (USA) – 45.33
9. Gigi Rüf (AUT) – DNS

Publiziert in News
Freitag, 19 Februar 2021 11:11

Back on Track – Feel Free Ride Contest 2021

Der Back On Track - Feel Free Ride Contest meldet sich zurück für 2021! Trotz der aktuell schwierigen und beinahe unplanbaren Lage hoffen die Veranstalter, den Contest im gewohnten Umfang durchführen zu können, eventuell muss aber auch eine Reduzierung der Teilnehmerzahl in Betracht gezogen werden. Die definitive Entscheidung wird aber erst Mitte März fallen können.

Das Organisationsteam um Bernhard Fink, Raphael Öttl, Andreas Portenschlager und Samuel Schuler hat die Planung zur 8. Ausgabe des Free Ride Events im Vorarlberger Montafon schon im Herbst in Angriff genommen. „Ja wir sind mutig, sehr mutig und werden hoffentlich belohnt mit einem sehr feinen Wochenende beim Back on Track im März“, meint Raphael Öttl dazu. Und weiter: „Uns war klar, dass es keine einfache Aufgabe werden wird bei der jetzigen Situation so ein Event zu stemmen. Das war nur möglich mit der Unterstützung der Sponsoren, die seit Jahren hinter uns stehen. Aber wir konnten auch neue Partner für uns gewinnen wie Salomon, Deuter oder Mons Royale, die von dem Format überzeugt sind und uns unter die Arme greifen.“

Der Ablauf der Veranstaltung wird sich an dem der Vorjahre orientieren:
• 3 Tage freundschaftliches Battlen & Soul Freeriden mit Gleichgesinnten
• Freeridecontest mit Hike to Ride Format, weit ab vom nächsten Skigebiet
• gemeinsam Berge besteigen und danach Lines in die Hänge rund um die Saarbrücker Hütte ziehen

Um den derzeitigen Covid-Maßnahmen gerecht zu werden, wurde bereits ein Konzept mit dem Hüttenwirt der Saarbrücker Hütte ausgearbeitet, das eine Durchführung der Veranstaltung gewährleisten soll. Der Transport der Teilnehmer mit der Vermuntbahn erfolgt unter den Maßnahmen der GSL Tourismus GmbH.

Die Anmeldung zum Event wird in den nächsten Wochen passieren und früh genug über die BOT-Kanäle kommuniziert werden.

Contest - Quick Facts:
- Saarbrücker Hütte, Silvretta Bielerhöhe, Vorarlberg, 26. - 28. März 2021
- Back On Track - zurück zu den Wurzeln des Freeridens
- 3 Tage freundschaftliches Battlen & Soul Freeriden
- Freeridecontest mit Hike to Ride Format, weit ab vom nächsten Skigebiet
- 35 Freerider/innen

Publiziert in News
Freitag, 19 Februar 2021 10:13

Spotreport Zillertal/Mayrhofen

Im Zillertal ist für jeden was dabei, egal ob Park Rat oder Freerider! Wir waren in Mayrhofen, um uns einen Überblick über die aktuellen Verhältnisse zu verschaffen. Erst haben wir das Freeride Gelände gecheckt und sind danach noch ein paar Laps im Park gefahren.

Vorab ist zu erwähnen, dass die Einreise aus Deutschland noch immer stark eingeschränkt ist und generell seit Montag dem 15. Februar ein negativer Antigentest zum Skifahren notwendig ist.

Für alle, denen die Anreise ins Zillertal möglich ist: Der Penken Park in Mayrhofen ist mal wieder mehr als perfekt. Zwei Pro Kicker, mehrere kleine Kicker und eine kreative Rail Line. Was will man mehr? Die zwei Pro Kicker bieten sehr viel Airtime und werden momentan von vielen Nationalteams zum Training benutzt. Neben der Pro Line gibt es eine Line mit zwei Medium Kicker in Kombination mit drei Rails. Alle Kicker sind gut geshaped und passen perfekt mit den Landungen zusammen. Auch die Rail Line ist mal wieder sehr gut gelungen. Kreativ, abwechslungsreich und vor allem sehr lange. Ungefähr 15 Obstacles in einer Line! Der Penken Park macht seinem Ruf mal wieder volle Ehre.

Auch zum Freeriden ist Mayrhofen optimal. Wir waren überrascht von den zahlreichen Möglichkeiten. Egal ob gutes oder schlechtes Wetter, mit etwas Neuschnee finden sich immer coole Lines. Highlight in Mayrhofen ist definitiv das bekannte 150er Face direkt neben dem Park. Es bietet zahlreiche Möglichkeiten für fortgeschrittene Freerider, steile und anspruchsvolle Lines zu fahren. Natürlich muss dabei die Lawinengefahr stimmen. Auch bei höherer Lawinengefahr oder schlechter Sicht gibt es in Mayrhofen zahlreiche Alternativen. Mein persönlicher Favorit sind die Lifte beim Gerentberg. Dort gibt es zahlreiche Lines direkt unter dem Sessellift mit großen und smoothen Cliffs.

