Seite 249 von 249 ErsteErste ... 149199239247248249
Ergebnis 4.961 bis 4.977 von 4977

Thema: zwischenfälle am berg

  1. #4961
    Freeskier
    Registriert seit
    21.03.2011
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    487

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Hugo Hoff tödlich am Mont Blanc (lt. erster Meldung Gervasutti Couloir) abgestürzt.

    https://unofficialnetworks.com/2020/...f-passed-away/

    https://www.sportnews.bz/artikel/win...ide-talent-tot

    Gesendet von meinem Mi A2 mit Tapatalk
    Geändert von Hannness (02.06.2020 um 16:44 Uhr)

  2. #4962
    Freeskier Avatar von Fab02
    Registriert seit
    28.11.2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.656

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Möchte darauf kurz eingehen, paar Gedanken dazu zusammen fassen:

    In diesem Lawinenunglück war ein Kollege sowie ich selber beteiligt. Wir lösten die Lawine durch Belastung aus. Keine Spontanauslösung. Ich schreibe das hier nicht, um cool zu wirken oder dafür irgendwas einheimsen zu wollen, sondern um das mal ein wenig zu reflektieren bzw. in Wort zu fassen, wie nah man einfach der Gefahr die ganze Zeit ist und die Konsequenzen, die es nach sich zieht, wenn man einmal unvorsichtig und leichtsinnig wird.

    Vor dem Abgang:
    Tour ausgewählt, Wetter vor Ort abgecheckt, früh losgefahren. Wir liefen mit geschulterten Schi gegen 5 Uhr früh los. Den Hang hatten wir ab circa 7 Uhr die ganze Zeit im Blick. Sonne schien auf den untersten Teil der Wand ab circa halb 9 bis 9 Uhr. Genau weiß ich das nicht mehr. Unsere Aufstiegsspur verlief außenrum. Über das Hochtal, eine kleine Stufe, sowie die obere Pfanne. Der Rücken wurde gegen halb 10 etwa gequert. Im obersten Teil hielten wird uns rechts an der Mulde. Kleine Süd-Ostseitige Stücke waren schon leicht feucht, auf der Wechte hart, kein Firn nur leicht aufgeblasener Schnee. Vlt 1-2cm. Harscheisen waren Pflicht. Gipfel wurde gegen 10-10:30 erreicht. Keine große Verschnaufspause abgehalten, zurück zu den Schi gelaufen, angeschnallt den obersten Teil bis zur Schwelle abgefahren. Abstand gehalten. Schneedecke fühlte sich an, wie ein starker Block. Wir wussten, dass die Sonne so spät im Jahr enorm schnell alles durchweichen kann. Also angehalten, bis zur Sichtgrenze vorgefahren. Keine Veränderung des Schnees. Durchgefroren plus 1-2cm losen aufgewehten Schnee.

