Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 193

Thema: Grundlegendes, Einstieg ins BC

  1. #1
    Freeskier Avatar von Snowaddict88
    Registriert seit
    09.01.2009
    Ort
    AA
    Beiträge
    1.466

    Standard Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Schönen Sonntag Mittag allerseits,

    in Anlehnung an diesen Thread und dem damit einhergehenden Vergleich meines eigenen alpinen Verhaltens stell ich mir seit einigen Tagen ein paar Fragen. Zuerst zu mir:

    21 Jahre alt, fahre Ski seit 16 oder 17 Jahren mit durchgängigen Skikursen bis ich 14 war. Deshalb oute ich mich hier mal als Wolf im Schafspelz: Ich bin/war bis vor 1 1/2 Jahren der reine Pistenfahrer (!!) und bin durch den besten Kumpel seither immer mehr in Richtung Powder bzw Abseits gezogen worden. Da mir die ganze Sache Spass macht und ich das auch ausbauen möchte, hab ich mir letztes Jahr für den Umstieg nen Apache Outlaw von K2 gekauft (relativ breites Allmountainmodell mit 88mm unter der Bindung). Da ich in Aalen wohne und bis ins Allgäu (namentlich Oberstdorf) minimum 2 Stunden unterwegs bin (Österreich geht jetzt durch den Ausbau über Füssen etwas schneller) waren wir bisher selten mehr als 2 Wochen mit den Eltern unterwegs. Seit der Führerschein da ist hab ich meine Skitage auf gigantische 15, max. 20 Tage ausbauen können. Technisch bin ich relativ fit, abseits bzw im tiefem Schnee mangelt es noch an Erfahrung (wie ich am besten fahre), weil bis dato eigtl. nur mit Rücklage unterwegs...

    Zu meiner Frage:
    Hatte letztes Jahr Ende Februar diese gigantische Woche in Damüls erwischt mit Schnee ohne Ende. War gleichzeitig auch der erste Praxistest für den Apache und ich war quasi die ganze Woche einfach nur gestoked. Hatte an einem Tag in ner Senke zwischen 2 Hügeln (schwer auszudrücken, waren keine Grate o.ä. sondern kleinere Hügel) die erste und bisher einzige Erfahrung mit nem kleineren Schneerutsch, etwa 3m breit. Da wir da zu viert ohne jegliche Sicherheitsausrüstung bzw. genauere Gefahreneinstufungskenntnisse unterwegs waren und ich jetzt seit längerem den Sicherheitsthread verfolge stellt sich mir die Frage:

    Wie ambitioniert soll ich den Umstieg jetzt verfolgen, wenn ich davon ausgehe dass ich durch das Studium in den nächsten 2 Jahren wahrscheinlich nicht wesentlich viel mehr abseits gehen kann als bisher (also nicht mehr als ~100m von der Piste weg), in nicht allzuferner Zukunft aber doch weiter ins BC vordringen möchte. Was brauch ich unbedingt (Lvs, Sonde, Schaufel, Avalung,..., Saac-Kurs(!!) etc.)? Wie genau habt ihr damals mit dem Freeriden begonnen? Ging es auch erst ohne Ausrüstung los und kam das Ganze erst nach und nach oder habt ihr direkt mit euren Ambitionen für den Tiefschnee Nägel mit Köpfen gemacht und alles gekauft?

    Hinzuzufügen ist noch, dass wir in Damüls lediglich aus dem Lift raus und dann in Pistennähe abseits unterwegs waren, keine Touren, keine Hikes...


    Wäre für Hilfestellungen oder Ratschläge (keine Flames) dankbar, da ich eigentlich keinen Bock hab, nachher selbst unter ner Lawine zu liegen und nicht gefunden zu werden bzw. nen Freund nicht finden oder ausgraben zu können.
    Geändert von Snowaddict88 (10.01.2010 um 13:12 Uhr) Grund: Korrektur und noch was eingefügt^^

  2. #2

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    [knut] 100m reichen um zu sterben!

