Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: kitzsteinhorn

Der erste Schnee wartet und am Kitzsteinhorn startet der Winter! Nachdem der Skibetrieb bereits seit 4. Oktober läuft, lädt nun auch der Glacier Park mit einem ersten Set-up zum Shredden ein! Ab 17. Oktober 2020 bis voraussichtlich Mai gibt’s ein Snowpark-Angebot de luxe - denn nach und nach soll ab Dezember die Öffnung des Easy Parks, des Central Parks und des South Central Parks sowie des Maisi Parks am Maiskogel folgen. Dass das „Kitz“ ein Eldorado für Freerider und Tourengeher ist, hat sich mittlerweile ebenfalls herumgesprochen – und aller Voraussicht nach ändert sich das auch nicht so bald…

Der Glacier Park am Gletscherplateau bietet bis in den Januar 2021 hinein ein kreatives Set-up für Freestyler. Auf den vielseitigen Hindernissen von Easy Kicker Line, Medium Kicker Line und den Jib Lines können Rider aller Couleur ihre Skills zeigen – Headshaper Martin Liebmann und seiner Crew sei Dank!

Ab Dezember folgen Easy Park, Central Park und zu guter Letzt der South Central Park. Alles in allem stehen dann bis zu 20 Obstacles in einem einzigen Run zur Verfügung! Am Maiskogel wartet zusätzlich der „Maisi Park“ mit speziellem Fun-Bereich und einfach zu meisternden Spaßelementen – auch für die jüngsten Kids.

Die Kitzsteinhorn Superpipe pausiert diesen Winter – sie kehrt nächsten Winter zurück, wenn sich die internationalen Top-Rider bei den Superpipe Trainingsweeks 2021 auf die Olympischen Winterspiele 2022 vorbereiten.

Powderfelder, Cliffjumps und natürliche Pipes: Dank seiner schneesicheren Höhenlage und dem abwechslungsreichen Terrain steht das Kitzsteinhorn seit jeher bei Offpiste-Fans hoch im Kurs. Fünf ausgeschilderte Routen - „Ice Age“, „Westside Story“, „Left Wing“, „Jump Run“ und „Pipe Line“ – bieten Freeride für jeden Geschmack. Die Freeride Info Base beim Alpincenter und Freeride Info Points, auf denen sich Steilheit des Hanges, Gefahrenstellen und die schönste Linie ablesen lassen, helfen auch selteneren Kitzsteinhorn-Besuchern, sich im Gelände zurecht zu finden. Am „Freeride Monday“ gibt’s zudem Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene in Kooperation mit zwei Skischulen.

Für Skitourengeher, die schon jetzt im Herbst loswollen, finden sich zwei markierte Aufstiegsrouten entlang der Piste ab Langwiedboden (1.976 m): Bei der Variante „Schneekönigin“ überwinden sie 474 Höhenmeter – Ziel ist das Alpincenter auf 2.450 Meter. Die längere Route „Eisbrecher“ führt über 899 Höhenmeter bis zur Bergstation des Maurerliftes auf 2.875 Meter. Jeden Donnerstag bringt ein Bergführer im rahmen einer geführten Skitour TeilnehmerInnen auf den 2.642 Meter hohen Tristkogel – und über weite Powderhänge wieder runter (125 € pro Person exkl. Liftticket; www.bergfuehrer-zellkaprun.at, Tel. +43 664 4308795).

Um auch in Covid-19-Zeiten ungetrübtes Skivergnügen zu ermöglichen, haben die Ski Alpin Card Regionen Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmitten in Zell am See und Kitzsteinhorn in Kaprun umfangreiche Maßnahmen getroffen. Diese gehen über die Verordnungen der Österreichischen Bundesregierung hinaus und werden laufend unter www.kitzsteinhorn.at/safety aktualisiert.

So ist man in Kaprun davon überzeugt, auch die geplanten Events durchführen zu können. Das Highlight-Programm beginnt mit den Snow-How Days am 7. und 8. November 2020 sowie dem Skitouren-Testival vom 20. bis 22. November 2020. Am 5. Dezember 2020 steht das Kitzsteinhorn Extreme auf dem Programm: 2.700 Höhenmeter und 13 Kilometer Distanz sind kein Pappenstiel... Am 27. März 2021 gibts beim X Over Ride 2021 noch einmal Freeride Action pur, bevor sich vom 11. bis 16. April 2021 die World Rookie Tour Snowboard Finals über die Bühne gehen.

