Suzuki Nine Royals 2017

Abshcluss mit Jam Session

Autor: Julia Schwarzmayr Datum: 2017-04-11
Einige der weltbesten weiblichen und männlichen Freeskier und Freestyle-Snowboarder traten nach einer Woche Film- und Fotosessions beim großen Finale des Suzuki Nine Royals am Watles in Südtirol an – der Jam-Session. Publikum und Judges waren hin und weg von der gezeigten Kreativität und technischen Perfektion, wobei die Sieger in einem einzigartigen Format von der Jury bestimmt wurden: Es zählte eine kombinierte Punktzahl aus zwei technischen und einem Style-Trick. Die neuen Royals sind bei den Skifahrern Andri Ragettli (SUI) und Coline Ballet-Baz (FRA), bei den Snowboardern Jamie Anderson (USA) und Sebbe De Buck (BEL).
  • Rider: Andri Ragettli - Foto: David Malacrida / distillery
  • Rider: Coline Ballet-Baz - Foto: David Malacrida / distillery
  • Das Siegerfoto (v.l.n.r.): Sebbe De Buck, Jamie Anderson, Coline Ballet-Baz, Andri ragettli - Foto: David Malacrida / distillery
  • Rider: David Wise - Foto: David Malacrida / distillery
  • Rider: Tom Ritsch - Foto: Klaus Polzer / distillery
Bild 1
    • /

    Andri Ragettli, der zu Beginn der Woche einen Quad Cork 1800 gestanden hatte, landete einen Switch Left Triple Cork 1440 Safety Grab, einen Left Triple Cork 1440 Mute Grab und einen Switch Left 540 Screaming Seamen Japan Grab. Mit dieser Kombination setze er sich gegen die gesamte Konkurrenz durch. Auf Platz zwei landete der Schwede Oscar Wester, Rang drei ging an Luca Schuler (SUI). „Das war die wohl beste Woche meines Lebens", schwärmte Ragettli bei der Siegerehrung. „Es war einfach perfekt. Ich bin superhappy mit diesem ersten Platz. Wir haben unseren Sport mit neuen Tricks vorwärtsgebracht. Alle hatten Spaß, und das ist das Wichtigste beim Skifahren."

    Titelverteidiger Sebbe De Buck überzeugte bei den Snowboardern mit seinem neuen Frontside Butter to Switch Backside Double Cork 900, einem Backside Rodeo 720 und einem floaty Double Backflip. Zweiter wurde sein Landsmann Seppe Smits, Clemens Millauer (AUT) sicherte sich den dritten Platz. „Die Woche hat wahnsinnig Spaß gemacht", sagte Sebbe De Buck. „Es ist schön, wie im Vorjahr den ersten Platz zu holen."

    Aufgrund vieler Verletzungen bestand das Teilnehmerfeld in den Damenbewerben aus nur drei Skifahrerinnen und einer Snowboarderin: Trotzdem begeisterte Queens-Veteranin Coline Ballet-Baz (FRA) mit einem Left Cork 900 Tail Grab, einem Right Cork 720 Safety Grab und einem Left 360 Safety Grab. Die Gewinnerin des „Become a Royal"-Videocontests, Zuzana Stromkova, wurde Zweite vor Katie Summerhayes aus Großbritannien. „Es ist fantastisch, hier zu gewinnen, besonders weil ich diesen Event wirklich liebe", freute sich Ballet-Baz. „Es war eine verrückte Woche. Wir hatten manchmal etwas schwierige Verhältnisse und einige Stürze. Aber es war super, die Jungs zu erleben. Sie pushen sich immer und geben immer alles. Das ist wirklich motivierend."

    Bei den Snowboarderinnen blieb nur mehr Olympiasiegerin Jamie Anderson (USA) für den Public Contest Day übrig, die ihr Niveau überzeugend präsentierte. „Wir hatten diese Woche unglaubliches Wetter, ein verrücktes Feature und sind sehr viel gefahren", sagte Anderson. „Der Suzuki Nine Royals war eine echte Fun-Session!"

    Der Public Contest Day war der würdige Abschluss eines spektakulären Suzuki Nine Royals 2017. Eine Menge begeisterter Fans und Zuschauer waren an den Watles gekommen, die Stimmung war erstklassig und perfekt für das Finale einer wirklich besonderen Woche.

    Weiterführende Links