    [jensr] ohne ausrüstung sollte man NIE ins Gelände.

    Ich: nun ja du musst selber wissen was du tust. Wenn du eh immer mit Leuten fährst die nix haben ist es vergebene Liebesmüh etwas zu kaufen. Ohne wirst du aber nie mit leuten fahren gehen die ernsthaft fahren. Wenn man nicht völlig blind und blöd herumfährt und eher gesichertes Gelände wie Skirouten oder so fährt bruacht man eher keine Ausrüstung. Sobald du aber einfach mal "abkürzt" oder bewusst ausserhalb bist. --> deine Sache. ich würde es nicht ohne machen.
    Ne grundausrüstung LVS, Sonde, schaufel ist ja auch nicht soo teuer. bringt dir aber nur was wenn deine leute auch etwas haben UND wissen was man damit amcht

    edit: wissen anlesen und sich damit beschäftigen kostet fast nix und bringt noch deutlich mehr
    dann weiss man auch wenn man lieber nicht von der piste runter sollte. das bringt im zweilfelsfalle mehr als nur ne ausrüstung.
    It's a war of the mind and we're armed to the teeth.

  3. #3
    Freeskier Avatar von Snowaddict88
    Registriert seit
    09.01.2009
    Ort
    AA
    Beiträge
    1.466

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Naja die Leut mit denen ich fahren geh sind meine 2 besten Kumpels, der eine macht grad den Skilehrer, der kriegt die Ausrüstung vom Skiclub und hat dann auch vor, nen Kurs zu machen und zu wissen wie man mit der ganzen Sache umgeht. Der andere ist der der mich sozusagen bekehrt hat, der denkt auch ähnlich wie ich selber darüber nach.

    Die zwei Zitate die du erwähnst machen für mich durchaus Sinn, das ist ja auch der Grund warum ich den Thread erstellt hab...

    Die Frage die sich mir stellt, ist wie lange mir die Skirouten o.ä. ausreichen. Dass ich dann bereit bin, auch ohne Ausrüstung weiter abseits zu gehen hab ich oben schon erwähnt. Deshalb bin ich momentan am Grübeln was für mich jetzt Sinn macht. Darum wären mir weiter Meinungen wichtig, aber danke mal einstweilen!

    /edit zu deinem Edit: Klingt soweit logisch Haben letztes Jahr in Damüls auch immerhin den Llb gelesen und uns so gut wie möglich - mit unseren begrenzten Kenntnissen - dran gehalten. Werd mal nach Lektüre schauen, hab irgendwo noch Amazon Gutscheine^^

  4. #4
    Freeskier Avatar von Spaetzle
    Registriert seit
    20.12.2007
    Ort
    Dickes B
    Beiträge
    2.787

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    1. SAC Camp (oder anderes); evtl mit der Möglichkeit verschiedene LVS-Geräte zu testen
    2. Lektüre: Powderguide und Werner Munter
    3. Ausrüstung: LVS, Schaufel, Sonde

    Kosten insgesamt 200-400 Euro plus ggf der Kurs

    Das wäre es mir wert. Oder man lässt es halt und bleibt auf der Piste. Macht ja auch Spass.

  5. #5
    Freeskier Avatar von jensr
    Registriert seit
    06.02.2006
    Ort
    Köln
    Beiträge
    4.866

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Danke fürs zitieren, Sub. Es ist mir eine Ehre.

    Bin selber anfangs auch ohne LVS&Co gefahren, wie wohl die allermeisten hier. Rückblickend komme ich mir dabei heute reichlich dämlich vor.

