Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: freestyle

Mittwoch, 24 Januar 2024 17:46

Neue Halfpipe am Corvatsch

Corvatsch erweitert den Park mit einer Halfpipe

Die Corvatsch AG erweitert ihr Freestyle-Angebot um eine neue Halfpipe, die am 24. Februar offiziell eröffnet wird. Die Superpipe wird nicht nur für nationale und internationale Events genutzt, sondern auch als Austragungsort für die FIS Snowboard, Freestyle und Freeski World Championships St. Moritz Engadin 2025 dienen. Viele Teams werden die Halfpipe für ihre Trainingseinheiten nutzen.

Die Halfpipe ist bekannt als Königsdisziplin im Freestyle, aber solche Anlagen sind selten. Corvatsch gehört nun zu den wenigen Resorts weltweit, die eine erstklassige Superpipe nach höchsten internationalen Standards bieten. Die neu gebaute Halfpipe liegt auf 2.700 m.ü.M. direkt unterhalb der Mittelstation Murtèl und hat eine Länge von 180 Metern, eine Transition von 21 Metern und 6,8 Meter hohe Wände. Die Vorbereitungen begannen im September 2022, und der Bau erfolgte unter der Leitung von Eco Alpin SA. Kobi Würsch, Leiter des Corvatsch Freestyle-Bereichs, und Carlo Rusterholz von der Rusti Design Gmbh arbeiten derzeit mit ihren Teams am Bau und Shape der Pipe für die kommende Saison.

Am 24. Februar 2024 versammeln sich Halfpipe-Rider aus aller Welt zur feierlichen Einweihung dieses Prestigeprojekts der Corvatsch AG. Während Fakten, Zahlen und Umweltmaßnahmen geteilt werden, haben Zuschauerinnen und Zuschauer die Gelegenheit, das allererste Mal Zeuge des Corvatsch Halfpipe Opening zu werden und die Rider in Aktion zu erleben. Alle sind herzlich eingeladen, diesen besonderen Moment zu genießen.

www.corvatschpark.ch

Publiziert in News

Vor über 30 Jahren wurde der konservativ aufgestellte Wintertourismus in der Schweiz in seinen Grundfesten erschüttert. Zwei mittlerweile ergraute Sunnyboys brachten den Skate- und Surf-Spirit von Kalifornien in den Schnee und lösten eine kulturelle Revolution in den Skigebieten aus.

Reto Poltéra ist 53 Jahre alt und geht am liebsten mit Cap und Hoody vor die Tür. Der ehemalige Snowboardprofi, hat Familie, Kinder und einen gutdotierten Job im Management der Schweizer Aktiengesellschaft Weisse Arena Gruppe. Sein Kollege, Reto Gurtner, 67, von einer Schweizer Zeitung zum „Rockstar unter den Seilbahnbesitzern“ ernannt, ist Präsident des Unternehmens. Wer nun denkt: „typisch Schweiz – Karriere, Kohle, gutes Ansehen“, der kennt die Geschichte der beiden Schweizer Rebellen mit ihrem „Hang loose“-Image noch nicht.

Und diese Geschichte beginnt so: In jungen Jahren verbrachten Poltéra und Gurtner unabhängig voneinander sehr viel Zeit in Kalifornien – dort lebten sie ihren amerikanischen Traum, führten ein ungezwungenes Leben und gingen ihren Leidenschaften, Sufen, Skaten und Snowboarden nach – Sportarten, die zur konservativen Schweiz der 1980er Jahre ungefähr genauso gut passten, wie das Matterhorn zu Nordseeküste.

Zu Hause in der Schweiz erlitt derweil Gurtners Vater einen Hirnschlag. Der Sohn musste ihn von heute auf morgen als Seilbahnbesitzer ersetzen. Vorbei der kalifornische Traum, zurück in der heimischen Realität. Im Gepäck aber eine Vision, die den alpinen Wintersport in den kommenden Jahrzehnten grundlegend revolutionieren sollte: den Surfer-Spirit der Westküste über ein konservatives Bergdorf stülpen. Poltéra folgte ihm im zarten Alter von 23 hoch hinaus in die Bergwelt rund um Laax. „Statt langweilig-glatte Pisten wollten wir Snowparks mit Steilkurven, Schanzen und allen möglichen und unmöglichen Obstacles“, erzählt Poltéra. Ein Schweizer Skiresort kann man sich zu dieser Zeit jedoch ähnlich konservativ vorstellen wie ein katholisches Schweigekloster. „Die Verantwortlichen damals dachten alle, wir Snowboarder würden den ganzen Tag nur Kicker bauen und kiffen“, sagt der 53-Jährige und lacht.

