Mittwoch, 07 November 2018 10:34

FWQ und FJT: Die Termine sind da!

Die Freeride World Tour (FWT) hat den Zeitplan und die Veranstaltungsorte der Freeride World Qualifier 2019 (FWQ) und der Freeride Junior Tour 2019 (FJT) bekanntgegeben. Über 3000 junge FJT-Fahrer und 2000 aufstrebende FWQ-Athleten nehmen diese Saison an insgesamt 170 Veranstaltungen in den beiden Regionen Europa/Ozeanien und Amerika teil, um sich ihren Platz auf der FWT zu erkämpfen.

FJT

Die FJT startet mit 3000 jungen Sportlern, die sich einen Namen machen wollen, in die neue Saison. Bei ausgewählten Veranstaltungen ziehen dabei auch die jungen U-14-Fahrer die Aufmerksamkeit auf sich. Außerdem werden die Skiläufer erstmals in die Kategorien U-16 und U-18 eingeteilt.
Mit Island und Japan stehen neue aufregende Austragungsorte auf dem Programm. Das Saisonfinale kehrt nach Verbier zurück. Es findet zeitgleich mit dem FWT-Finale statt, bei dem die Champions der Tour gekürt werden.
 
FWQ

Auf elf 4*-FWQ-Veranstaltungen weltweit entscheidet sich, wer sich für die FWT 2020 qualifiziert: Jeweils die besten Drei, die beste Skifahrerin, der beste Snowboarder und die beste Snowboarderin jeder Region sind im nächsten Winter dann auf der FWT dabei. Der erste 4*-FWQ-Event hat bereits in Neuseeland stattgefunden.
 
In Österreich wird die zu vier Sternen aufgewertete Open-Faces-Veranstaltung in Silvretta-Montafon den langjährigen 4*-FWQ-Event Bigmountain Hochfügen ersetzen.
Im Rahmen des FWQ 2019 finden auch einige spannende neue Veranstaltungen in Island, Libanon und Japan statt. FWQ-Neulinge haben mehrere Möglichkeiten, Punkte bei 1*-FWQ-Events zu sammeln, darunter der neue 1*-Event bei der Verbier Freeride Week, der 1*-FWQ Alpbachtal (AUT) und der Ride & Style in Bergen (GER).
 
Die FWQ- und FJT-Saison 2019 wird mit aufregenden neuen Austragungsorten und vielen progressiven Runs von Athleten aufwarten, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: das nächste Level und einen Platz auf der FWT zu erreichen. Aktuelle Informationen bekommt Ihr auf den Social-Media-Kanälen von FJT, FWQ und FWT.

 

Termine FREERIDE WORLD QUALIFIER 2019:

https://www.freerideworldtour.com/event


Termine FREERIDE JUNIOR TOUR 2019:

https://www.freerideworldtour.com

 

Publiziert in News
Donnerstag, 18 Oktober 2018 14:33

Pubquiz-Wissen Freeride World Tour 2019

10 Skifahrerinnen // 22 Skifahrer // 9 Snowboarder // 7 Snowboarderinnen - nachdem die Termine vor ein paar Wochen bekannt gegeben wurden steht nun auch fest, welche FahrerInnen an der Freeride World Tour teilnehmen werden. In allen vier Kategorien werden arrivierte Rider, Rookies und ein paar illustre Wildcards versuchen, den TitelverteidigerInnen die Suppe zu versalzen. Wir haben die Hardfacts kurz zusammengefasst – damit Ihr mitreden könnt… ;-)

Termine:
19.-26.01.2019 Hakuba (JAP)
02.-08.02.2019 Kicking Horse Golden BC (CAN)
22.-28-02-2019 Fieberbrunn (AUT)
02.-08.03.2019 Vallnord-Arcalìs (AND)
23.-31.03.2019 Xtreme Verbier (SUI)

Modus:
Wie gehabt: Judges vergeben Punkte, wer die meisten Punkte in seiner Kategorie sammelt, gewinnt. Gewertet werden
- Anspruch der gewählten Line / Schwierigkeit
- Kontrolle
- Flüssigkeit des Runs
- Sprünge
- Technik
Nach dem vierten Stopp in Vallnord-Arcalìs erfolgt der „Cut“, das heißt, nur die besten jeder Kategorie fahren nach Verbier zum Saisonfinale und sind fix für die nächste Saison qualifiziert.