    Wie die anderen schon sagten ist das minimum sich mit der Materie zu beschäftigen. Ein gutes Einsteigerbuch dazu - der "Powderguide" oder auch deren website:
    http://powderguide.com/

    Danach ein gutes LVS kaufen. Tip: Je moderner, teurer das Gerät desto intuitiver ist es zu bedienen. Das hilft im Ernstfall jedem, aber gerade Anfängern. Ein Barryvox Pulse, Pieps DSP, Ortovox S1 sollte es schon sein. Dazu eine stabile Aluschaufel und eine stabile Sonde (Länge beachten - > 2,5m sollte sie schon sein). Rucksack hat ja jeder irgendwo rumfliegen, da braucht es erstmal nicht spezielles.

    Üben, Üben, Üben. Ein Kurs ist ideal, muss aber nicht unbedingt sein. Es gibt auch Videos die den Umgang mit LVS&Co recht anschaulich erklären - "Notfall Lawine" vom DAV zum Beispiel:
    Wichtig ist das man sich mit der Materie beschäftigt und das auch wenn man meint schon alles zu wissen.

    Ich würde auch mal über eine Mitgliedschaft in DAV, ÖAV, Bergrettung usw. nachdenken. Als Fördermitglied (Kosten i.d.R. irgendwo um 20 Euro/Jahr) ist man hier meist automatisch Bergekostenversichert - d.h. wenn man mal Pech hat, Rettung oder nen Heli benötigt.

    Danach bist du im Prinzip fit für alles was Variante und vielbefahrene Sachen in den Gebieten angeht. Also für Gelände was von den Skigebietsbetreibern gesichert oder zumindest mitgesichert wird. Für diese Sachen braucht es imho keine extremen Kenntnisse im Bereich des "Gelände lesens" und der speziellen Gefahreneinschätzung.
    Aber auch hier gilt: Vorsicht! Bei ner 4 kann auch das zuviel sein, die Betreiber nicht mehr hinterher kommen. Auch in den Gebieten gibt es gefährliche Hänge die mehrmals pro Saison gehen. Auch dort lauert Triebschnee oder man quert Rinnen die aus deutlich gefährlicherem Gelände kommen.

    Ganz anders sieht es auf Touren oder bei Abfahrten gänzlich abseits aus. Typisch ist raushiken, Grat queren, einsteigen und in ein ganz anderes Tal abfahren. Je nach Gebiet sind dies Dinge die wirklich nur sehr selten gefahren werden und absolut abseits - d.h. ungesichert sind. Hier kann / sollte man dann schon mit Gefahrenbeurteilung vertraut sein oder mit erfahrenen Leuten Fahren. Auch über LVS, Avalung und Co. sollte man mal nachdenken.

    Bedenke dabei, neben der Piste ist neben der Piste egal ob 10, 100 oder 10000m. Im Zweifel sieht dich keiner, hilft dir keiner. Auch wenn der powder lockt, nie alleine fahren! Ein weiteres Problem (ich kenne das selber zu genüge): Freunde, Freundin, Kumpels fahren zwar powder, scheissen aber auf die Gefahr oder sehen sie nicht - auch hier: stark bleiben, nicht mit denen fahren! Im Zweifel liegst du drunter und niemand kann helfen oder schlimmer: du stehst da und kannst niemanden ausbuddeln! Solchen Leuten ein LVS um den Hals zu hängen (Stichwort: Geführte Gruppen mit Bergführer) ist sinnlos, denn sie haben i.d.r. nichteinmal Grundkenntnisse der Kameradenrettung.

    Ich bin denke ich inzwischen etwas weiter als du. Fahre zwar noch hauptsächlich innerhalb der Gebiete aber es zieht mich mehr und mehr weiter hinaus. Daher fahre ich jetzt das zweite Jahr mit ABS Airbag und beschäftige mich wieder intensiver mit der Materie. Gerade auch weil ich selbst inzwischen ein, zwei Rutsche erlebt habe und im Freundeskreis schon gehört habe. Zum Glück ist nie jemandem was passiert.