Und mit der K-ONNECTION wird ab Dezember auch das Ortszentrum von Kaprun über den Maiskogel mit dem Kitzsteinhorn verbunden – nervige Anreise ade!

Publiziert in News
Mittwoch, 05 Februar 2020 14:58

3* FWQ - X Over Ride 2020 am Kitzsteinhorn

Goggle auf, tief durchatmen und Drop In: Auch 2020 ist der X Over Ride am Kitzsteinhorn wieder ein Fixpunkt im Freeride World Qualifier Kalender. Die Punkte beim 3* Contest haben sich schon etliche spätere FWT-FahrerInnen geholt…

Am 28. März geht der Big Mountain-Contest am Kitzsteinhorn in die nächste Runde und lotst World Tour- und World Qualifier-Fahrer, ehemalige X Over Ride-Sieger und jede Menge nationale und internationale Top-Rider in den Powder der Lakarschneid.

Für sie gilt es, die optimale Linie ins Contestface zu zeichnen, und auf den knapp 700 Höhenmetern vom Start bis ins Ziel die Jury mit einem kontrollierten, stylishen, schnellen und technischen Run zu überzeugen. Diese wird dabei ein strenges Auge beweisen, schließlich stehen beim 3-Stern-Freeride World Qualifier 1100 Siegpunkte auf dem Spiel, die am Ende der Saison im Overall-Ranking über einen Startplatz in der Freeride World Tour 2021 mitentscheiden können.

Aber nicht nur deshalb steht der Contest bei vielen Ridern fett im Kalender. Die spezielle Atmosphäre und die gelebte Passion des Freeridens – egal ob auf Skiern, dem Snowboard oder als Zuseher – die dort zelebriert wird, machen den X Over Ride so besonders.

Ab 8:30 Uhr gelangen am Bewerbstag alle Zuschauer – auch ohne Ski oder Snowboard – mit dem Gletscherjet 1, oder neu, direkt vom Kapruner Ortsgebiet aus mit der Maiskogelbahn und der 3K K-onnection, ins Eventgelände am Langwiedboden. Von hier aus hat man die Runs der Rider, Zielareal und Judges Place bestens im Blick, und kann bei Party oder Chill out den Freeridesport leben. Mit der neuen Anbindung durch die Dreiseilumlaufbahn 3K K-onnection vom Maiskogel zum Langwied, sind das X Over Ride-Gelände und die Runs der Rider übrigens auch von der Gondelkabine aus zu sehen.

Publiziert in News
Good News für alle Shredder: Seit einigen Tagen haben Central Park und South Central Park am Kitzsteinhorn geöffnet – dazu sind Easy Park und Superpipe schon seit Dezember in Betrieb. Die Kitzsteinhorn-Teamfahrer Lukas Müllauer und Tom Ritsch stellen den Park vor.

Österreichs Top-Freeskier Lukas Müllauer - mehrfacher österreichischer Meister in Halfpipe, Slopestyle und Big Air und Olympia-16. 2018 in der Halfpipe - wird seit dieser Saison vom Kitzsteinhorn gesponsert. Der 22-Jährige gewann im März 2019 im kanadischen Québec als erster ÖSV-Freeskier überhaupt einen Big-Air-Weltcup.

Tom Ritsch aus Niedernsill wird von der Gletscherbahnen Kaprun AG schon seit einigen Jahren unterstützt. Der 26-Jährige hat sich als Teil der „Legs of Steel“-Crew mit kreativen Filmsegmenten einen Namen in der Szene gemacht.

„In unserem Sport ist es relativ schwierig, einen Snowpark mit Obstacles auf Weltcupniveau zu finden“, berichtet Lukas Müllauer. „Das Kitzsteinhorn bietet diese Obstacles für Slopestyle, Big Air und Halfpipe – womit der Snowpark am Kitzsteinhorn in ganz Österreich einzigartig ist!“ Der Central Park sei dabei auf jeden Fall sein Favorit: „Da ist eigentlich für jeden was dabei. Sein größter Vorteil ist außerdem die Lage zur Sonne. In vielen Snowparks kommt die Sonne erst auf die Absprünge und dann auf die Landung, was speziell im Frühjahr problematisch ist. Im Central Park ist es genau umgekehrt, womit der Absprung den ganzen Tag perfekt ist und die Landung schön weich.“

Tom Ritsch ergänzt: „Für mich ist der größte Vorteil am Kitz, dass man in einem Run so viele verschiedene Obstacles fahren kann. Pipe, Rails, Kicker – da ist für alle etwas dabei. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Saison früh mit dem Gletscher-Park im Herbst beginnt und erst spät im Frühling aufhört.“ Seine Lieblings-Obstacles im Central Park sind die Hip und der Pro Jump. „Sie sind perfekt gebaut und laden dazu ein, neue Tricks zu lernen“, findet er.