    Nach anfänglicher Skepsis meinerseits, war ich dann doch überzeugt, dass die Abfahrt sich als sicher gestalten wird. Ich, an der Seite an einem vermeintlich mir sicher erscheinenden Platz stehend, pack das Handy aus. Warum nicht nen kleinen netten Clip von ihm drehen, wie er den schönen Steilhang runterfährt. Er fährt los, ich stand ,,gut'', Schwünge wie oben. Man hört das Kratzen der Schi auf dem harten Schnee. Letzter Schwung... Von einem Meter auf den andren wird der Schnee sehr hörbar nass, tief und sulzig. Leitet Schwung ein, steht wieder parellel zum Hang und auf einmal kracht es. Einmal, dreimal, fünfmal. Der Hang bricht in großen Schollen ab. Vor mir, neben mir, über mir reissts auf. Handy in der Einen, Stöcke in der andren Hand versuch ich das Gleichgewicht zu halten. Meinen Kollegen hatte ich schon längst verloren. Der raste einfach inmitten der Lawine hinab ins Tal. Also, auf beiden Beinen bleiben, ja nicht umfallen, Schi Richtung Tal drehen, irgendwie auf Geschwindigkeit kommen und versuchen zwischen den ganzen teilweise kniehohen Schollen nach links (von unten rechts) raus zufahren, bevor ich über die Klippe gespühlt werden. Irgendwie geschafft. Keine Ahnung wie, ich weiß es selber nicht.
    Nachdem ich draußen war, 10-15m vorgerutscht, um zu schauen, ob ich nicht mein Partner unten sehe. Nichts. Sofort die Bergrettung gerufen. Während dem Telefonieren meine Schi abgeschnallt hoch Richtung Rücken gerannt, um die Aufstiegsroute abzufahren, sodass ich schnellstmöglich und sicher zum Trümmerfeld gelange. Die Wand war nicht fahrbar. Nun nur noch Blankeis zwischen 40 bis 60° steil. Telefon aufgelegt, da war ich schon fast am Übergang, Schi angeschnallt und festgestellt, dass der eine nun durch war. Einbeinig im Schuss runter gefahren. Auf dem Plateau Schi ab, durch nun Hüfthohen Sulz 100-200m sein Namen schreiend gewatet, gesprungen und gerannt. Die Hoffnung war schon stark am Schwinden. Nach knapp 10-15min gelangte ich zum 4m hoch aufgetürmten Lawinenkegel. Seh immer noch nichts von ihm. Pieps war schon an, zeigte mir 34 Meter. Rein in die Trümmer und festegestellt, dass da kein vorankommen wirklich war. Permanent brach ich bis zur Brust ein. Nach weiteren 5 Minuten war ich vlt 5m vorangekommen. Pieps zeigte 31 Meter. Erklomm den nächten Schneehügel, den Hubschrauber vernahm ich auch schon weit aus der Ferne. Fluchend da rauf gequält und ich weiß nicht wie, aber da sah ich ihn, ganz oben am Hang in einer Mulde drin. Unerklärlich. Erleichterung, die ich davor noch nie gespürt habe und hoffe auch nie mehr spüren zu müssen. Der Rest ist nicht sonderlich erwähnenswert.

    Unheimlich viel habe ich daraus gelernt und so auch wieder meine Quarantänetage zu schätzen gelernt.

    Lese das hier nicht korrektur, da mir das schreiben nicht sonderlich leicht fiel und mir das eine mal reicht. Auf konkrete Fragen, Pöbelei, Bilderwünsche, Videos etc. geh ich gern drauf ein. Passts auf euch auf,!
    fasterthanyou

  3. #4963
    Freeskier
    Registriert seit
    27.03.2008
    Ort
    HH
    Beiträge
    307

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Danke für den offenen Bericht!

    Na dann sind wir doch alle gespannt auf das Video, das Du dabei gemacht hast!

  4. #4964
    Freeskier Avatar von Ruprecht
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    1.462

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    puhh sehr beklemmend zu lesen. bin auch mal vor vielen jahren mit einer kleinen wechte in einen windgepresst eingewehten hang abgebrochen, der dann mit lautem knacken wie von dir beschrieben abgegangen ist. das geräusch vergess ich nicht mehr. gut, dass ihr heil rausgekommen seid.

  5. #4965

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Immer diese deutschen Studenten. Pöbel: Check.
    Video würde ich gern sehen.
    Was sinnvolles beizutragen hab ich nicht, da ich diese sogenannten Frühjahrs Bedingungen nicht kenne .
    Bzw. Ne frage hätte ich noch: hätte die Schneedecke sich da das erste mal durchfeuchtet oder war die schon mehrfach feucht und wieder hart geworden?

    Btw. Zum Zeitungs Bericht: wie habt ihr das geschafft Varianten Fahrer zu sein?
    PS. Schön dass du noch im forum bist. Die platinenmörder techno kompilations würden fehlen.
    Geändert von subtleplague (07.06.2020 um 19:54 Uhr)
    It's a war of the mind and we're armed to the teeth.

  6. #4966
    Moderator Avatar von Brecher
    Registriert seit
    27.09.2012
    Ort
    Barbarossastadt
    Beiträge
    3.695

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Alter Walter. Krasse Nummer. Schön, dass es euch gut geht. Beeindruckend beschrieben, ich bin froh, so was noch nicht erlebt zu haben...
    As Kruppe ever says, it is a wise ox that gets the yoke.

  7. #4967
    Freeskier Avatar von Fab02
    Registriert seit
    28.11.2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.656

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Zitat Zitat von subtleplague Beitrag anzeigen
    Immer diese deutschen Studenten. Pöbel: Check.
    Video würde ich gern sehen.
    Was sinnvolles beizutragen hab ich nicht, da ich diese sogenannten Frühjahrs Bedingungen nicht kenne .
    Bzw. Ne frage hätte ich noch: hätte die Schneedecke sich da das erste mal durchfeuchtet oder war die schon mehrfach feucht und wieder hart geworden?

    Btw. Zum Zeitungs Bericht: wie habt ihr das geschafft Varianten Fahrer zu sein?
    PS. Schön dass du noch im forum bist. Die platinenmörder techno kompilations würden fehlen.
    In dem nassen Stück würde ich mal vermuten, dass es sich davor schon mehrmals hätte durchfeuchten können. Vlt. auch sogar nicht mal ganz über Nacht durchfrieren. Ist ja ein eher engeres Seitental, was hoch gelegen ist und wie da das doch recht wechselhafte Wetter in den vorausgegangen Wochen war, kann ich leider nicht sagen...

    Hinterer linker Gipfel war unser Ziel. Sonne traf vlt 20-30min zuvor auf die Wand:


    Die Pfanne oben nach der Stufe:


    Letzten Meter vor dem Kreuz. Auf der Wechte hart, die O-SO ausgerichtete rechte Seite weiter oben beim Geröll leicht aufgeweicht:


    Lawinenkegel POV, bis zu 3-4m aufgetürmt zum Teil:


    Abgang live:


    edit: Falsches Video zuerst hochgeladen.
    Geändert von Fab02 (07.06.2020 um 23:14 Uhr)
    fasterthanyou

  8. #4968
    Freeskier
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    vergessen
    Beiträge
    10.739

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    uff, glück gehabt. diese "in Innsbruck studierende deutsche Studenten"

    Der Sellrain lukas hat da diese versteckte schwachschicht erwähnt, ich meine auch ich hatte die hier gepostet. ich glaube der llb sagte stufe 2. was dann nunja, danhand der realität eher einem normalen risikolevel entspricht.

    also ist er den steilhang runtergerutscht/gefahren? wo du warst, ist klar.

    und jetzt, gehst du in dich und danach nur noch golfen? in igls hat man ja immer eine schöne aussicht und am glungi streuen sie extra asche auf das kinderparadies, damit der golfplatz früher aufmachen kann. die snobs sind eher in igls danke fürs teilen.
    Geändert von Zorro (08.06.2020 um 09:16 Uhr)
    𝑇ℎ𝑖𝑠 𝑐𝑜𝑚𝑚𝑒𝑛𝑡 ℎ𝑎𝑠 𝑏𝑒𝑒𝑛 𝑐𝑒𝑛𝑠𝑜𝑟𝑒𝑑 𝑑𝑢𝑒 𝑡𝑜 𝐸𝑢𝑟𝑜𝑝𝑒𝑎𝑛 𝑈𝑛𝑖𝑜𝑛’𝑠 𝑐𝑜𝑝𝑦𝑟𝑖𝑔ℎ𝑡 𝑙𝑎𝑤.

  9. #4969
    Freeskier Avatar von Dicki
    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    6.422

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    @mr. Z: find das garnicht so abwegig mit dem golfen. Mir hat es bei meinem kleinen miss geschick damals den kompletten rationalen Prozess zerlegt. Selbst in 30% hängen bei einem 2er kam ich zittern aus dem hang. Spaß macht das keinen mehr. Hat eine ganze Saison gedauert bis das wieder halbwegs ging.

    @fab: wo standest du im face und wo bist du hin geflüchtet? Du musst nach hinten weg sein?!
    Und, bei deinem einen Foto, sieht man im unteren Drittel einen Rutsch drin. Ist das euer Hang vor der Abfahrt?
    Und, was nimmst du mit aus dem Fall?