    Ich bin nicht gerade jemande der aus Büchern lernen kann und mir fällt daher gerade die Geländekunde sehr schwer. Habe für mich das Gefühl das ich da mit Büchern nicht weiterkomme und nur beim fahren lerne - eben dann wenn ich mich mit Gefahren konfrontiere. Werde daher wohl nochmal nen Kurs mit Schwerpunkt Gefahreneinschätzung im Gelände machen oder mir nen Tag mit Bergführer gönnen.

    Ich denke mit deiner Frage hier hast du schon bewiesen das du auf dem richtigen Weg bist. Viel Spaß da draussen und schön vorsichtig sein.
    Geändert von jensr (10.01.2010 um 14:31 Uhr)
    Snow porn is bad for my mental health!

  6. #6
    Freeskier Avatar von knut
    Registriert seit
    14.01.2006
    Beiträge
    9.718

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Zitat Zitat von Spaetzle Beitrag anzeigen
    2. Lektüre: Powderguide und Werner Munter
    Ich kann noch "Michael Hoffmann - Lawinen Gefahr" als sehr günstigen Einstieg in das Metier empfehlen. Wenn man dann Lust hat, mehr zu lernen stösst man ziemlich sicher auf eines der beiden Bücher oben.


    Ich würde mich an Deiner Stelle auf jeden Fall mit dem Thema beschäftigen. Einfach auch, weil's Spass macht und einem eine alpine Welt eröffnet, die man sein ganzes Skifahrerleben lang geniessen kann.
    Mach doch einfach irgend ein Freeride-Camp. Da gibt's die kostenfreien SAAC-Camps, aber auch der lokale Alpenverein oder je nachdem wo Du dann studierst, der Uni-Sportverein bieten da schöne Sachen an.
    Vorteil: Man wird nicht nur spassig in der Gruppe an das Thema heran geführt, sondern kommt sicher mit Guide in Gelände, das man so noch nicht kennt. Meistens ist Fahrspass garantiert. Selbst wenn Du dann feststellst, dass Du lieber auf oder knapp neben der Piste bleiben möchtest, hattest Du einen Tag/Wochenende/Woche lang richtig Spass beim Skifahren.
    “Anti-intellectualism has been a constant thread winding its way through our political and cultural life, nurtured by the false notion that democracy means that 'my ignorance is just as good as your knowledge.'" ― Isaac Asimov

  7. #7
    Freeskier
    Registriert seit
    29.08.2006
    Beiträge
    1.389

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    ich würde weniger in ausrüstung investieren als in ausbildung und hirn. grundausrüstung ist klar und selbstverständlich. ist ja nicht nur für dich sondern vorallem auch für deine freunde und kollegen. aber ob nun deine sonde 200 cm oder 250 cm lang ist oder deine schaufel aus kunststoff oder alu, ist im endeffekt für deine und die sicherheit deiner kollegen nicht so relevant.

    sonst steht am ende noch dein airbag neben der avalung zu hause im schrank während du gerade deine erste lawine erlebst, nur weil du nicht weisst wann du das ding anzuziehen hast noch wie die gefahr einzuschätzen ist. und das bringt dann gar nichts.

    alles schon vorgekommen.
    Geändert von fuckin genius (10.01.2010 um 21:36 Uhr)

  8. #8

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Zitat Zitat von knut Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Spaetzle Beitrag anzeigen
    2. Lektüre: Powderguide und Werner Munter
    Ich kann noch "Michael Hoffmann - Lawinen Gefahr" als sehr günstigen Einstieg in das Metier empfehlen.
    Hoffmann finde ich auch sehr gut, beschreibt alles sehr eingängig und ist didaktisch gut aufgebaut. Für n 5er bei amazon, unschlagbar gut.

  9. #9
    Freeskier
    Registriert seit
    22.03.2009
    Beiträge
    2.104

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Wenn Du nur ganz selten Abseits unterwegs bist, lohnt es evtl die Ausrüstung zu mieten.....?