Das Setup des Central Parks umfasst derzeit 14 Obstacles, darunter eine Medium-Kicker-Line mit vier Kickern zwischen fünf und zwölf Meter. Dazu kommt das Lieblingshindernis von Tom Ritsch und Lukas Müllauer: der Pro Jump, mit 18 Metern der größte Kicker nicht nur im Snowpark Kitzsteinhorn, sondern weit und breit. Daneben und darunter befindet sich eine diese Saison komplett neu gestaltete Jibline, die im Anfangsbereich mit einer Pool-Section an einen Skatepark erinnert. Am Ende folgen ein Wallride und ein Rainbowrail. Das Snowpark-Team um Headshaper Martin Liebmann arbeitet momentan daran, den Park um weitere Tubes und das neue Double-S-Rail zu erweitern.

„Bevor man in den Central Park einfährt, kann man den Run bereits mit dem South Central Park beginnen, der am Ausstieg der Sonnenkarbahn liegt“, erklärt Tom Ritsch. Der South Central Park wurde diese Saison ein wenig nach oben verlängert und hat daher einen neuen Eingang. Das Setup besteht aus neun Obstacles und wird noch erweitert. Neben einem Easy Downrail findet man unter anderem lange Tubes sowie ein smoothes Down-Flat-Down-Rail.

Auf den South Central Park folgt gleich der Easy Park. Er bietet neben Boxen, Tubes und Rails auch eine Easy Kicker Line. Hier können Einsteiger und Fortgeschrittene neue Tricks lernen oder ihre Kicker-Skills verbessern. Am Ende des Easy Park geht es über die von Tom Ritsch so geschätzte Hip in den Central Park – damit lassen sich jede Menge Hindernisse in einem einzigen Run absolvieren! „Es ist unser Ziel, ein Setup zu gestalten, in dem Fahrer verschiedener Levels Spaß haben und ihrer Kreativität freien Lauf lassen können“, sagt Martin Liebmann dazu.

Neben diesen drei Parks warten am Kitzsteinhorn auch die Eagle Line sowie die 150 Meter lange und 6,5 Meter hohe Superpipe, in der man immer wieder die absoluten Topstars der internationalen Halfpipe-Szene antrifft. Jede Menge Action also auf dem Dreitausender in Zell am See-Kaprun!
Publiziert in News
Mittwoch, 29 Januar 2020 11:58

„Eis-Symposium“ am Kitzsteinhorn

Künstler May Seibald entwirftund gestaltet drei Iglus zum Thema „Wie klingt Eis?“

In Kaprun am Kitzsteinhorn auf 2.600 Metern Höhe stehen Im Ice Camp drei Iglus mit einem Durchmesser von jeweils 12 Metern.  Bereits seit 14 Jahren gibt es das Eis Camp, das von Januar bis Mitte April geöffnet ist. Die Idee dahinter ist, den Lebenskreislauf der Natur darzustellen: zu Winterbeginn wird es gebaut und mit der Schneeschmelze geht es wieder an die Natur zurück.

Eines der Iglus ist ein Kunstobjekt, das als überdimensionaler Klangkörper dient. Innen ist eine Art Klangschale mit stilisierten Hörnern. Betritt man das Iglu, empfängt den Besucher eine sphärische Grundmusik, die man mit Hilfe eines Touchpads individuell ausgestalten kann und dank einer ausgeklügelten Software entsteht eine einzigartige Melodie, die im Iglu zu hören ist.

Der Künstler selbst sagt zu seiner Idee hinter den Iglus: „Als Ausgleich zum oft hektischen Alltag verbringen Menschen ihre Freizeit zunehmend in der Natur und auf den Bergen, um Energie zu tanken, sich körperlich zu betätigen und eben auch um ihren kreativen Geist zu fördern“.

Das zweite Iglu dient als Eisbar mit dem Signature Drink „Pure Glacier“ - ein Vodka der Destillerie Siegfried Herzog. In dem anderen Iglu ist ein Showroom für den neuen Audi e-tron eingerichtet worden, da Audi seit sieben Jahren eine Partnerschaft mit dem Kitzsteinhorn hat.

Wer neugierig geworden ist, kann an einer ca. 30 minütigen Schneeschuh-Tour vom Alpincenter aus jeden Mittwoch bis Ostern teilnehmen.