    Und danke fürs teilen. Hoffe du kommst da mit einem freien Kopf wieder raus.
    "Kernschmelze? Das ist wieder eines dieser billigen Schlagwörter. Wir nennen das eher einen unangeforderten Spaltungsüberschuss." (Montgomery Burns)

  10. #4970
    Freeskier Avatar von Dicki
    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    6.422

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    ..
    "Kernschmelze? Das ist wieder eines dieser billigen Schlagwörter. Wir nennen das eher einen unangeforderten Spaltungsüberschuss." (Montgomery Burns)

  11. #4971
    Moderator Avatar von freak
    Registriert seit
    13.05.2004
    Beiträge
    14.459

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Zitat Zitat von Fab02 Beitrag anzeigen
    Möchte darauf kurz eingehen, paar Gedanken dazu zusammen fassen:

    In diesem Lawinenunglück war ein Kollege sowie ich selber beteiligt. Wir lösten die Lawine durch Belastung aus. Keine Spontanauslösung. Ich schreibe das hier nicht, um cool zu wirken oder dafür irgendwas einheimsen zu wollen, sondern um das mal ein wenig zu reflektieren bzw. in Wort zu fassen, wie nah man einfach der Gefahr die ganze Zeit ist und die Konsequenzen, die es nach sich zieht, wenn man einmal unvorsichtig und leichtsinnig wird.

    Vor dem Abgang:
    Tour ausgewählt, Wetter vor Ort abgecheckt, früh losgefahren. Wir liefen mit geschulterten Schi gegen 5 Uhr früh los. Den Hang hatten wir ab circa 7 Uhr die ganze Zeit im Blick. Sonne schien auf den untersten Teil der Wand ab circa halb 9 bis 9 Uhr. Genau weiß ich das nicht mehr. Unsere Aufstiegsspur verlief außenrum. Über das Hochtal, eine kleine Stufe, sowie die obere Pfanne. Der Rücken wurde gegen halb 10 etwa gequert. Im obersten Teil hielten wird uns rechts an der Mulde. Kleine Süd-Ostseitige Stücke waren schon leicht feucht, auf der Wechte hart, kein Firn nur leicht aufgeblasener Schnee. Vlt 1-2cm. Harscheisen waren Pflicht. Gipfel wurde gegen 10-10:30 erreicht. Keine große Verschnaufspause abgehalten, zurück zu den Schi gelaufen, angeschnallt den obersten Teil bis zur Schwelle abgefahren. Abstand gehalten. Schneedecke fühlte sich an, wie ein starker Block. Wir wussten, dass die Sonne so spät im Jahr enorm schnell alles durchweichen kann. Also angehalten, bis zur Sichtgrenze vorgefahren. Keine Veränderung des Schnees. Durchgefroren plus 1-2cm losen aufgewehten Schnee.