  10. #10
    Freeskier
    Registriert seit
    08.12.2008
    Beiträge
    926

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Mieten ist meiner Meinung nach keine gute Idee weil du dann 1. nicht immer dasselbe Gerät hast (besonders wenn du es erst vor Ort mietest) und deine Praxiskenntnisse mit dem Gerät bzw. Ausrüstung nicht vorhanden sind.


    Grundsätzlich brauch es einfach nur gesunden Hausverstand wie man sich in den Bergen verhält und was man sich zutrauen kann und was nicht.

    Ich persönlich hab eine gewisse Kenntnis der Schneebeschaffenheit und mache mir stets ein Bild der Schneedecke bevor ich einen Hang abfahre, bei Zweifel vermeid ich den Hang oder das Teilstück oder verzichte komplett auf das Abseitsfahren. In Kombination mit dem Studium des Lawinenlageberichts, Infos (Windrichtung in den letzten Tagen, Wetter der letzten Tage) von Liftfuzzis oder Bergrettungsmitglieder vor Ort, beobachten des Gelände und eventuelle Ortskenntnisse d.h. wie sehen die Hänge aus, wie sehen sie im Sommer aus (Geröllhänge, Wiesenhänge etc.) sind meines Errachtens wesentlich wichtiger als das Kaufen von modernen LVS oder ABS.

    Auch wenn mich hier viele als Vollidiot bezeichnen...ich fahre ohne Ausrüstung und manchmal auch alleine, bleib aber bevorzugt im Wald oder auf flacheren Hängen bzw. auf kurzen Hängen und vermeide jegliches Abseitsfahren wenn ich die Gegend nicht kenne. Reine Skitouren gehe ich keine, Hänge über der Waldgrenze befahr ich selten (nur bei Stufe 2). Ich denk darüber nach ein Pieps zu kaufen.

  11. #11
    Freeskier
    Registriert seit
    22.03.2008
    Ort
    erlenbach
    Beiträge
    143

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    also meiner meinung nach muss man wenn man im skigebiet von piste zu piste fährt und dies eventuell auch noch durch den wald nicht unbedingt ein LVS etc. kaufen habe dies dieses Jahr auch gemacht und mir ist nix passiert . Vielleicht liegts auch daran das ich immer über die wander wege zu dem wald gefahren bin und dann durch den wald auf die piste , aber wer weis.
    Ihr habt grad einen qualitativen Post von mir gelesen

  12. #12

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Zitat Zitat von unbekannter Beitrag anzeigen
    also meiner meinung nach muss man wenn man im skigebiet von piste zu piste fährt und dies eventuell auch noch durch den wald nicht unbedingt ein LVS etc. kaufen habe dies dieses Jahr auch gemacht und mir ist nix passiert ..
    Freut uns alle, und deine Eltern am meisten.

    Das mit der Logik üben wir aber nochmal...

  13. #13
    Freeskier Avatar von jensr
    Registriert seit
    06.02.2006
    Ort
    Köln
    Beiträge
    4.866

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    @Patrick: Das gilt wohl für die beiden letzten gleichermaßen. "Hausverstand"!
    Snow porn is bad for my mental health!

  14. #14
    Freeskier
    Registriert seit
    03.02.2008
    Ort
    Langenfeld NRW
    Beiträge
    201

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Hi,

    bin auch noch Einsteiger und arbeite mich noch in die ganze Thematik ein. LVS Set und ausreichend Literatur (Powderguide + Michael Hoffmann) hab ich mir sofort besorgt, das stand bei mir völlig außer Frage. Meine ersten Fahrten waren auch in relativ flachem Gelände und ohne LVS, aber ich muss zugeben das ich sogar dabei schon ein sehr ungutes Gefühl hatte, das den ganzen Spaß an der Sache schon ziemlich getrübt hat. Hoffe das ändert sich jetzt.
    Ich bin vor kurzem noch auf dieses kleine Tool gestoßen.
    http://www.powderguide.com/magazin.p...01&display=835
    Würde mich sehr über eine kurze Einschätzung der Experten freuen. Weiß jetzt nicht ob das rausgeschmissenes Geld istIch denke es kann für Einsteiger vielleicht eine ganz gute Gedächtnisstütze sein. Hangneigungsmesser hätte ich notfalls auch in meinem Ortovox S1.