Weitere Informationen unter: Ice Camp am Kitzsteinhorn

Publiziert in News
Die Superpipe Trainingsweeks am Kitzsteinhorn sind Geschichte: Die internationalen Halfpipe-Topstars trainierten seit Anfang November bei perfekten Bedingungen! Bis 1. Dezember 2019 feilten hier viele der weltbesten Freeskier und Snowboarder an ihren Runs für die Weltcupsaison. Seit 4. Dezember 2019 ist die Superpipe jetzt für alle Rider geöffnet! Außerdem top in Form: Der Glacier Park mit seinen unzähligen Rails und Kickern.
 

Seit 30. November sind Glacier Park und Superpipe außerdem noch einfacher zu erreichen: Die 3K K-onnection hat eröffnet und verbindet das Kapruner Ortszentrum über den Familienberg Maiskogel direkt mit dem Kitzsteinhorn.

Publiziert in News
Donnerstag, 07 November 2019 15:30

Lukas Müllauer holt Platz acht im Big Air Weltcup!

Gelungener Saisonauftakt für den Saalfeldener Freeskier Lukas Müllauer: Beim FIS Big Air Weltcup in Modena belegte der Kitzsteinhorn-Teamfahrer den achten Platz. Müllauer hatte sich mit einem Double 1620 Tail als Gewinner seines Heats für das Finale der besten zehn Fahrer qualifiziert.

 
Lukas Müllauer, der seit dieser Saison vom Kitzsteinhorn unterstützt wird und sich in den letzten Wochen im Glacier Park am Kitzsteinhorn auf den Wettbewerb vorbereitet hat, setzt damit seine starken Leistungen der Vorsaison fort: Im März 2019 hatte er im kanadischen Québec als erster ÖSV-Freeskier überhaupt einen Big-Air-Weltcup gewonnen. Der 22-Jährige ist mehrfacher österreichischer Meister in Halfpipe, Slopestyle und Big Air und belegte bei den Olympischen Spielen 2018 in der Halfpipe den 16. Platz. Beim FIS Big Air Weltcup in Modena sammelte er am Wochenende im Finale insgesamt 164,75 Punkte und stand dabei unter anderem einen Switch Left Double 1440 Mute.
 

„Wir freuen uns über diesen Erfolg und wünschen Lukas für die weitere Trainings-Saison am Kitzsteinhorn alles Gute!“, sagte Ing. Norbert Karlsböck, Vorstandsdirektor der Gletscherbahnen Kaprun AG. Lukas Müllauer ergänzte: „Ich habe versucht, an meine Form der letzten Saison anzuknüpfen und bin mit meiner heutigen Leistung durchaus zufrieden. Beim nächsten Weltcup werde ich wieder voll angreifen.“

Wir gratulieren dem Mann vom Kitzsteinhorn!

Publiziert in News
Montag, 14 Oktober 2019 08:07

Parkeröffnung am Kitzsteinhorn

Das Kitzsteinhorn startet in die Saison

Dank der hervorragenden Schneelage öffnete der Glacier Park am Kitzsteinhorn bereits am 12. Oktober 2019 mit einem ersten Set-up! Ab dem Wochenende werden Freestyler bis Mai durchgehend ein einzigartiges Snowpark-Angebot am Kitzsteinhorn vorfinden – denn nach und nach folgen ab Dezember die Öffnung der Superpipe und des Easy Parks sowie im Januar des Central Parks und im Februar des South Central Parks. Dazu kommt ab Dezember der neue Maisi Park am Maiskogel. Und das Beste: Mit der Eröffnung der 3K K-onnection ist das Kitzsteinhorn ab 30. November 2019 direkt vom Kapruner Ortszentrum über den Familienberg Maiskogel erreichbar!

Glacier Park

Der Glacier Park bietet am Gletscherplateau von 12. Oktober 2019 bis in den Januar 2020 hinein ein kreatives Set-up. Auf Obstacles von Easy Kicker Line, Medium Kicker Line und den Jib Lines gibt es für alle Rider, was das Herz begehrt! Für die Weltklasse-Qualität des „Skateparks aus Schnee“ und der weiteren Snowparks am Kitzsteinhorn stehen Head-Shaper Martin Liebmann und sein erfahrenes Team.

