Freeride Tipp: Saalbach

Die besten Runs im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Autor: Robert Bachmann Datum: 2017-01-09
Der Zusammenschluss mit dem benachbarten Tiroler Skigebiet Fieberbrunn macht den Skicircus nicht nur zu einem der größten und zugleich abwechslungsreichsten Skigebiete der Alpen, sondern auch zum neuen Freeride-Hotspot. Wir waren vergangene Saison für euch dort unterwegs und haben für euch einige lohnenswerte Runs unter die Lupe genommen.
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
  • Freeride Tipp Saalbach - Foto: Robert Bachmann
Bild 1
    • /
    "Easy up, wild down", so wurde uns gesagt, lautet das Motto von Saalbach Hinterglemm. Nach allem was wir in Saalbach gesehen haben, können wir das so unterschreiben, glaube ich. Alaska-Faces in direkter Nähe von lifterschlossenem Gelände, nur einen 30-minütigen Aufstieg entfernt. Wer bereit ist länger zu laufen, dem eröffnen sich Lines für einen ganzen Winter oder mehr. Aber auch ohne Felle sind unzählige lohnenswerte Runs jeder Schwierigkeitsstufe zu erreichen, wozu natürlich auch die neue Verbindung nach Fieberbrunn ihren Teil beiträgt. Jedenfalls haben wir hier einige Runs für Euch zusammengestellt, die uns persönlich sehr viel Spaß gemacht haben. Also Sachen packen und Ski fahren gehen, bitte! Zack Zack!

    Schattberg
    Mittelgipfel
    Von Schattberg Westgipfel kann man entweder per Bootpack ganz hoch auf den Mittelgipfel oder man quert Skier's right davon um die Spitze herum und kommt dahinter auf einem langen Rücken raus, der ostseitig in Richtung Piste abfällt. Ostseitig heißt, man hat morgens Sonne. Wollte das nur noch mal angemerkt haben... Kurze, aber schöne Runs, wenn man möchte, auch mit verschiedenen Drops. Wenn die Lawinensituation es zulässt, sind vom Gipfel ein paar sehr schöne Lines mit Blick Richtung Steinernes Meer möglich.

    Stemmerkogel
    Bei sehr sicheren Verhältnissen (und entsprechendem Fahrkönnen) sind Alaska-Lines vom Stemmerkogel möglich. Theoretisch kommt man da auch per Bootpack hin, ich würde aber Felle bevorzugen. Das Face ist nicht zu übersehen, ich spare mir jetzt also einfach mal alle weiteren Ausführungen...

    Abfahrt Marxtenalm
    Zwischen Schattberg Mittelgipfel und Stemmerkogel kann man sanft und entspannt Richtung Marxtenalm abfahren. Anschließend dem Gefälle weiter folgen, aber links des Grabens halten. Bei der Brandlalm trifft man auf die Straße, der man bis zurück nach Jausern zur Schönleitenbahn folgt.

    Schattberg West Richtung Hinterglemm
    Skiers right des Stemmerkogels führen mehrere Lines durch stellenweise offenes, stellenweise bewaldetes Gelände Richtung Zwölferkogel. Früher oder später endet man auf einer Forststraße, die das Tal in Richtung Hinterglemm hinausführt. An der ersten Kreuzung in der Nähe von Häusern links die Straße hoch, an einer Wirtschaft vorbei, danach rechts runter zwischen den Wohnhäusern durch. Danach führt ein Pfad über eine Wiese direkt auf die Piste zur Zwölferkogelbahn.

    Rund um den Zwölferkogel
    Das Zwölferkogelgebiet hat einige Spielereien neben den Pisten, z.B. das Gebiet um den Seekarlift und Skier's left der Zwölfer-Nordbahn. Die Hohe Penhab werfe ich jetzt mal als Schlagwort noch mit in den Raum. Ich gebe zu, wir sind dort nicht allzu viel gefahren, sonst wäre der Text länger. Sorry. Wenn man die Zwölfer-Nordbahn Abfahrt nimmt, kommt man aber an der Hochalmbahn raus, von der aus man zum Hochalm 6er kommt, der neben der Hochalmspitze rauskommt. Und die ist ziemlich gut...

    Hochalmspitze
    Hier spielt die Verbindung von Saalbach und Fieberbrunn ihre ganze Stärke aus. Nach einem kurzen Bootpack auf die Hochalmspitze stehen dem geneigten Fahrer erst ein kurzer, steiler Einstieg und danach verspieltes, hügeliges Gelände nördlicher Exposition zur Verfügung. Wem der Einstieg zu wild ist, kann auch ohne Bootpack Skier's left oder mit Bootpack Skier's right der Hochalmspitze, in die darunter liegenden Hänge stechen. Das letzte Drittel der Abfahrt ist von einigen kleinen Bachläufen durchzogen, auf die man aufpassen sollte. Je nach fahrerischem Können, Fitness und Reaktionsfreude, kann das lustig oder auch unangenehm sein. Augen aufhalten empfiehlt sich in jedem Fall. Zum Schluss muss noch ein größerer Bach gequert werden, wozu sich die vorhandene Brücke anbietet. Dazu eher links halten. Falls nicht, kommt man je nach Wetter aber auch so rüber. Dauert halt länger... ;) Anschließend einfach dem Waldweg folgen, der trifft auf eine Piste und die führt direkt zum neuen Verbindungslift Saalbach-Fieberbrunn. Geil!