    Nach anfänglicher Skepsis meinerseits, war ich dann doch überzeugt, dass die Abfahrt sich als sicher gestalten wird. Ich, an der Seite an einem vermeintlich mir sicher erscheinenden Platz stehend, pack das Handy aus. Warum nicht nen kleinen netten Clip von ihm drehen, wie er den schönen Steilhang runterfährt. Er fährt los, ich stand ,,gut'', Schwünge wie oben. Man hört das Kratzen der Schi auf dem harten Schnee. Letzter Schwung... Von einem Meter auf den andren wird der Schnee sehr hörbar nass, tief und sulzig. Leitet Schwung ein, steht wieder parellel zum Hang und auf einmal kracht es. Einmal, dreimal, fünfmal. Der Hang bricht in großen Schollen ab. Vor mir, neben mir, über mir reissts auf. Handy in der Einen, Stöcke in der andren Hand versuch ich das Gleichgewicht zu halten. Meinen Kollegen hatte ich schon längst verloren. Der raste einfach inmitten der Lawine hinab ins Tal. Also, auf beiden Beinen bleiben, ja nicht umfallen, Schi Richtung Tal drehen, irgendwie auf Geschwindigkeit kommen und versuchen zwischen den ganzen teilweise kniehohen Schollen nach links (von unten rechts) raus zufahren, bevor ich über die Klippe gespühlt werden. Irgendwie geschafft. Keine Ahnung wie, ich weiß es selber nicht.
    Nachdem ich draußen war, 10-15m vorgerutscht, um zu schauen, ob ich nicht mein Partner unten sehe. Nichts. Sofort die Bergrettung gerufen. Während dem Telefonieren meine Schi abgeschnallt hoch Richtung Rücken gerannt, um die Aufstiegsroute abzufahren, sodass ich schnellstmöglich und sicher zum Trümmerfeld gelange. Die Wand war nicht fahrbar. Nun nur noch Blankeis zwischen 40 bis 60° steil. Telefon aufgelegt, da war ich schon fast am Übergang, Schi angeschnallt und festgestellt, dass der eine nun durch war. Einbeinig im Schuss runter gefahren. Auf dem Plateau Schi ab, durch nun Hüfthohen Sulz 100-200m sein Namen schreiend gewatet, gesprungen und gerannt. Die Hoffnung war schon stark am Schwinden. Nach knapp 10-15min gelangte ich zum 4m hoch aufgetürmten Lawinenkegel. Seh immer noch nichts von ihm. Pieps war schon an, zeigte mir 34 Meter. Rein in die Trümmer und festegestellt, dass da kein vorankommen wirklich war. Permanent brach ich bis zur Brust ein. Nach weiteren 5 Minuten war ich vlt 5m vorangekommen. Pieps zeigte 31 Meter. Erklomm den nächten Schneehügel, den Hubschrauber vernahm ich auch schon weit aus der Ferne. Fluchend da rauf gequält und ich weiß nicht wie, aber da sah ich ihn, ganz oben am Hang in einer Mulde drin. Unerklärlich. Erleichterung, die ich davor noch nie gespürt habe und hoffe auch nie mehr spüren zu müssen. Der Rest ist nicht sonderlich erwähnenswert.

    Unheimlich viel habe ich daraus gelernt und so auch wieder meine Quarantänetage zu schätzen gelernt.

    Lese das hier nicht korrektur, da mir das schreiben nicht sonderlich leicht fiel und mir das eine mal reicht. Auf konkrete Fragen, Pöbelei, Bilderwünsche, Videos etc. geh ich gern drauf ein. Passts auf euch auf,!
    Puh, ich bin froh das euch nix passiert ist bzw. ihr mit einem Schrecken und kaputten Ski davongekommen seid. In den Tagen ist ja echt viel passiert in größeren Höhen...

    freak~[&]
    Vom Rathaus in die Diskothek ist es nur ein kurzer Weg!

  12. #4972
    Freeskier Avatar von klar
    Registriert seit
    22.06.2006
    Ort
    where the dew drops cry
    Beiträge
    1.859

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Danke fürs Berichten. Schließe mich den Vorrednern an: Schön, dass ihr noch da seid. Aus deiner Video Position hab ich auch schon Bilder gemacht...

    Vor ein paar Jahren waren vor allem die Felsen lookers left noch deutlich weniger prominent.
    April 2014


    Juni 2013
    Geändert von klar (08.06.2020 um 21:32 Uhr)
    if it's something we can share, we can steal it.

  13. #4973
    Freeskier Avatar von obi wan kenobi
    Registriert seit
    16.06.2012
    Ort
    München
    Beiträge
    1.633

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Gut das ihr da raus gekommen seit!
    Jetzt - im Nachhin - kann man einen Fehler benennen, der vermeidbar gewesen wäre?
    No hard feelings necessary. That grizzled old French guide certainly doesn’t have any—he’s planning to have a coffee, pull his one-piece out of his ass crack and get on with his day, preferably shredding the gnar with a cigarette dangling out of his mouth and hair in the wind, and then make out with a Russian princess later on. C’est la vie.