Neu seit diesem Winter: K-ONNECTED

Am 30. November 2019 ist es soweit: Mit der Eröffnung der 3K K-onnection, Salzburgs erster Dreiseilumlaufbahn, werden das Kapruner Ortszentrum, der Familienberg Maiskogel und das Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn zu einer Einheit verbunden. Ab der Wintersaison 2019/20 bietet dann Kaprun erstmals Ski-in-Ski-out zum und vom Gletscher. Die zwölf Kilometer lange Seilbahnachse überwindet mit 2.261 Höhenmetern die größte Höhendifferenz in den Ostalpen.

Publiziert in News
Montag, 05 August 2019 14:00

NEU im Winter 2019/20: Die Alpin Card

Neu im Winter 2019/20 wird es die Ski Alpin Card geben: In einer Saisonkarte sind dann die Skigebiete Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Zell am See Schmittenhöhe und Kaprun inklusive Gletscherskigebiet am Kitzsteinhorn inkludiert. Zusätzlich werden natürlich auch Tages- und Mehrtageskarten angeboten.

Die neuen Saison Karten Ski/Hike Alpin Card ergänzen die in diesem Sommer eingeführten 365 Classic und 365 Action Alpin Card: Beide sind ein ganzes Jahr gültig (02.05.2019 – 03.05.2020) und beinhalten die Benützung sämtlicher Lifte, bzw. die Action-Variante zusätzlich MTB-Transport, Paragliding auf der Schmitten sowie Skitouren am Kitzsteinhorn.

Die Ski Alpin Card gilt von 12.10.2019 bis zum 03.05.2020 in den drei Skiregionen und bietet 408 Pistenkilometer, 121 Anlagen und ein Gletscherskigebiet. Überdies gibt’s in den genannten Gebieten Offpiste-Varianten en masse. Wer also hauptsächlich hier unterwegs ist bzw. im Sommer auch die Bikeparks und MTB-Angebote in den Gebieten nützt, der kann ruhig mal über die 365 Action Alpin Card bzw. die Ski Alpin Card nachdenken…
Publiziert in News
Schon in der Saison 2019/20 startet die Ski ALPIN CARD als neuer Verbund zu den drei Skiregionen Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmitten in Zell am See und Kitzsteinhorn Kaprun. Mit über 400 Pistenkilometern, 119 Anlagen, vielen Routen - inklusive Gletscher - verspricht die neue Karte ein riesiges Bergerlebnis und ist damit das neue Ticket-Highlight im Salzburger Land.

Facts zur neuen ALPIN CARD

- Schulterschluss zum Ticket-Verbund (Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, Schmitten Zell am See, Kitzsteinhorn Kaprun)

- 1 Ticket, 3 Regionen - Ski-Tages- und Ski-Mehrtageskarten, 2 Saisonkarten (Ski, Hike) sowie 2 Ganzjahreskarten (365 Classic, 365 Action)

- Das Ticket-Highlight im Alpenraum 408 Pistenkilometer, 119 Anlagen Abwechslungsreiches Bergerlebnis inklusive Gletscher 365 Tage aktiv
Publiziert in News
Freitag, 22 März 2019 11:16

Morgen geht’s los beim X Over Ride 2019!

Während die World Tour ihre Champions in verbier kürt, geht am Kitzsteinhorn einer der längst gedienten Freeride-Contests der Szene über die Bühne: Das X Over Ride! Seit 15 Jahren etabliert und von vielen Ridern als Sprungbrett in die Königsklasse genutzt, wird auch an diesem Wochenende ACTION groß geschrieben werden.

Im hochkarätigen Teilnehmerfeld sind klingende Namen Usus: 2012 stand Leo Slemett am Podest, 2014 Arianna Tricomi. Nadine Wallner sicherte sich 2012 ihr Ticket für die FWT am Kitzsteinhorn, auch Lorraine Huber oder Thomas Feurstein traten bereits am Lakarschneid an. Rekordhalterin und wahre X Over Ride-Botschafterin ist aber Manuela Mandl: Sie holte sich 2016 und 2017 hier den Sieg, stand außerdem drei weitere Male am Podest: „Das Kitzsteinhorn ist ein solch genialer Freeride-Spot, weil es extrem viele Couloirs und Cliffs in allen Größen und Variationen gibt. Und es gibt auch offene Hänge in mäßig steilem Gelände, wo man ohne großes Risiko die ersten Drops üben kann.“

Rider aus über 20 Nationen haben sich für den Contest registriert. Geplanter Start des Bewerbs ist am 23. März, um 8.30 Uhr. Zuschauer können das Eventgelände mit dem Gletscherjet 1 bequem und auch ohne Skier erreichen.

Publiziert in News
Seite 1 von 5