Rider:

In Freeride-Contest-Pension gingen u.a. Lorraine Huber (FWT-Champion 2017) und Stefan Häusl.

Ski Frauen:
- Arianna Tricomi: Titelverteidigerin
- Eva Walkner: 2. FWT 2018, FWT Doppelweltmeisterin 2014 & 2015
- Hazel Birnbaum: 4. FWT 2018
- Elisabeth Gerritzen: 5. FWT 2018
- Rachel Croft: 6. FWT 2018
Jackie Paaso: 8. FWT 2018, ihr kapitaler Crash beim Xtreme Verbier 2017 nach einem Mörder Cliff ist immer noch in Erinnerung
- Maude Besse: Wildcard, 5. FWQ Europe Oceania 2018
- Hedvig Wessel: Wildcard, die Olympiateilnehmerin 2014 in Sotchi (Ski Freestyle) ist 2018 einen einzigen Contest auf der FWQ gefahren und hat den gleich gewonnen
- Jaqueline Pollard: FWQ-Champion North America /Americas 2018
- Juliette Willmann: FWQ-Champion Europe Oceania 2018

Ski Männer:
- Christopher Turdell: Titelverteidiger
- Markus Eder: 2. FWT 2018, muss man zu ihm wirklich noch was sagen? – Days of my Youth, Ruin and Rose, Fade to Winter,… und an den olympischen Spielen 2014 nahm er auch noch teil
- Mickael Bimboes: 3. FWT 2018
- Yann Rausis: 5. FWT 2018
- Berkeley Patterson: 6. FWT 2018, 2. FWQ North America & Americas 2017
- Leo Slemett: 7. FWT 2018, FWT-Champion 2017
- Ivan Malakhov: 8. FWT 2018, immer für eine Straight Line und ein Riesencliff (manchmal auch mit ordentlichem Crash) gut
- Craig Murray: 9. FWT 2018, 2. FWQ Europe Oceania 2017
- Reine Barkered: 11. FWT 2018, DER Cliffmaster
- Grifen Moller: 12. FWT 2018
- Sam Lee: 13. FWT 2018
- Carl Regner Eriksson: 24. FWT 2018, 3. FWQ Europe Oceania 2017
- Drew Tabke: Wildcard, 23. FWT 2018, FWT-Champion 2013
- Aymar Navarro: Wildcard, ging diesen Sommer steil mit einem GoPro-Video einer wirklich SEHR engen Rinne
- Fabio Studer: Wildcard, 21. FWT 2018, ein FWT-Urgestein
- Tanner Hall: Wildcard, Freeride-Legende, 7facher X-Games Sieger – es könnte wild werden
- Liam Pfeiffer: 3. FWQ North America 2018
- Hank Bilous: FWQ-Champion NZL & Europe Oceania 2018
- Konstantin Ottner: 2. FWQ Europe Oceania 2018
- Wadeck Gorak: 3. FWQ Europe Oceania 2018
- Andrew Pollard: 2. FWQ North America & Americas 2018
- Tom Pfeiffer. FWQ-Champion North America 2018

Snowboard Frauen
- Manuela Mandl: Titelverteidigerin
- Marion Haerty: 2. FWT 2018, FWT-Champion 2017
- Anna Orlova: 3. FWT 2018
- Erika Vikander: 4. FWT 2018
- Wakana Hama: Wildcard, 5. FWT 2018
- Nicole Kelly: FWQ-Champion North America & Americas 2018
- Maria Kuzma: FWQ-Champion Europe Oceania 2018

Snowboard Männer:
- Sammy Luebke: Titelverteidiger
- Thomas Feurstein: 2. FWT 2018
- Davey Baird: 3. FWT 2018
- Gigi Rüf: 4. FWT 2018, Snowboard-Legende
- Blake Hamm: 5. FWT 2018
- Jonathan Penfield: 6. FWT 2018
- Ludovic Guillot-Diat: FWQ-Champion Europe Oceania 2018
- Christopher Galvin: FWQ-Champion Americas 2018
- Victor de le Rue: Wildcard, kleiner Bruder des großen Xavier, bekannt als Mitwirkender in „The Fourth Phase“ des nicht minder bekannten Travis Rice.