Freestyle: Junge Wintersportler sind heutzutage alles außer dogmatisch

Reto ist heute 53. 30 Jahre, nachdem er als junger, wilder Snowboarder seiner Vision folgte, leitet er heute das Ressort Education & Equipment in der Weisse Arena Gruppe, die die Destination Flims Laax Falera touristisch vermarktet. Und Laax ist längstens DIE Referenz in Sachen Schneespaß. Nicht nur für Snowboarder, sondern genauso für Skifahrer. „Ich spreche nicht nur vom Snowboarden, sondern vom Freestyle. Ob Snowboard oder Ski – eigentlich sind das zwei verschiedene Geräte, mit denen man das Gleiche machen kann: Spaß haben. Uns geht es darum, jungen Menschen das zu geben, was sie wollen: Gemeinsam eine gute Zeit verbringen und etwas Sinnvolles zu machen, anstatt irgendwo rumzuhängen und Unfug anzustellen.“

Ein sehr verantwortungsvoller Ansatz, dem auch Andri Ragettli aus dem Nachbardorf Flims, 24 Jahre alt und Freestyle-Weltstar, gefolgt ist. „Wenn Laax nicht auf Freestyle gesetzt hätte, wäre ich wohl Skirennfahrer oder Fußballer geworden. Ich bin aber sehr froh, dass ich so viel Glück hatte und in Laax mit diesen riesigen Snowparks aufgewachsen bin“, sagt Ragettli, der noch nicht mal geboren war, als die beiden Retos Laax zu dem machten, was es heute ist. Ragettli, X-Games Gewinner, Weltmeister und Olympionike im Freeski, ist der erste Mensch, der den Quadruple Cork 1980 auf Skiern gestanden hat. Ein Trick, für den man einen mindestens 25 Meter großen Kicker benötig. Dabei geht es in der Luft fünfeinhalbmal um die Längsachse und viermal um die Querachse – Salto mortale brutale quasi! Oder vereinfacht gesagt: vom Vollwaschgang ab in den Smoothie-Maker.

Ragettli ist ein Modellathlet mit einem Trainingspensum wie ein Profifußballer, Vorbild für zahlreiche Kids und eines der Aushängeschilder des Snowparks in Laax. „Alles was ich mache, ist darauf ausgerichtet, ein besserer Freeskier zu werden. Das bedeutet auch sechs Mal die Woche zu trainieren“, sagt Ragettli. Seine Karriere verdankt er mitunter den beiden Pisten-Revoluzzern Reto und Reto, denn hätten diese die aalglatten Skiabfahrten in Laax nicht in spaßige Hindernisparcours verwandelt, hätte Andri den Vollwaschgang wohl nie trainiert. „Ich bin extrem dankbar, dass die beiden schon vor so vielen Jahren an Freestyle geglaubt haben – das ist extrem inspirierend und visionär. In einer Zeit, wo niemand etwas von Freestyle wissen wollte. Auch als ich die Sportart wechselte wurde mir gesagt, dass ich damit nie etwas erreichen werde, da die Sportart keine Zukunft habe.“

Heute zählt Ragettli zu den größten seines Sports, fliegt durch die Weltgeschichte und hat dabei doch nie seine Wurzeln vergessen. „Es ist ein schönes Gefühl, wenn ich nach meinen Wettkämpfen endlich nach Hause komme und den allerbesten Snowpark vor der Tür habe. Viele Athleten haben diese Möglichkeit nicht. Das schätze ich sehr.“ Sein nächstes Ziel? „Olympiagold 2026. Alles andere habe ich schon erreicht“, sagt Ragettli selbstbewusst. 2026 wäre ein gutes Jahr, seine Karriere auch olympisch zu vergolden. Denn die Winterspiele in Mailand und Cortina d'Ampezzo tragen ihre Freestyle Wettbewerbe im lombardischen Livigno aus, gleich um die Ecke von Laax. Ein Heimspiel quasi.