Zusammenfassend ist Mayrhofen eines unserer Favoriten zum Freeriden als auch zum Park fahren. Wir hoffen natürlich, dass die Skigebiete weiterhin geöffnet bleiben und wir noch den ein oder anderen Tag im Zillertal genießen können.


Publiziert in Reports
Donnerstag, 18 Februar 2021 17:06

Schnallen reparieren

Eine kaputte Schnalle ist nicht zu unterschätzen. Sie kann den Unterschied ausmachen zwischen dem Besteigen des Gipfels oder dem Abbruch der Mission. Schau dir das Video unten an, damit du es bis zum Gipfel schaffst.

 

Noch mehr Fix it from home?
Donnerstag, 25. Februar 2021 – 19:00 uhr
DAV Summit Club X Patagonia - Reparaturen für Skitourengeher*innen

Die Daunenjacke verliert schon wieder Federn? Der Reißverschluss zwickt? Die Felle haften nicht mehr optimal? WD40 hilft nicht und Einschicken ist auch keine Option. Unsere Produkte möglichst lang zu nutzen, ist das Beste, was wir als Verbraucher für die Umwelt tun können. Selbst kleine Maßnahmen verringern unsere Auswirkungen auf den Planeten. Deswegen zeigen wir dir, wie du dein Skitouren Equipment besser in Schuss halten und diese Saison weiterhin fröhlich frische Spuren legen kannst.

Patagonia und der DAV Summit Club laden zu einer 90-minütigen Session mit der Patagonia Worn Wear-Schneiderin Barbara Heinze und dem Bergführer und Reparaturen-Spezialisten Robert Marz.

Du lernst wie du Reparaturen an Bekleidung und Equipment ganz einfach von zu Hause selbst reparieren kannst und wie du dir im Notfall am Berg mit kleinen Tricks zu helfen weißt.

Themen-Schwerpunkte:
• Reißverschluss (Schieberaustausch, Pflege bzw. Handlings Tipps)
• Löcher in Daunenjacken
• Löcher in Merinowäsche
• Cuts in Skihosen
• kleine Reparaturen auf der Skitour (welche Ersatzteile sollte ich dabei haben)
• Fellpflege allgemein, Notfalltipps auf Tour

Das Event wird online auf Microsoft Teams stattfinden. Den Link zur Teilnahme teilen wir dir am Tag des Events via E-Mail mit.

Jetzt registrieren!

Publiziert in Know How
Donnerstag, 18 Februar 2021 17:02

Reißverschlussschieber reparieren

Wir können Menschen zum Mond (schießen) bringen. Was ist mit einem kaputten Reißverschluss? Im Video unten siehst du, wie es geht, also das mit dem Reißverschluss.

 

Noch mehr Fix it from home?
Donnerstag, 25. Februar 2021 – 19:00 uhr
DAV Summit Club X Patagonia - Reparaturen für Skitourengeher*innen

Die Daunenjacke verliert schon wieder Federn? Der Reißverschluss zwickt? Die Felle haften nicht mehr optimal? WD40 hilft nicht und Einschicken ist auch keine Option. Unsere Produkte möglichst lang zu nutzen, ist das Beste, was wir als Verbraucher für die Umwelt tun können. Selbst kleine Maßnahmen verringern unsere Auswirkungen auf den Planeten. Deswegen zeigen wir dir, wie du dein Skitouren Equipment besser in Schuss halten und diese Saison weiterhin fröhlich frische Spuren legen kannst.
Patagonia und der DAV Summit Club laden zu einer 90-minütigen Session mit der Patagonia Worn Wear-Schneiderin Barbara Heinze und dem Bergführer und Reparaturen-Spezialisten Robert Marz.

Du lernst wie du Reparaturen an Bekleidung und Equipment ganz einfach von zu Hause selbst reparieren kannst und wie du dir im Notfall am Berg mit kleinen Tricks zu helfen weißt.

Themen-Schwerpunkte:
• Reißverschluss (Schieberaustausch, Pflege bzw. Handlings Tipps)
• Löcher in Daunenjacken
• Löcher in Merinowäsche
• Cuts in Skihosen
• kleine Reparaturen auf der Skitour (welche Ersatzteile sollte ich dabei haben)
• Fellpflege allgemein, Notfalltipps auf Tour

Das Event wird online auf Microsoft Teams stattfinden. Den Link zur Teilnahme teilen wir dir am Tag des Events via E-Mail mit.

Jetzt registrieren!

Publiziert in Know How
Donnerstag, 18 Februar 2021 16:59

Knöpfe annähen

Hast du schon von dem Kerl gehört, der sein Hemd in den Müll geworfen hat, nur weil ein Knopf fehlte? Falls du ihn kennen solltest, sende ihm bitte dieses Video unten...

 

Noch mehr Fix it from home?
Donnerstag, 25. Februar 2021 – 19:00 uhr
DAV Summit Club X Patagonia - Reparaturen für Skitourengeher*innen

Die Daunenjacke verliert schon wieder Federn? Der Reißverschluss zwickt? Die Felle haften nicht mehr optimal? WD40 hilft nicht und Einschicken ist auch keine Option. Unsere Produkte möglichst lang zu nutzen, ist das Beste, was wir als Verbraucher für die Umwelt tun können. Selbst kleine Maßnahmen verringern unsere Auswirkungen auf den Planeten. Deswegen zeigen wir dir, wie du dein Skitouren Equipment besser in Schuss halten und diese Saison weiterhin fröhlich frische Spuren legen kannst.

Patagonia und der DAV Summit Club laden zu einer 90-minütigen Session mit der Patagonia Worn Wear-Schneiderin Barbara Heinze und dem Bergführer und Reparaturen-Spezialisten Robert Marz.

Du lernst wie du Reparaturen an Bekleidung und Equipment ganz einfach von zu Hause selbst reparieren kannst und wie du dir im Notfall am Berg mit kleinen Tricks zu helfen weißt.

Themen-Schwerpunkte:
• Reißverschluss (Schieberaustausch, Pflege bzw. Handlings Tipps)
• Löcher in Daunenjacken
• Löcher in Merinowäsche
• Cuts in Skihosen
• kleine Reparaturen auf der Skitour (welche Ersatzteile sollte ich dabei haben)
• Fellpflege allgemein, Notfalltipps auf Tour

Das Event wird online auf Microsoft Teams stattfinden. Den Link zur Teilnahme teilen wir dir am Tag des Events via E-Mail mit.

Jetzt registrieren!

Publiziert in Know How
Donnerstag, 18 Februar 2021 16:54

Isolierjacken flicken

Halt mein Bier. Gib mir das Band. In diesem Video lernst du, wie du deine Kleidung mit Reparaturtape flickst. --> Video unten!

 

Noch mehr Fix it from home?
Donnerstag, 25. Februar 2021 – 19:00 uhr
DAV Summit Club X Patagonia - Reparaturen für Skitourengeher*innen

Die Daunenjacke verliert schon wieder Federn? Der Reißverschluss zwickt? Die Felle haften nicht mehr optimal? WD40 hilft nicht und Einschicken ist auch keine Option. Unsere Produkte möglichst lang zu nutzen, ist das Beste, was wir als Verbraucher für die Umwelt tun können. Selbst kleine Maßnahmen verringern unsere Auswirkungen auf den Planeten. Deswegen zeigen wir dir, wie du dein Skitouren Equipment besser in Schuss halten und diese Saison weiterhin fröhlich frische Spuren legen kannst.

Patagonia und der DAV Summit Club laden zu einer 90-minütigen Session mit der Patagonia Worn Wear-Schneiderin Barbara Heinze und dem Bergführer und Reparaturen-Spezialisten Robert Marz.

Du lernst wie du Reparaturen an Bekleidung und Equipment ganz einfach von zu Hause selbst reparieren kannst und wie du dir im Notfall am Berg mit kleinen Tricks zu helfen weißt.

Themen-Schwerpunkte:
• Reißverschluss (Schieberaustausch, Pflege bzw. Handlings Tipps)
• Löcher in Daunenjacken
• Löcher in Merinowäsche
• Cuts in Skihosen
• kleine Reparaturen auf der Skitour (welche Ersatzteile sollte ich dabei haben)
• Fellpflege allgemein, Notfalltipps auf Tour
Das Event wird online auf Microsoft Teams stattfinden. Den Link zur Teilnahme teilen wir dir am Tag des Events via E-Mail mit.

Jetzt registrieren!

Publiziert in Know How
Donnerstag, 18 Februar 2021 16:49

Richtige Daunenpflege

Bereit zum Waschen deiner Dauenjacke? Was du dazu brauchst: eine Waschmaschine, Down Wash, einen Trockner und drei Tennisbälle. Warte, wie bitte? Ja genau, die Anleitung findest du im Video unten!