Publiziert in Know How
Montag, 08 Oktober 2018 13:41

Freeride World Tour 2019

Wenige Monate vor Start der Freeride World Tour 2019 laufen die Planungen auf Hochtouren und der Kalender steht: Wie schon 2018 finden die fünf Stopps in Hakuba (JAP), Kicking Horse Golden BC (CAN), Fieberbrunn (AUT), Vallnord-Arcalís (AND) und Verbier (SUI) statt.

Auch sonst ändert sich am Format wenig: FreeriderInnen treten in vier Kategorien (Snowboard Damen und Herren, Ski Damen und Herren) gegeneinander an, um die Judges zu überzeugen und nach dem großen Finale in Verbier den Titel des Freeride Weltmeisters mit nach Hause zu nehmen.

Einige etablierte Namen wie Lorraine Huber oder Stefan Häusl ziehen sich aus dem Wettkampfgeschehen zurück, so werden neue Rider, Wildcards sowie Rookies, ihre Chance wittern, gleich vorne mitzumischen.

19.-26.01.2019 Hakuba (JAP) – The Winter Begins
02.-08.02.2019 Kicking Horse Golden BC (CAN) – Time to get Rowdy
22.-28-02-2019 Fieberbrunn (AUT) – Hold the Line
02.-08.03.2019 Vallnord-Arcalìs (AND) – Crunch Time
23.-31.03.2019 Verbier (SUI) – The Grande Finale

Publiziert in News
Donnerstag, 08 März 2018 14:56

FWT Fieberbrunn: Contest morgen Freitag

Gerade noch Andorra, morgen schon Fieberbrunn - die FWT haben wenig Pause im Augenblick. Nur die besten 13 der 24 Skifahrer, sechs der acht Snowboarder, sechs der acht Skifahrerinnen und vier der sieben Snowboarderinnen sind Ende März beim Xtreme Verbier dabei, um den Weltmeister respektive die Weltmeisterin zu ermitteln. Gezählt werden nur die drei besten Resultate vor dem Cut.

Während Manuela Mandl und Thomas Feurstein als Gesamtführende der Snowboard-Kategorien nach Tirol kommen, wird Stefan Häusl seine lange Contest-Karriere hier beenden. Aussichtsreich aus österreichischer Sicht liegt zudem noch Eva Walkner bei den Skifahrerinnen auf dem derzeitigen zweiten Gesamtrang. Vorjahresweltmeisterin Lorraine Huber muss in Fieberbrunn hingegen ein herausragendes Resultat liefern, um noch mit dabei zu sein. Bei den Ski Herren liegt Fabio Studer derzeit auf Rang 20. Größere Chancen darf sich Felix Wiemers ausrechnen, auch wenn er noch richtig punkten muss, um ein Paar Plätze für die Qualifikation für Verbier gutzumachen. Leichter dürfte es für Gigi Rüf werden, der bei den Snowboardern aktuell auf Platz vier liegt – doch auch er sollte nicht patzen.

Am Samstag zeigt dann der Freeride-Nachwuchs in Fieberbrunn beim 3-Sterne-Contest der Freeride Junior Tour by Head sein Können. Die Freeride-Youngster starten im unteren Hangbereich am Wildseeloder. Erstmals werden sie in zwei Alterskategorien antreten, 14 bis 18 Jahre und unter 14 Jahre.

Wie gewohnt wird sich das Contest Village am Lärchfilzkogel befinden. Von dort lassen sich die Bewerbe hautnah verfolgen. Der Live-Webcast startet um 8:10 Uhr morgen Freitag.

