Line Up 2020/21


Wähle deinen Hersteller:

  • Armada
  • Atomic
  • Black Crows
  • Black Diamond
  • Blizzard
  • DPS Skis
  • Dynafit
  • Dynastar
  • Elan
  • Extrem Skis
  • Faction Skis
  • Fischer
  • Head
  • K2
  • Kästle
  • Line
  • Majesty
  • Monck Custom Skis
  • Movement
  • Nordica
  • Ogso
  • Original+
  • Rossignol
  • Scott
  • Valhalla
  • Völkl
  • Wedze
  • ZAG

Archiv

Elan Ripstick 116 2018

Freeride

Elan
Bis vor wenigen Jahren war Elan hauptsächlich aus dem Rennsport bekannt, doch mit der Verpflichtung von Glen Plake wurden 2006 die Bestrebungen in Richtung Freeskiing unterstrichen.
  • Längen: 185, 193 cm
  • Sidecut: 143 - 116 - 132
  • Radius: 20,3 m bei 185 cm

Testermeinung / Getestet in 185 cm

Erster Eindruck:
Der Ripstick ist, wie seine Geschwister auch, solide verarbeitet und technisch sauber gemacht. Das Design ist wenig aufregend, aber es zählen ja die inneren Werte, oder?!

Fahrverhalten Piste:
Surprise! Der Elan fährt sich auch in dieser Mittelbreite auf der Piste sportlich. In kurzen Radien reagiert er zwar etwas flattrig, aber die Schwungeinleitung funktioniert spielerisch einfach und der Ski lässt sich sehr direkt carven. Insgesamt ist er sehr präzise zu steuern und liegt stabil auf der Kante.

Fahrverhalten verspurter Schnee:
Kurz gesagt: Stabil und ruhig, leicht zu kontrollieren und hervorragend zu steuern.

Fahrverhalten unverspurter Schnee:
Das letzte Quäntchen Aggressivität fehlt, daher vermittelt der Ripstick ein unaufgeregtes aber absolut solides Fahrgefühl. Sowohl im Cruising-Modus als auch bei forciertem Tempo reagiert der Ski verlässlich und vorhersehbar. Einen Tick mehr Auftrieb hätten sich manche Tester noch gewünscht.

Empfehlung:
Die meisten guten Skifahrer werden mit diesem Ski was anfangen können. Besonders geeignet ist der Ripstick für Freerider mit Rennsport-Background, da er doch etwas mehr Kraft erfordert. Dann bekommt man aber einen vielseitigen, breiten Ski mit tollen Fahreigenschaften.

Fazit:
Dieser Ski ist bei allen Bedingungen vorne dabei, wenn er auch nicht die Pole Position einnimmt. Das „slowenische Freeride-Schwert“ ist präzise zu handeln und sehr ausgewogen abgestimmt. Der Ripstick funktioniert sogar als verlässlicher Charger bei Highspeed.

Tops: Vielseitigkeit, Sicherheit, Stabilität

Flops: Fun-Faktor
Zurück zur Übersicht