Publiziert in Reports
Dienstag, 10 Oktober 2023 16:11

STUBAI ZOO OPENING 2023

von 03. bis 05. November auf dem Stubaier Gletscher

Anfang November ist es wieder so weit. Von 03. bis 05.11.2023 wird mit dem Snowpark Opening im Stubai Zoo am Stubaier Gletscher die Wintersaison für alle Freestyler eingeläutet. Drei Tage lang können die geshapten Lines des Snowparks genutzt werden. Erlerne oder perfektioniere deine Tricks auf der Pro-, Medium-, Easy- und Jib-Line. Abgerundet wird das Eröffnungs-Wochenende mit Side-Events und Partys im Tal.

Side-Events im Park

Im Snowpark Stubai Zoo, finden kleine Zusatz-Events – sogenannte Sessions statt, die mit Beats umrahmt werden. Teilnehmen kann jeder und es lohnt sich. Für die spektakulärsten Tricks gibt es nämlich Sach- und Geldpreise zu gewinnen, wie etwa am Samstag bei der ROME OPENING RAIL SESH für Snowboarder. Zusätzlich findet an diesem Tag die LINE SKI „CASH FOR TRICK SESSION“ statt, bei der es nicht nur „Bares für gute Tricks“, sondern einen brandneuen Line Honey Badger für den Overall Sieger der Session gibt. Am Sonntag bei der SNOWBOARDER MBM & SKIING MIXED TRICKS SESSION gibt es Preise von Templeton Outerwear und Lead Fabrics für die beste Vorführung von Tricks von Freeskier und Snowboarder zu gewinnen. Weitere Sessions werden noch kurzfristig bekannt gegeben.  

Die Party im Tal

Nach sportlichen Tagen am Berg wird abends im Dorfpub Neustift im Tal gefeiert. Los geht es am Freitag Abend mit der Opening Warm Up Party presented by Erdinger mit DJ Audiomat (IT). Am Samstag folgt die Stubai Zoo Opening Club Night & Five o´clock APRE presented by DC. Von 17:00 bis 20:00 Uhr legt DJ Buzz (Waxolutionist/Vienna) im Rahmen der „Five o´clock APRE“ auf. Weiter geht es dann von 21:00 bis 03:00 Uhr mit DJ FU (Wax Wreckaz) & local support bei der Stubai Zoo Opening Club Night.

Mehr Infos zum Programm folgen in Kürze: stubai-zoo-opening.com

Publiziert in Events
Dienstag, 06 Oktober 2020 09:00

Stomping Grounds - Saas-Fee

Die Freestyle-Weltelite kommt auch 2020 nach Saas-Fee

 

Gute Nachrichten für alle Freestyle-Fans: Das Stomping Grounds in Saas-Fee findet auch dieses Jahr statt! Vom 2. bis 25. Oktober bereiten sich über 200 Freestyle Ski- und Snowboard-Profis im Walliser Gletscherdorf auf die Saison vor.

Das Hochleistungstrainingslager für Slopestyle, Big Air und Halfpipe für Ski- und Snowboard findet jeden Herbst auf dem Feegletscher statt und bietet Trainingsmöglichkeiten für zehn olympische Disziplinen.
Die Athletinnen und Athleten trainieren in zwei 10-tägigen Freestyle-Trainingssessionen.

Warum Saas-Fee?: Charles Beckinsale. Er ist einer der besten Parkbauer der Welt, zusammen mit den Amerikanern Jeremy Carpenter und Brandon Dodds bauen sie das beste preseason Freestyle Trainingsareal auf.