Freitag, 9. März
08:30 h Wettbewerb Freeride World Tour am Wildseeloder, Zuschauerbereich Lärchfilzkogel (Contest Village)
12:30 h FWT Flower Ceremony – Zielbereich
15:00 h Live-Band „Dave & The Pussies“ – Außenbühne Enzianhütte
17:30 h Siegerehrung Freeride World Tour – Talstation Streuböden
21:00 h FWT Freeride Party – Enzianhütte & S4

Samstag, 10. März
10:00 h Wettbewerb Freeride Junior Tour by Head – Wildseeloder (Damenstart)
09-17 h FWT Ski Test – Talstation Streuböden
13:00 h FWT After Contest Lounge – Streuböden Alm
15-17 h FWT Freeride Après-Ski mit Live-Band „Cotton Underwear – Außenbühne Enzianhütte
15:30 h Siegerehrung Freeride Junior Tour by Head – Außenbühne Enzianhütte
21:00 h FWT Freeride Party mit DJ Deep Duen & Tek Frenz – S4
FWT Freeride Party mit DJ Denise von De Hoven – Enzian-Schirm

Publiziert in News

Diese Woche setzt die Freeride World Tour die Saison 2018 mit dem ersten Europastopp in Vallnord-Arcalís in Andorra fort. Inmitten der Pyrenäen kämpfen die Athlet/innen um die nächsten Punkte und Resultate um beim Finale in Verbier mit dabei zu sein. Lokalmatador Dani Fornell-Prat (AND) erhält zu diesem Stopp eine Wildcard.

Nach den zwei Wettbewerben in Kicking Horse / CAN fällt in den nächsten beiden Etappen in Andorra und die Woche darauf im österreichischen Fieberbrunn (9. bis 15. März) die Vorentscheidung, wer sich für das große Finale Ende März beim Xtreme Verbier in der Schweiz qualifiziert. Gezählt werden die drei besten Resultate, jede/r Rider/in hat ein Streichresultat gut.

Besonders hart um Punkte kämpfen muss Ski-Titelverteidigerin Lorraine Huber (AUT), die nach den ersten beiden Wettbewerben in der Gesamtwertung nur auf Platz 8 liegt. Die zweifache Weltmeisterin Eva Walkner hat dagegen auf Platz 2 des Rankings bereits wieder Titelchancen. Im Feld der Skifahrer müssen auch Felix Wiemers, Fabio Studer und Stefan Häusl in Andorra punkten, um sich den Top 13 anzunähern, die nach dem vierten Event in Fieberbrunn die Qualifikation für das Finale feiern dürfen. Gute Chancen auf die Teilnahme am Xtreme Verbier dürfen sich Snowboarderin Manuela Mandl auf Platz 4 und insbesondere Snowboarder Thomas Feurstein auf Platz 2 ausrechnen

Publiziert in News

Zum ersten Mal seit 2014 machte die Freeride World Tour wieder in Kanada Halt. Und nach der wetterbedingten Verschiebung des geplanten Auftaktevents in Hakuba/Japan fanden gleich die beiden ersten Contests der Saison in Kicking Horse bei Golden, BC statt. British Columbia begrüßte die Rider mit Bluebird und massenhaft Neuschnee in den Faces Ozone (Kicking Horse-Stopp) und Truth and Dare (Hakuba-Stopp).

Snowboard Herren
Den Auftakt in Kicking Horse machten die Snowboarder. Gleich zwei Fahrer landeten bei beiden bewerben am Podest: Davey Baird konnte den Auftakt gewinnen und landete beim Hakuba-Bewerb auf Rang zwei. Thomas Feurstein aus Schruns belegte beim ersten Event gleich den zweiten Platz und konnte tags darauf mit einem Backside 360 sowie zwei weiteren Sprüngen wiederum aufs Podest fahren – Rang drei. Komplettiert wurden die Podien durch Blake Hamm auf dem dritten Platz beim Kicking Horse-Contest und Jonathan Penfield, der am zweiten Tag drei Grabs zeigte und damit den Sieg holte.