    Gruß
    Geändert von Deep2 (12.01.2010 um 10:51 Uhr)

  15. #15
    Freeskier Avatar von dru
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    salzburg
    Beiträge
    871

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    ok, hier kommt mein senf. das wesentliche und wichtige wurde von meinen kollegen bereits erwähnt, darauf will ich nicht mehr eingehen. nachdem aber bei einigen anscheinend trotzdem die meinung herrscht, wald=sicher, hier meine erfahrungen.

    ich gehöre zu der gruppe, die bereits eine 3 vor ihrem alter stehen haben und ich bin schon freeskier, bevor dieses wort geboren wurde. auch ich war viele jahre ohne ausrüstung unterwegs und hielt dies nicht für notwendig. mein heimat/lieblingsgebiet bietet gnadenlos geile treeruns. eines tages trennte ich mich bei viel neuschnee von meinen kumpels, wieso auch immer. ich fuhr eine variante durch relativ dichten wald bei viel schnee. kurzer halt unter einem felsabbruch um meine weitere line zu studieren und das nexte was ich noch weiss ist, wie die bäume auf mich zukamen und ich verzweifelt versucht habe, mich daran festzuhalten bzw. an der oberfläche zu bleiben. nach dem stillstand konnte ich mich selbst befreien und unglaublicherweise meine beiden skier wieder finden, meine stöcke nicht. wie es zu diesem ca. 20m breiten, ca. 80-90m langen abgang kommen konnte, weiss ich bis heute nicht. meine vermutung ist, dass oberhalb des felsen eine wächte war, die vielleicht abgebrochen ist.

    lange rede, kurzer sinn:

    ich habe mir danach mit unterstützung meiner eltern lvs/schaufel gekauft. auch wenn es mir in dem fall nicht viel gebracht hätte, weil ich mich von meiner gruppe getrennt habe, hat mich dieses ereignis wachgerüttelt.

    du hast heute jeden nur erdenklichen zugang dich zu bilden, du kannst auf erfahrung "alter hasen" zurückgreifen und dir sehr gute ausrüstung kaufen. also mach das. ich bin den harten weg gegangen und konnte in summe 3 abgänge überleben, mit RIESEN glück.

    dRu

  16. #16
    Freeskier
    Registriert seit
    08.12.2008
    Beiträge
    926

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Eine Strasse überqueren kann auch tödlich enden...kauft ihr euch dafür 500 Euro Ausrüstungen?

    Die ganzen Freerider hier machen nur Panik und Angst um mehr jungfräuliche Hänge für sich zu haben.

  17. #17
    Freeskier
    Registriert seit
    08.12.2008
    Beiträge
    926

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Zitat Zitat von jensr Beitrag anzeigen
    @Patrick: Das gilt wohl für die beiden letzten gleichermaßen. "Hausverstand"!
    Mit Hausverstand war übrigens das Einschätzen der eigenen Möglichkeiten und Kenntnisse, Erkennen der eigenen Risikobereitschaft und das Einstufen der eigenen Freeride-Erfahrung bzw. Freerideklasse gemeint.

    Mein Hausverstand sagt mir das für das was ich fahre die Rentabilität einer 1000 Euro Ausrüstung gering wäre bzw. nicht existent wäre.

    Restrisiko bleibt vorhanden, aber die Illusion der Sicherheit mit ABS und LVS kann genauso gut ein Risiko sein.