Programm

Beide Trainingssessions: 02. - 25. Oktober 2020
Erste Trainingssession: 02. – 13. Oktober 2020
Zweite Trainingssession: 14. – 25. Oktober 2020

Auszug teilnehmende Athleten

Ski Pipe: David Wise, USA
Ski Slope: Oystein Braten, Norwegen und Jesper Tjader, Schweden,
Snowboard Pipe: Scotty James, Australien und Danny Davis, USA
Snowboard Slope/Big air: Anna Gasser, Österreich | Jamie Anderson, USA | Red Gerrard, USA | Silge Norendal, Norwegen | Mark Mcmorris, Kanada | Torstein Horgmo, Norwegen

 

 

Publiziert in News
Mittwoch, 08 April 2020 09:53

Adam Delorme: From The Archives

Von Adam Delormes Style kann man sich wohl kaum sattsehen. Sein neustes Edit „From The Archives“ aus dem Hause Faction Skis beweist das wieder einmal!

„We journeyed through our archives to curate some of Adam Delorme’s most iconic shots of all time. Cut and compiled into one edit, the result is an exhibition in style by one of freeskiing’s heaviest hitters.“

Publiziert in Media
Donnerstag, 19 März 2020 09:58

THE COLLECTIVE: Fonna Bonus Cut

Sunset Session

In Zeiten in denen Instagram Skier die Oberhand gewinnen und qualitative Edits nur noch sehr selten im Internet zu finden sind, ist es sehr erfreulich, dass Faction weiterhin bereit ist, den mühsameren Weg zu gehen und mit ihren Fahrern einen kompletten Movie produzieren. The Collective ist zurecht einer der gehyptesten Filme in den letzten Jahren.

Schön zu hören, dass es zu dem Meisterwerk immer wieder neue Bonus Edits an die Öffentlichkeit schaffen.

Im Fonna Bonus Cut sind alle Freestylemeister des Faction Collective zusammengekommen und haben sich die Ehre bei einer Kickersession gegeben!

ENJOY

Publiziert in Media
Mittwoch, 18 März 2020 09:11

Podcast: Simon Dumont

Simon is Back

Stylegott und Freeskiing Godfather Simon Dumont meldet sich gleich 2-mal zurück!

Letzte Woche droppte er sein Edit mit Tom Wallisch und kurz darauf kam auch sein Podcast auf Spotify raus. Wer im Homeoffice ein wenig "Freeski Deeptalk" der beiden OG´s der Golden Era gebrauchen kann, der ist bei Simon´s Podcast an der richtigen Adresse.

Den direkten Link findet ihr unter dem Edit.

 

Publiziert in News
Donnerstag, 05 März 2020 12:44

Parkcheck - Patscherkofel

Snowpark Patscherkofl

Der Snowpark Patscherkofel ist definitiv einer der besten Snowparks in Innsbruck. Mit einem kreativem Setup, einzigartigen Sonnenuntergängen und guten Vibes hat er so einiges zu bieten!
Seit vergangener Saison wird wieder richtig Aufwand in den Park gesteckt. Der neue Headshaper Jannis Hoffman ist mit Herz und Seele dabei. Da er selbst sehr guter Freeskier ist, kann er den Park ganz nach den Bedürfnissen der Rider gestalten.

Das momentane Setup ist genial und sowohl für Anfänger als auch Pro´s geeignet! Der obere Teil enthält viele kleine Tubes und boxen, welche perfekt zum üben für Anfänger sind. Der untere Teil des Parks hat größere Rails wie zum Beispiel die Quadkink Rail. Highlight ist definitiv die Jump-Rail, welche genug Airtime bietet um 810° oder mehr zu spinnen. Der gesamte Park ist sehr kreativ gebaut. Beispielsweise die einzigartige Mini Ramp aus mehreren PVC Rohren. (Siehe Foto)
Momentan steht der obere Teil des Parks, sobald mehr Schnee liegt kann der Run voraussichtlich bis zur Mittelstation erweitert werden. Der jetzige Run bietet ca. 4 Rails in einer Line und sehr schnelle Laps mit dem Schlepplift. Durch die schnellen Laps lohnt es sich auch für 1-2 Stunden auf den Berg zu fahren.

Ab Ende Februar gibt es außerdem jeden Donnerstag die Sunset-Session. Die Lifte laufen dann bis 18 Uhr und man darf offiziell bis 20 Uhr am Berg bleiben und kann noch weiter Hiken.
Um sich einen Eindruck über den Park zu verschaffen, könnt ihr unten einen kurzen Film von vergangener Saison „Kofl Love“ von A Twin Thing- Film Productions genießen.

Der Snowpark Patscherkofel ist ein einzigartiger Park und ich kann jedem nur empfehlen mal vorbeizukommen! Fettes Danke an Jannis und die Crew für eure gute Arbeit!

Publiziert in Reports
Donnerstag, 07 November 2019 16:03

Protest Fun House - Jetzt auf AirBnB

Freestyle ohne Schnee

 

Die eigenen Wintersport-Tricks auf die Probe stellen, ohne dafür die Heimat verlassen zu müssen? Wenn man nicht gerade in den Bergen Wohnt, muss man da manchmal Kreativ werden. Im “Never No” - Fun House von Protest ist das über Airbnb jetzt möglich!

Im wohl flachsten Land der Welt, den Niederlanden, ist weit und breit noch kein Schnee in Sicht. Dass man sein Repertoire an Backflips und Three-Sixties trotzdem schon präsentieren kann, beweist Protest! Die Brand zeigt, wie der ultimativen Snow Tricks Performance dennoch nichts im Wege steht. Im idyllischen Niederländischen Veluwe eröffnet diese Saison das “Never No” – Fun House, das sich über Airbnb mieten lässt.
Mit einer Serie spektakulärer Videos inspirieren und fordern die Freeskier Andri Ragettli, Gian Ragettli, Camille Armand, Mees van Lierop und Mees Oostdijk dazu auf, sich und seine Snowboard und Ski Skills bis ans Limit auszutesten. Lust das nächste Level zu erreichen und einen Roof Slide Off vom eigenen Dach zu starten!
Mit der aktuellen “Never No” – Kampagne zeigt Protest dass es egal ist wo man ist oder wie die Umstände sind, mit ein bisschen Kreativität und einer ordentlichen Portion Mut findet sich immer ein Weg, um zu Boarden oder Ski zu fahren. Um das zu beweisen, haben die Jungs ein altes Landhaus in ein ultimatives Fun House umgebaut.

Das “Never No” – Fun House lässt sich ab sofort auf Airbnb über diesen LINK mieten. Den Besuchern steht während ihres Aufenthaltes ein Team erfahrener Profis zur Seite, um Hilfestellung bei den Stunts zu leisten. Zusätzlich werden alle Freestyle-Tricks vor Ort von einer Video Crew mitgefilmt

Publiziert in News
Donnerstag, 07 November 2019 15:30

Lukas Müllauer holt Platz acht im Big Air Weltcup!

Gelungener Saisonauftakt für den Saalfeldener Freeskier Lukas Müllauer: Beim FIS Big Air Weltcup in Modena belegte der Kitzsteinhorn-Teamfahrer den achten Platz. Müllauer hatte sich mit einem Double 1620 Tail als Gewinner seines Heats für das Finale der besten zehn Fahrer qualifiziert.

 
Lukas Müllauer, der seit dieser Saison vom Kitzsteinhorn unterstützt wird und sich in den letzten Wochen im Glacier Park am Kitzsteinhorn auf den Wettbewerb vorbereitet hat, setzt damit seine starken Leistungen der Vorsaison fort: Im März 2019 hatte er im kanadischen Québec als erster ÖSV-Freeskier überhaupt einen Big-Air-Weltcup gewonnen. Der 22-Jährige ist mehrfacher österreichischer Meister in Halfpipe, Slopestyle und Big Air und belegte bei den Olympischen Spielen 2018 in der Halfpipe den 16. Platz. Beim FIS Big Air Weltcup in Modena sammelte er am Wochenende im Finale insgesamt 164,75 Punkte und stand dabei unter anderem einen Switch Left Double 1440 Mute.
 

„Wir freuen uns über diesen Erfolg und wünschen Lukas für die weitere Trainings-Saison am Kitzsteinhorn alles Gute!“, sagte Ing. Norbert Karlsböck, Vorstandsdirektor der Gletscherbahnen Kaprun AG. Lukas Müllauer ergänzte: „Ich habe versucht, an meine Form der letzten Saison anzuknüpfen und bin mit meiner heutigen Leistung durchaus zufrieden. Beim nächsten Weltcup werde ich wieder voll angreifen.“

Wir gratulieren dem Mann vom Kitzsteinhorn!

Publiziert in News