  14. #4974
    Freeskier
    Registriert seit
    21.03.2011
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    487

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Danke fürs berichten und bin ebenfalls froh, dass ihr heil rausgekommen seid.

    Gesendet von meinem Mi A2 mit Tapatalk

  15. #4975
    Freeskier
    Registriert seit
    08.10.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    569

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Gut, dass ihr nen Schutzengel hattet und da heil raus gekommen seid! Und danke für deinen Bericht, Fab02.

    Fand damals schon die Bilder von dem Abgang in dem Online-Artikel sehr eindrücklich, gar beängstigend...

  16. #4976
    Freeskier
    Registriert seit
    10.05.2004
    Ort
    vergessen
    Beiträge
    10.739

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Zitat Zitat von Dicki Beitrag anzeigen
    @mr. Z: find das garnicht so abwegig mit dem golfen. Mir hat es bei meinem kleinen miss geschick damals den kompletten rationalen Prozess zerlegt. Selbst in 30% hängen bei einem 2er kam ich zittern aus dem hang. Spaß macht das keinen mehr. Hat eine ganze Saison gedauert bis das wieder halbwegs ging.
    Und danke fürs teilen. Hoffe du kommst da mit einem freien Kopf wieder raus.
    ja, ich meinte das auch nur teils als Scherz, teils als Rat bzw Punkt, der zum Nachdenken anregen soll. So ein ptsd kann auch mal das eben versauen, wenn man es nicht angeht. Wichtig ist, dass man sich bewusst wird, was man bereit ist einzugehen, was einem genau Freude daran bereitet und ob man daran vielleicht etwas ändern mag. Nicht unbedingt ganz, aber teilweise. Wenn einem beim Skifahren der Faktor Style/RuhmundEhere/gesehen werden und Soziales Prestige wichtig ist, aber man kein Risiko mehr gehen mag, wäre Golf oder Segeln am Bodensee dann ein ganz guter neuer Zeitvertreib. Wenn es eher die Ruhe in der Natur ist, geht man dann eben einsame Skitouren alleine, wenn es das Adrenalin war, naja, kann man ja weitermachen oder fängt dann Basjuming/flying an etc.
    äh und ja, am freien Kopf muss man arbeiten. Da gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, gemeinsam haben sie, dass man aktiv etwas daran tun muss.

    Zitat Zitat von freak Beitrag anzeigen
    Puh, ich bin froh das euch nix passiert ist bzw. ihr mit einem Schrecken und kaputten Ski davongekommen seid. In den Tagen ist ja echt viel passiert in größeren Höhen...
    insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass so ungaublich wenige Leute am Berg waren. Man kann davon ausgehen, dass die, die waren, eher zu den risikobereiten Menschen zählen und sich gleichsam ziemlich gut mit der Materie auskennen. einfach weil sie viel unterwegs sind und das ein wichtiger Teil ihres Lebens ist.
    𝑇ℎ𝑖𝑠 𝑐𝑜𝑚𝑚𝑒𝑛𝑡 ℎ𝑎𝑠 𝑏𝑒𝑒𝑛 𝑐𝑒𝑛𝑠𝑜𝑟𝑒𝑑 𝑑𝑢𝑒 𝑡𝑜 𝐸𝑢𝑟𝑜𝑝𝑒𝑎𝑛 𝑈𝑛𝑖𝑜𝑛’𝑠 𝑐𝑜𝑝𝑦𝑟𝑖𝑔ℎ𝑡 𝑙𝑎𝑤.

  17. #4977
    Freeskier Avatar von DeMeP
    Registriert seit
    28.06.2009
    Beiträge
    641

    Standard AW: zwischenfälle am berg

    Wahnsinn, dass du unversehrt über die Klippe gekommen bist. So schnell und unerwartet kann es einen treffen. Schön, dass es Euch gut geht!

Deine Rechte:

  • Du darfst keine neuen Themen verfassen.
  • Du darfst nicht auf Beiträge antworten.
  • Du darfst keine Dateianhänge hochladen.
  • Du darfst Deine Beiträge nicht bearbeiten.
  •