Wie Laax zu Laax wurde

Wie Laax zu Laax wurde

Von Petra Rapp am 19.Apr. 2022

Es wuselt grad so oben am Start dieser riesigen Halfpipe neben dem Szenecafé NoName. Schweizer Meisterschaften der Snowboarder und Freestyler und zugleich Europacup der Snowboarder. Erinnerungen an längst vergangene alpine Rennerfahrungen kommen hoch – und doch ist alles so anders hier. Viel chilliger, viel unaufgeregter, aber nicht weniger professionell. Schließlich muss, wer in dieser 7,2 Meter hohen, 200 Meter langen und 22 Meter breiten Halfpipe, der größten der Welt und übrigens identisch ist zu der olympischen Halfpipe in Peking, sportlich schon was draufhaben, um sich nicht alle Knochen zu brechen. Designt hat sie, ebenso wie die in Peking, Reto Poltéra. Der 52jährige hat hier zusammen mit Reto Gurtner seit Anfang der 90er Jahre eine imposante Welt mit insgesamt fünf Snowparks samt Halfpipe, eine Pro Kicker Line in olympischer Größe, eine Mini-Pipe und mehr als 90 Obstacles geschaffen und die Destination Flims Laax Falera zum führenden Freestyle Resort für Freeskier und Snowboarder in den Alpen gemacht.

Süchtig nach der Welle

Boards haben es Reto Poltéra schon immer angetan. Schon als kleiner Junge stand er ständig auf dem Skateboard, war dann zuerst Skifahrer. Als Jugendlicher stieg er auf das Snowboard um und hat so das Gefühl des Surfens entdeckt, das er später in Kalifornien auf dem Surfboard intensiv ausgelebt hat. „Für mich gibt es nichts Schöneres, als auf einer Welle zu reiten und die perfekte Linie zu surfen“, sagt er. Dieses Gefühl wollte der Visionär auch im Schnee intensiver leben und es auch anderen ermöglichen. Mit 23 zog der studierte Industriedesigner und Snowboardprofi von Zürich nach Graubünden und veränderte zusammen mit dem jungen Seilbahnbesitzer Reto Gurtner, der ebenfalls viel in Kalifornien war und heute dem Verwaltungsrat der Weissen Arena Gruppe Laax vorsteht, den Schweizer Wintertourismus grundlegend. „Statt langweilig-glatte Pisten wollten wir Snowparks mit Steilkurven, Schanzen und allen möglichen und unmöglichen Obstacles bauen“, sagt Poltéra. Was anfangs alles andere als einfach war. „Die Skigebiets-Verantwortlichen damals dachten alle, wir Snowboarder würden den ganzen Tag nur Kicker bauen und kiffen“, erzählt er abends beim Essen im exquisiten vegetarischen Szene-Restaurant des kultigen Riders Hotels. Doch die beiden zeigten sich hartnäckig und zielstrebig. Jahr für Jahr shapten Reto und seine Mitstreiter mehr und mehr. Das Projekt wurde immer größer und größer, es kamen immer mehr Stadt-Kids. Nach einem Fernsehbericht des Weltspiegels 2012 über die „Beschlagnahmung“ einer gepflegt-eidgenössischen, 4-Kilometer-Piste durch wilde Snowboard-Horden – übrigens mit Andri Ragettli als jungen, aufstrebenden Freeskier, kam es zu einem landesweiten Aufschrei der Empörung. „Aber das war das Beste, was uns passieren konnte!“, sagt Reto. Laax wurde zum Mekka der jungen Szene, die „Burton European Open“, heute als „LAAX OPEN“ bekannt, katapultierte Laax im Jahre 2005 dann endgültig nach oben.

Miteinander Spaß haben

Heute nach 30 Jahren blickt Reto zufrieden auf das, was er seither geschaffen hat. Einen sich ständig neu erfindenden, imposanten Snowpark, der für jede Leistungsstufe was zu bieten hat. Und der sogar Old-School-Skifahrer:innen dazu verleitet, sich einfach mal im Anfängerpark zu versuchen und ein wenig einzutauchen in eine bis dato relativ fremde Welt. Reto lacht und fühlt sich bestätigt, als einige von uns dabei sogar richtig Ehrgeiz entwickeln und ihnen der Spaß anzusehen ist. Denn genau das ist sein Ziel als heutiger Leiter des Ress-ort Education & Equipment in der Weissen Arena Gruppe, die die Destination Flims Laax Falera touristisch vermarktet. „Die Leute sollen hier gemeinsam eine gute Zeit verbringen und Spaß haben, egal ob auf einem oder auf zwei Brettern. Jedes Skigebiet bräuchte eigentlich einen Snowpark. Das hält die Jungen im Schnee. Die Kleinen fahren immer mit den Eltern mit, aber die Jugendlichen hören halt sonst irgendwann auf, verlieren den Spaß und hängen irgendwo ab und stellen Unfug an.“

Eine letzte Fahrt im kurzen Bügellift nach oben. Auf der linken Piste trainiert der alpine Nachwuchs im Riesenslalomkurs, auf der rechten Seite des Lifts versuchen sich im Freestyle Park für Beginner Kids mit Board oder Ski auf Boxen, Rails und Tables. Zwei Skiwelten, die hier in Laax gut miteinander harmonieren und sich, wie es scheint, gegenseitig inspirieren und anspornen.

Tipp: Wer einen kleinen, sehr authentischen Ausflug in die Geschichte der Snowboard- und Surfszene machen will, sollte in die Indy Bar direkt an der Talstation Laax Murschetg schauen. 

 

Mehr zu Petra Rapp

Hinterlasse eine Antwort
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
vorheriger Artikel

Tripreport Trentino

nächster Artikel