Review: Back on Track Contest

Review: Back on Track Contest

Von Kerstin Stünkel am 31.Mär. 2016

Vom 18. - 20. März war es wieder soweit - 35 Teilnehmer, 2 Helfer, 2 Bergführer, 3 Bergretter, 2 Filmer, 2 Fotografen, Sponsoren und das Organisations Team trafen sich zur 4. Ausgabe des Back On Track - Feel Free Ride Contest.

Die letzten ergiebigen Schneefälle haben trotz magerem Winter für ordentliche Bedingungen in der Silvretta gesorgt und so konnten Hauptguide Jonny Marinac und das Organisationsteam den Teilnehmern auch für dieses Jahr wieder ein neues, vielseitiges aber vor allem sicheres Face bieten.

Doch bevor es mit dem Contest losgehen konnte, hieß es akklimatisieren. Am Freitag stieg die ganze Mannschaft bei bestem Bergwetter vom Vermunt-Stausee zur  Saarbrücker Hütte auf, die Hüttenwirt Bruno wieder erstklassig vorbereitet hatte. Damit danach keine Langeweile aufkam, schwärmten die Rider mit den Filmern und Fotografen aus, um die Hänge rund um die Hütte in einer großen Freeride Session zu befahren und sich schon mal einzufahren.

Abends bekamen die Teilnehmer erstmals den Contest Hang zu sehen, was für freudige Gesichter und angeregte Diskussionen sorgte, galt es doch bereits eine Linie für den nächsten Tag zu finden. Erfahrungsgemäß früh kehrte bald darauf auf der Hütte Ruhe ein, eine leichte Anspannung lag bereits in der Luft.

Am Samstag stand der Contest auf dem Programm und wieder herrschte, wie von den eingefleischten BOTisten bestellt, traumhaftes Wetter. Bereits um 7 Uhr machte sich die ganze Meute auf Richtung Contest Hang, nördlich des Lobturms. Nach Riders Meeting und Face Check hieß es an den Start, also knapp 400 Höhenmeter aufsteigen zum warm werden.

Was danach folgte war ein Freeride Fest vom allerfeinsten - kreative Lines, große Sprünge und fette Powderturns sorgten für eine super Stimmung unter den Ridern als auch den zahlreichen Zuschauern. Und egal ob Sturz oder saubere Fahrt, die familiäre Atmosphäre sorgte immer für ausgelassenen Beifall im Ziel.

Da der Contest bereits zu Mittag beendet war, taten sich die Rider in Gruppen zusammen um die super Bedingungen noch für die ein oder andere Line zu nutzen bevor es zurück auf Hütte ging.

Das hohe Niveau der Teilnehmer machte es der Jury aber alles andere als leicht, die besten Fahrer in den Kategorien Ski und Snowboard zu küren. Doch am Ende konnten Franz-Josef Meyer (Ski) und der Montafoner Thomas Kessler (Snowboard) mit ihrer Top-Leistung am besten überzeugen!
Hinterlasse eine Antwort
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten