Endspurt bei den Open Faces

Silvretta Montafon - Axamer Lizum

Autor: Julia Schwarzmayr Datum: 2017-03-03

Am vergangenen Wochenende zeigten die Rider in Silvretta Montafon trotz schwieriger Bedingungen groß auf. Teilnehmer/innen aus 14 Nationen waren im Ländle am Start, wobei FWT-Fahrer Sam Lee bei den Ski Herren seine Routine ausspielen und sich den Sieg holen konnte. Bei den Damen überzeugte Anne Wangler (GER). In den Snowboardkategorien holten die Österreicher/innen gar sämtliche möglichen Podestplätze.

  • Sam Lee - Foto: Open Faces / Andreas Vigl
  • Tao Kreibich holte sich den 2.  Rang - Foto: Open Faces / Andreas Vigl
  • Bettina Pickl siegte bei den Snowboard Damen - Foto: Open Faces / Andreas Vigl
  • Andreas Zweibrot - Foto: Open Faces / Andreas Vigl
  • Anne Wangler (hier in Aktion beim FreerideTestival in Saalbach vor zwei Wochen) siegte bei den Ski Damen - Foto: Anton Brey
Bild 1
    • /

     Die Heimspitze in Silvretta Montafon machte es den Teilnehmer/innen beim 3* Open Faces Freeride Contest nicht leicht. Flaches Licht und fordernde Schneeverhältnisse hielten die Rider aber nicht davon ab, viele Sprünge und spektakuläre Tricks zu zeigen.

    Die Konkurrenz war besonders bei den Ski Herren groß, es brauchte einen einwandfreien Lauf, um sich vorne zu klassieren. Ein solcher gelang dem Freeride World Tour-Rider Sam Lee mit einem soliden und überlegten Run. Der Neuseeländer, der derzeit eine sehr gute Saison, sowohl auf der Freeride World Tour, als auch auf der Freeride World Qualifier-Tour fährt, sicherte sich gut eine Woche vor dem österreichischen FWT-Stopp in Fieberbrunn den Sieg: „Der Sieg freut mich sehr. Ich habe mich eigentlich gar nicht so gut gefühlt, mich deshalb für eine einfachere, sichere Variante entschieden und wollte einfach nur gut performen", erklärte der Neuseeländer. Der Vorarlberger Tao Kreibich, der das Feld bei den Ski Herren mit einer späten Startnummer und einer speedigen Straightline von hinten aufrollte, belegte den zweiten Platz: „Der Start war megasteil und sharky und auch der erste Sprung war schon relativ ausgebomt, aber ich bin gut reingekommen und mit Vollspeed durch das Flache und in die letzte Rinne gefahren. Heute ist alles perfekt aufgegangen", freute sich der Lokalmatador. „Im Montafon am Podest zu stehen, ist hammermäßig. Jetzt habe ich es im zweiten Anlauf geschafft und freue mich riesig." Der Schweizer Theo Cheli komplettierte das Podium auf Rang drei.

    Bei den Ski Damen setzte sich die Deutsche Anne Wangler vor der österreichischen Freeride-Meisterin von 2014, Sabine Schipflinger, durch. Die Salzburgerin landete nach dem 2*Contest in Kappl damit zum zweiten Mal in dieser Saison auf dem Podium: „Es hat riesig Spaß gemacht. Der Schnee war für meine Verhältnisse ganz gut, ich hatte Spaß beim Fahren, das ist die Hauptsache. Der zweite Platz taugt mir voll." Auf Rang drei fuhr die Schwedin Gabriella Edebo.

    Bei den Snowboard Damen standen gleich drei Österreicherinnen am Podest. Die Innsbruckerin Bettina Pickl sicherte sich den Sieg vor Lokalmatadorin Mara Neumayr und Tamara Fritz. „Vor dem Start hatte ich starkes Herzklopfen und war einfach nur froh, dass der Run vorbei war", erklärte die Siegerin, die eine sichere Linie wählte, und im unteren Teil ein paar Sprünge einbaute: „Ich wollte nicht allzu viel riskieren und das ist gut aufgegangen."

    Bei den Snowboard Herren überzeugte mit Andreas Zweibrot ebenfalls ein bekanntes Gesicht. Der österreichische Freeridemeister des vergangenen Jahres sicherte sich den Sieg vor Marcel Loschin und seinem Kärntner Landsmann Wolfgang Kofler: „Ich habe versucht, meine Line aus dem vorigen Jahr zu wiederholen, da bin ich noch gestürzt und froh, dass es heuer besser ausgegangen ist. Ich kann es kaum glauben, weil so viele andere gute Fahrer da waren, einfach super geil", so Zweibrot.

    Auch einige bekannte Gesichter der Freeride World Tour ließen es sich nicht nehmen, das Geschehen in Silvretta Montafon zu beobachten, allen voran Stefan Häusl, der als Headjudge im Einsatz war. „Das Face ist super gut für einen 3*-Event, die Schneedecke war heute leider nicht allzu dick, aber einige Fahrer konnten das richtig smart, mit guten Linien und auf hohem technischen Niveau lösen", erklärte Häusl. „Leider gab es auch einige Crashes, die aber Gott sei Dank glimpflich und ohne schwerere Verletzungen ausgegangen sind", so Häusl nach seiner Premiere als Open Faces- Headjudge. Ebenso mit dabei war Julian „Theking" Zenzmaier, der als Co-Kommentator seinen Input für die Zuschauer einbrachte.

    Für den Open Faces 3* Contest in der Axamer Lizum scheint es der Wettergott in diesem Jahr extra schwierig machen zu wollen. Der für Samstag geplante Bewerb muss aufgrund der Wettervorhersage neuerlich verschoben werden. Als neuer und zugleich letztmöglicher Termin wurde nun der 12. März festgelegt.

    Quellen:
    PM Open Faces 27. 02. und 03. 03. 2017
    Telefonat Daniela Maier

    Weiterführende Links