    Varianten: Grundsätzlich ist diese Abfahrt auch überall zwischen Hochalmspitze und Spieleckkogel machbar. Allerdings empfiehlt es sich, vorher mal von der Fieberbrunner Seite reingeschaut zu haben, um zu wissen wo man hin will. Das Gelände ist stellenweise nicht zu unterschätzen. Ach ja: Lawinenlage beachten bitte. Zum Teil sehr steil und felsdurchsetzt!

    Spielberghaus
    Mit der Bernkogelbahn und dem Bergkogel 6er kommt man auf (Überraschung!) den Bergkogel. Vom Liftausstieg östlich halten, zum eigentlichen Gipfel queren (etwas Stapferei) und östlich den Grat runter Richtung Spielberghaus. Von dort dem Waldweg folgend zurück nach Saalbach. Es gibt eine Skiroute ab Spielberghaus, die auf einer Piste rauskommt, allerdings weiß ich nicht, wo der Einstieg dazu ist. Wir sind letztendlich in Saalbach ein bisschen gelaufen bis wir am Lift waren, aber das geht auch. Wer schlauer ist als wir darf gerne in den Kommentaren ergänzen. Danke :*

    Fieberbrunn
    Da zu dem Zeitpunkt unseres Aufenthaltes gerade die Freeride World Tour am Wildseeloder abgehalten wurde, haben wir uns Fieberbrunn nur kurz angesehen. Wir wollten ja schließlich so wenige Spuren wie möglich kreuzen und das Gebiet war zu der Zeit leider voll mit anderen Freeridern. Nichtsdestotrotz hier einige gängige Anfahrten, die ich übrigens dreist von Bernhard Scholz abgekupfert habe, der für Fieberbrunn bereits 2012 einen eigenen Freeride Tipp verfasst hat. Danke Bernhard! :D

    Wildseeloder
    Ja, den Wildseeloder kann man fahren (vorausgesetzt die FWT ist gerade nicht da). Das Contestface darf sich runterschießen wer will und kann, alle anderen wählen Varianten, die ihrem eigenen Können entsprechen. Die erste Bowl Richtung Wildsee hat gemäßigtere Möglichkeiten, idealerweise fährt man eine Line, die man bewältigen kann. Stay safe und so. Hin kommt man mit dem Hochhörndl-Lift, danach muss man unter der Henne in Richtung des Sattels zwischen Henne und Wildseeloder queren. Wer mag, steigt dann über den Grat weiter auf, wer das nicht mag, fährt von dort ab in Richtung Wildsee. Anschließend nördlich Richtung Wildalm und von dort östlich Richtung Grießbodenalm fahren, dann ist man auch schon wieder so gut wie am Lift.

    Henne
    Anfangs wie beim Wildseeloder queren, dann aber unterhalb der markanten Felsen aufsteigen und die Henne in nördliche Richtung queren, bis man im Sattel zwischen Henne und Marokka ist. Skier's right die Bowl befahren, die man zum Schluss wieder Skier's left verlässt, um in Richtung Piste abzufahren.

    Reckwandgraben
    Gleiche Querung wie bei den vorherigen Abfahrten, im Sattel zwischen Henne und Wildseeloder, geht es diesmal aber Skier's left in den Reckwandgraben. Im Graben dann eher rechts halten, um die Forststraße über dem Wald zu erreichen. Anschließend abfahren bis ins Tal, wo man der gleichen Forststraße wie auch bei der Abfahrt der Hochalmspitze bis zum Lift folgt. Je nach Lust und Laune dann zurück nach Fieberbrunn oder Saalbach. So ein Lift ist schon was Tolles...

    Damit wären wir dann auch schon am Ende. Um es gesagt zu haben: Diese Liste erhebt nicht auch nur den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit - und das ist auch gut so. Ihr wollt ja Ski fahren und nicht nur lesen. Also hoffe ich. An Abfahrtsmöglichkeiten mangelt es im Skizirkus jedenfalls nicht und für jede hier beschriebene Route, gibt es unzählige, die nicht erwähnt wurden. Ich würde vorschlagen, Ihr schaut mal vorbei und macht Euch ein eigenes Bild. Kann sich nur lohnen!

    Unser Tipp: Das Thule FreerideTestival presented by BMW xDrive ist am 18. & 19. Februar 2017 zu Gast in Saalbach. Komm' vorbei und teste schon jetzt die neuesten Produkte aus der Saison 2017/2018! Und das Beste: Der kostenlose BMW xDrive Shuttle bringt dich vom Ende der besten Freeride-Runs zurück zum Eventgelände. Mehr Infos zum Event bekommst du hier.

    Weiterführende Links