Inside FWT: Manuela Mandl in Kicking Horse/CAN

Inside FWT: Manuela Mandl in Kicking Horse/CAN

Von Manuela Mandl am 11.Feb. 2019

Die Dimensionen Kanada sind andere: Wenn man vom Resort Kicking Horse in die dahinterliegenden Berge blickt, ist nirgendwo eine Spur von Zivilisation zu erblicken. Keine Forststraßen, keine anderen Liftstationen, keine Strommasten.

Es ist finster und a*schkalt. - 26C bei der Talstation, um genau zu sein. Marion Haerty und ich sitzen im Dunkeln und schweben den Berg hinauf, jeder in seine Gedanken versunken, die Line nochmal im Kopf durchgehen. Es ist ein beruhigendes und sehr freundschaftliches Schweigen. Wir sind keine Gegnerinnen, jede von uns findet ihre ganz persönliche Herausforderung am Berg.

Oben angekommen noch ein paar Worte in die TV Kameras der Freerideworldtour, und eine Nachtabfahrt zur Talstation des Stairway to Heaven Sessellifts. Da wäre eine Stirnlampe irgendwie schlau gewesen. Professionell wie immer:) Langsam lichtet sich die Dunkelheit, und die Freude über den fabelhaften Sonnenaufgang lässt mich für ein paar Augenblicke die Nervosität und Kälte vergessen.

Ich muss vor dem Dopin noch eine Eintscheidung treffen: Soulrun oder kalkulierter Contest Run? Normalerweise fahre ich bei Contests Lines, mit etwa 80% meines Potentials - so bin ich mir sicher, dass ich alle Cliffs sauber stehe. Aber irgendwie will ich grade lieber einen Soulrun hinlegen. Schnell, wenige Features und viel Airtime, flüssig. Eher eine Film Line, als eine Contest Line. Und eine Line, die das Niveau in meiner Kategorie doch ein bisschen pusht. Der Vorteil meiner Soul Line: Ich muss nicht hinüber zum zweiten Start und kann auf der Ridge noch ein bissl chillen.

Ich bin die allererste Starterin des Tages - eine Premiere für mich und ein seltsames Gefühl. Einerseits kann ich alles viel besser kalkulieren, keine Bomb Holes in den Landungen, andererseits muss ich mehr an den Sluff und die Orientierung denken. Ich hab auch weniger Gefühl für den Schnee, weil ich keine anderen Rider an diesem Tag gesehen habe.

Dropin über die Windlip - was für ein wahnsinnig guter Schnee - Champagne Powder vom Feinsten! Ich kann mein Glück nicht fassen und nach ein paar Turns komm ich auch schon zum Take Off von meinem großen Drop - bin ganz kurz mit rechts und links verwirrt - und spring dann einen Meter zu weit rechts ab. Ooops. Das Tail landet komplett auf den Steinen und deswegen ist ein Buttcheck die einzige Option. Damn it. Aber der Flug war schön! Noch schnell übers letzte Feature gepoppt und rüber zur Finish Line! Das Face zeigt Zähne, an vielen Stellen liegt kaum Schnee, und viele der anderen Riderinnen haben auch Probleme, ihren Run sauber zu fahren. Somit bin ich trotz Fehler sogar noch als Dritte am Podium.

Die Action in allen Kategorien ist Wahnsinn, das Licht und der Schnee mega, und trotz der Kälte harren alle Rider in der Finish Area aus - die Show ist einfach zu gut und am Ende des Tages sind wir heiser vom Anfeuern.
Auf der Ridge zum Resort ist eine riesige Crowd und genießt die Show, die Kanadier sind mega begeistert die Freerideworldtour auf ihrem Berg zu haben, und in der Gondel in den letzten Tagen haben wir so viele nette Gespräche geführt und Fragen beantwortet. Außerdem haben wir sogar Curling ausprobiert! Neben der Höflichkeit das wahrscheinlich typischste, das für Kanada zu finden ist. Komplizierter und anspruchsvoller als gedacht! Aber ziemlich witzig...

Nach so einem geilen Contest ist die Vorfreude auf Fieberbrunn riesig! Von 22.2. - 28.2. findet mein 'Heimcontest' statt, und vor Ort gibt's auch eine riesige Public Viewing Arena mit Videowand...





Medien

Replay FWT Kicking Horse www.freerideworldtour.com
Hinterlasse eine Antwort
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
vorheriger Artikel

Mayrhofen Park Check