Für Gigi Rüf, der bei beiden Bewerben mit einer Wildcard am Start war und dessen Auftritt mit Spannung erwartet worden war, lief es nicht nach Wunsch. Er begann am ersten Contesttag stark mit einem Backside Air und einem Frontside 360, stürzte dann aber leider bei einem weiteren Sprung und musste sich mit Platz sechs zufriedengeben. Sein stylishen Run mit Backside 360 und zwei Grabs reichte am nächsten Tag für Rang vier.

Snowboard Damen
Zwei neue Siegergesichter gab es bei den Snowboarderinnen: Während die Wienerin Manuela Mandl den Auftaktevent mit einem flüssigen Run, einer kreativen Line und vier sicher gestandenen Sprüngen klar vor Anna Orlova und Marion Haerty gewinnen konnte, stürzte sie am zweiten Tag und musste sich dort mit Rang sieben begnügen. Dafür schlug hier die Stunde der eigentlich im Boardercross beheimateten Japanerin Wakana Hama: Sie verwies mit ihrer technisch anspruchsvollen Linie die Konkurrenz auf die Plätze und holte sich ihren ersten FWT-Sieg vor Erika Vikander und abermals Marion Haerty auf dem dritten Rang.

Ski Damen
Des einen Freud, des anderen Leid: Arianna Tricomi und Doppelweltmeisterin Eva Walkner durften nach den Kanada-Events zufrieden sein, die amtierende Weltmeisterin Lorraine Huber wohl eher weniger. Sie stürzte im Kicking Horse-Bewerb und landete nur auf Rang acht. Daraufhin ging sie im nachgetragenen Hakuba-Contest auf Nummer sicher – Platz sechs. Ganz anders lief es dagegen für die Weltmeisterin 2015 und 2016: Eva Walkner entschied den ersten Bewerb vor Arianna Tricomi und Kylie Sivell für sich; tags darauf landete sie mit ihrer kreativen Line auf Platz drei. Das bedeutet in der aktuellen Gesamtwertung den zweiten Platz hinter Arianna Tricomi, die mit einer Serie von Airs den Tagessieg beim Nachtragsevent holen konnte. Vervollständigt wurde das Treppchen von Hazel Josie Birnbaum, die einen eindrucksvollen Double Air gezeigt hatte.

Ski Herren
BC-Local Logan Pehota stellte am ersten Contest-Tag das Maß aller Dinge dar: Er läutete seinen Run mit einem 360 ein, schickte einen technisch schwierigen Double Cliffdrop hinterher und krönte die Abfahrt mit dem wohl höchsten Sprung des Tages. Auch Markus Eder, der sich nach zweijähriger Contestpause eindrucksvoll zurückmeldete, hatte dem nichts entgegenzusetzen. Sein Run reichte für den zweiten Platz, noch vor Ivan Malakhov. Der holte allerdings am nächsten Tag mit einem massiven Cliffdrop seinen ersten Sieg auf der FWT. Der zweite Rang ging an Yann Rausis und den schönsten Backflip des Tages. Kristoffer Turdell fuhr auf Platz drei.

Felix Wiemers, der eine Wildcard erhalten hatte, legte beide Male einen soliden Run hin, der ihm leider nicht ganz sauber gelang – die Plätze 14 und 11 sprangen für den Hessen letztendlich raus. Stefan Häusl, ebenfalls mit Wildcard am Start, begann beide Runs stark, stürzte dann aber am ersten Tag bzw. blieb in seinem zweiten Run im Schnee hängen, was letztendlich die Plätze 21 und 19 bedeutete. Fabio Studer zeigte im Kicking Horse-Event eine solide Leistung mit zahlreichen Sprüngen und belegte Rang 13. Tags darauf stürzte er nach einem Air und landete so auf Rang 22.

Auf die Kanada-Premiere folgt nun vom 1. bis 7. März 2018 der FWT-Stopp in Vallnord-Arcalís, Andorra, bevor vom 9. bis 15. März in Fieberbrunn (Tirol) die Vorentscheidung über die Teilnahme am Finale in Verbier (SUI) fällt.