 

Noch mehr Fix it from home?
Donnerstag, 25. Februar 2021 – 19:00 uhr
DAV Summit Club X Patagonia - Reparaturen für Skitourengeher*innen

Die Daunenjacke verliert schon wieder Federn? Der Reißverschluss zwickt? Die Felle haften nicht mehr optimal? WD40 hilft nicht und Einschicken ist auch keine Option. Unsere Produkte möglichst lang zu nutzen, ist das Beste, was wir als Verbraucher für die Umwelt tun können. Selbst kleine Maßnahmen verringern unsere Auswirkungen auf den Planeten. Deswegen zeigen wir dir, wie du dein Skitouren Equipment besser in Schuss halten und diese Saison weiterhin fröhlich frische Spuren legen kannst.

Patagonia und der DAV Summit Club laden zu einer 90-minütigen Session mit der Patagonia Worn Wear-Schneiderin Barbara Heinze und dem Bergführer und Reparaturen-Spezialisten Robert Marz.
Du lernst wie du Reparaturen an Bekleidung und Equipment ganz einfach von zu Hause selbst reparieren kannst und wie du dir im Notfall am Berg mit kleinen Tricks zu helfen weißt.

Themen-Schwerpunkte:
• Reißverschluss (Schieberaustausch, Pflege bzw. Handlings Tipps)
• Löcher in Daunenjacken
• Löcher in Merinowäsche
• Cuts in Skihosen
• kleine Reparaturen auf der Skitour (welche Ersatzteile sollte ich dabei haben)
• Fellpflege allgemein, Notfalltipps auf Tour
Das Event wird online auf Microsoft Teams stattfinden. Den Link zur Teilnahme teilen wir dir am Tag des Events via E-Mail mit.

Jetzt registrieren!

Publiziert in Know How
Donnerstag, 18 Februar 2021 16:31

Ortovox Safety Academy

Ortovox hat auf seiner Website unter dem Reiter „Safety Academy“ geballtes Bergwissen zusammengetragen und übersichtlich aufbereitet. Es gibt Infos zu Ausbildungsmöglichkeiten wie den Avalanche Nights oder Erste-Hilfe-Kursen fürs Alpine, Tourentipps aus der Ortovox-Community und den Direktlink zur Bergtouren-App. Außerdem werden verschiedene Trainingstools vorgestellt: Neben den Guide Books Snow und Rock werden auch die Praxis-Trainingsmöglichkeiten wie LVS-Trainingsparks, LVS-Checkpoints und Lawinenlehrpfade vorgestellt. Die Standorte können auch gleich auf der Seite abgecheckt werden.

Herzstück der Safety Academy sind aber die Safety Academy Labs. Diese digitalen Ausbildungsplattformen richten sich an Hochtourengeher (Lab Ice), Alpinkletterer (Lab Rock) oder eben an Skitourengeher und Freerider mit dem Lab Snow. Im Großen und Ganzen geht es um die Frage: Wie kann ich abseits von gesicherten Pisten das Lawinenrisiko minimieren?

Anhand von Video-Tutorials und Quizzes wird interaktiv Lawinenwissen an den/die Skitourengeher/in gebracht. Aufgebaut ist das Safety Academy Lab in fünf Bereiche: Lawinenbasics, vorbereitet sein, im Gelände, Lawinenabgang und Notsituation am Berg.

Ansprechend und übersichtlich werden viele Infos für Interessierte geboten: Von den Lawinenwarnstufen über eine Vorstellung der grafischen Reduktionsmethode und den unterschiedlichen Gefahrenmustern – Inhalte, die sich naturgemäß besonders an Toureneinsteiger richten, die sich aber auch Fortgeschrittene immer mal wieder zu Gemüte führen dürfen – werden auch Lawinenlage-, Schnee- und Wetterbericht verlinkt. Auf naturfreundliches Verhalten am Berg wird ebenso eingegangen wie natürlich auf die Verschüttetensuche. Zu guter Letzt dreht sich das letzte Kapitel noch um das korrekte Verhalten in einer Notsituation am Berg bzw. Notmaßnahmen wie das Schaufeln einer Schneehöhle oder das Einweisen eines Rettungshelikopters.

Klar, eine digitale Plattform, und sei sie auch noch so umfangreich und gut gestaltet, kann niemals die praktische Übung der Verschüttetensuche ersetzen. Um eine Übersicht, einen ersten Eindruck oder auch eine Auffrischung zu bekommen, funktioniert das Ortovox Safety Academy Lab aber gut. Die Inhalte werden kompakt und in einer Art und Weise aufbereitet, dass man Lust bekommt, mehr zu erfahren – und mehr wissen und können ist in diesem Thema definitiv mehr.

Publiziert in Know How