    Eine Strasse überqueren kann übrigens genau so tödlich sein, statistisch gesehen vielleicht sogar viel tödlicher...kaufst du dir dafür Knie- und Ellbogenprotektoren? Trägst du beim Autofahren einen Helm?

  18. #18
    Freeskier
    Registriert seit
    22.12.2009
    Ort
    Graz
    Beiträge
    34

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    also sorry - aber argumente wie straße überqueren oder autofahren gleichzusetzen mit freeriden ohne ausrüstung ist ja wohl nicht euer ernst?

    vielleicht kann man sagen - wie jedes mal nur zu fuß über die autobahn oder wenn man ein auto ohne sicherheitsausstattung fährt und sich dabei nicht angurtet .. aber ansonsten ist der vergleich in meinen augen lächerlich ..

    aber einen hätte ich noch - steigt ihr auch nie ohne falschirm in ein linienflugzeug .. ?

    um noch etwas konstruktives zu leisten - ich bin auch ziemlich neu in dem bereich - fahr aber nur mit ausrüstung und versuche mich auch mit der materie auseinanderzusetzen und werd auch ein paar kurse dazu besuchen. im endeffekt muss jeder selbst wissen wie gut/schlecht vorbereitet er sich ins backcountry begibt - solange ich mit demjenigen nicht in der gruppe fahren muss.

  19. #19
    Freeskier
    Registriert seit
    08.12.2008
    Beiträge
    926

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Zitat Zitat von maxthedude Beitrag anzeigen
    also sorry - aber argumente wie straße überqueren oder autofahren gleichzusetzen mit freeriden ohne ausrüstung ist ja wohl nicht euer ernst?

    vielleicht kann man sagen - wie jedes mal nur zu fuß über die autobahn oder wenn man ein auto ohne sicherheitsausstattung fährt und sich dabei nicht angurtet .. aber ansonsten ist der vergleich in meinen augen lächerlich ..

    aber einen hätte ich noch - steigt ihr auch nie ohne falschirm in ein linienflugzeug .. ?

    um noch etwas konstruktives zu leisten - ich bin auch ziemlich neu in dem bereich - fahr aber nur mit ausrüstung und versuche mich auch mit der materie auseinanderzusetzen und werd auch ein paar kurse dazu besuchen. im endeffekt muss jeder selbst wissen wie gut/schlecht vorbereitet er sich ins backcountry begibt - solange ich mit demjenigen nicht in der gruppe fahren muss.
    Der Vergleich hinkt in meinen Augen nicht so sehr. Wenn man als Freerider davon ausgeht das 100 m neben der Piste genügen können um zu sterben dann muss ich mir wohl auch Gedanken machen ob das überqueren der Strasse nicht gleich gefährlich ist, ob Autofahren nicht weit aus riskanter ist und trotzdem die wenigsten alles erdenkliche tun um sich zu schützen.

    Da fahren manche mit Uraltkisten und 170 km/h in den Skiurlaub mit Sommerreifen die vor 5 Jahren das letzte Mal kontrolliert wurden und befahren dann 300 m Hänge im Wald mit ABS und Schaufel und LVS. Wo bleibt die Koherenz?

  20. #20
    Freeskier Avatar von knut
    Registriert seit
    14.01.2006
    Beiträge
    9.718

    Standard AW: Grundlegendes, Einstieg ins BC

    Das ist a) dämlich und b) driftet das ziemlich ins Off-Topic ab. Bei diesem Thema wäre eine gewisse Diskussionsdisziplin für mich wünschenswert.
    “Anti-intellectualism has been a constant thread winding its way through our political and cultural life, nurtured by the false notion that democracy means that 'my ignorance is just as good as your knowledge.'" ― Isaac Asimov

Deine Rechte:

  • Du darfst keine neuen Themen verfassen.
  • Du darfst nicht auf Beiträge antworten.
  • Du darfst keine Dateianhänge hochladen.
  • Du darfst Deine Beiträge nicht bearbeiten.
  •