Publiziert in News
Donnerstag, 01 Februar 2018 10:23

Inside Freeride World Tour: Hakuba / Japan

Japan - Blower Powder und Faceshots. Das ist die gängigste Assoziation unter Freeridern und der Grund um die lange Reise nach Japan anzutreten. Tja, als wir Rider der Freeride World Tour ankamen, hat es in Hakuba Happo-one ziemlich stark geregnet. So stark, dass wir auf den 500 Metern von der Busstation zum Hotel ziemlich nass wurden. Wir hofften auf Schnee in den höheren Lagen.

War aber leider nicht so, denn jetzt muss man eines wissen: Einige Gipfel der japanischen Alpen kratzen zwar an der 3000er Marke. Die Skigebiete gehen aber nur bis auf etwa 1800 Meter. Der Ort Hakuba Happo-one liegt auf 700m. Es hat aber bis fast ganz oben geregnet…

Beim ersten Facecheck sahen wir das eigentliche Problem am geplanten, hochalpinen Venue: Durch die Wärme war das ganze Face in einer Lawine abgegangen, der Lawinenkegel türmte sich im Tal etwa 20 Meter hoch auf. Also wurde der Contest mal von Samstag auf Montag und auf ein anderes Face verschoben, es begann auch endlich richtig zu schneien.
Nachdem alle um 5 oder früher aufgestanden waren, warteten die ersten Rider im Aufstieg auf das angekündigte Wetterfenster. Die gesamte Finish Area war aufgebaut, der Livestream lief, nur das Wetterfenster kam nicht. Maximal die Hälfte vom Face war von unten zu sehen, auch die Schneebedingungen waren schwierig, der durch den Regen verursachte, harte Deckel war fast immer zu spüren. Nach einer Wartezeit von mehreren Stunden und aufkommendem, starken Wind mussten wir schließlich aufgeben.

In den nächsten Tagen war die gesamte Crew durchgehend am Powdern, endlich wurde jedes Klischee von #japow erfüllt - Pillows und endlos viele Faceshots im japanischen Wald in verschiedenen Gebieten im Hakuba Valley. Und das, obwohl die Freeridezonen in Japan stark reguliert sind: je nach Resort darf der Wald nur teilweise und nach Freigabe oder gar nicht befahren werden.

Am Freitag schließlich der nächste Call: Ein neues Face für Samstag checken. Diese Faceoption war eine Notlösung, niedrig und kurz genug um auch bei schlechter Sicht befahrbar zu sein. Alle gemeinsam fuhren wir durch feinsten Powder zum Start und dann außerhalb des Contestgebiets in die Finish Area. Starke Windböen machten auch diesen Facecheck zu einer Herausforderung. Beim Abfahren touchierte einer der Rider eine der vereisten und überschneiten Knollen und beleidigte sich das Knie ziemlich stark. Von unten war klar zu erkennen, was der Wind angerichtet hatte: Auf den steilen Pillowlines im Face war kaum Schnee und teilweise Eis, dafür waren die Gullies massiv eingeblasen…

Am Freitag Abend beim Ridersmeeting dann die Gewissheit: Der Contest kann in Hakuba nicht stattfinden, sondern muss woanders restaged werden. Extrem schade, aber für die Sicherheit von uns Ridern die richtige Entscheidung.
Hakuba Valley hat uns mit offenen Armen empfangen, und es wäre sehr schön gewesen, den ersten Freeride World Tour Contest in Asien zu bestreiten. Wir kommen hoffentlich im nächsten Jahr wieder...

Publiziert in Reports

Vom 3. bis 9. Februar 2018 findet unter dem Motto „Time to get rowdy” der Start der Freeride World Tour 2018 in Kicking Horse bei Golden in British Columbia (Kanada) statt.

In wenigen Tagen kehrt die Freeride World Tour (FWT) zum ersten Mal nach 2014 nach Kanada zurück. Austragungsort ist dieses Jahr erstmals Kicking Horse bei Golden in British Columbia. Das Skigebiet inmitten der kanadischen Rocky Mountains wird vom 3. bis 9. Februar 2018 46 Teilnehmer aus vier Kategorien sowie diverse Event-Wildcards begrüßen. Das Einheimischen-Quartett Logan Pehota (Whistler/British Columbia, Ski Herren), Audrey Hebert (Banff/Alberta, Snowboard Damen), Kylie Sivell (Rossland/British Columbia, Ski Herren) und Trace Cook (Nelson/British Columbia, Ski Herren) wird dabei versuchen, sich vor der internationalen Konkurrenz zu platzieren.


Nach der Absage des FWT-Kickoffs in Hakuba vor einigen Tagen sind die Teilnehmer nun heiß darauf, in Kanada endlich die Saison einzuläuten. Für alle Fahrerinnen und Fahrer geht es in Golden darum, Punkte für die Qualifikation zum Finale in Verbier in der Schweiz zu sammeln. Auf die Kanada-Premiere folgt vom 1. bis 7. März 2018 der FWT-Stopp in Vallnord-Arcalís, Andorra, bevor vom 9. bis 15. März in Fieberbrunn die Vorentscheidung über die Finalteilnahme fällt. Bei einer dieser drei Veranstaltungen soll auch der Wettbewerb von Japan nachgeholt werden.

Publiziert in News
Mittwoch, 17 Januar 2018 12:48

Update FWT Hakuba

Snowboard-Superstar Travis Rice (USA) bekommt bei der FWT 2018 in Japan eine Wildcard. Er reiht sich damit in die Liste der Snowboard-Heroes Terje Haakonsen (NOR), Gigi Rüf (AUT) und Tadashi Fuse (JPN) ein, welche alle mit einer Wildcard in Hakuba starten.

„Ich freue mich sehr, eine Wildcard zu bekommen, um am diesjährigen Event der Freeride World Tour in Hakuba teilzunehmen“, sagte Travis Rice. „Dies ist einer meiner Lieblingsorte und ich fühle mich geehrt, mich mit der Gruppe an Ausnahmesnowboardern, Männer wie Frauen aus der ganzen Welt, messen zu können.“

Die ganze Live-Action wird im Livestream zu sehen sein:

Publiziert in News

Die neue FWT-Saison beginnt mit der Asienpremiere in Hakuba/Japan, an der neben den qualifizierten FWT-Fahrern auch die Snowboardlegenden Terje Haakonsen (NOR), Gigi Rüf (AUT) und Tadashi Fuse (JPN) teilnehmen werden.

Das Wetterfenster wurde vom 20. Bis zum 27. Januar angesetzt. Der Contest wird am ersten möglichen Tag stattfinden – nach den starken Schneefällen der letzten Zeit können sich die Rider auf hervorragende Bedingungen in den Japanischen Alpen freuen. Beim Kick-off-Event werden auch die drei Snowboard-Heroes Terje Haakonsen (NOR), Gigi Rüf (AUT) und Tadashi Fuse (JPN) antreten und ihr Können zeigen.

„Mein erster Saisontrip ist gewöhnlich eine Reise nach Japan“, erklärt Terje Haakonsen. „Als ich gesehen habe, dass die Freeride World Tour einen Stopp in Hakuba einlegt, habe ich nach einer Wildcard gefragt. Ich habe schon an den Freeride-Contests von Travis Rice teilgenommen, daher freue ich mich sehr über die Wildcard. Jetzt bete ich für Sonnenschein!“

Vor dem Contest der FWT-Elite findet in Hakuba zwischen 17. und 19. Januar ein international besetzter 3-Sterne Freeride World Qualifier statt. Auch die FWQ-Fahrer freuen sich auch das erstklassige Freeride-Gelände in Hakuba, das mit seinen vielen Rinnen und Pillows unzählige Möglichkeiten für kreative und spektakuläre Lines bietet.

Auch 2018 kann die FWT wieder von zuhause aus live miterlebt werden: Entweder im Webcast auf www.freerideworldtour.com oder auf den Social Media Kanälen der FWT.

Publiziert in News
Seite 2 von 5